06.08.2020 Branche | Produkte

Wegen Corona: Generali-Tochter passt Reiseversicherungen an

Die deutsche Niederlassung von Europ Assistance hat ihre Reiseversicherungen überarbeitet. Neben neuen Leistungen, setzt das Unternehmen auf einheitliche und transparentere Versicherungsbedingungen im Fall einer Covid-19-Erkrankung.

Reisen in Coronazeiten bleibt eine Herausforderung. Mehr denn je, muss auf den richtigen Versicherungsschutz geachtet werden. (Foto: © Fabio - stock.adobe.com)
Reisen in Coronazeiten bleibt eine Herausforderung. Mehr denn je, muss auf den richtigen Versicherungsschutz geachtet werden.
(Foto: © Fabio - stock.adobe.com)

Als Antwort auf die Corona-Krise hat die Generali-Tochter Europ Assistance Deutschland ihre Reiseversicherungsprodukte neu ausgerichtet. Die Reiserücktritt- & Reiseabbruchversicherung, die Auslandskrankenversicherung und die Premium-Reiseversicherung bieten eine umfassende Absicherung auch im Falle einer Covid-19 Erkrankung. Voraussetzung: Zum Zeitpunkt des Reiseantritts bestand für das Zielland keine Reisewarnung durch das Auswärtige Amt wegen einer dortigen Epidemie oder Pandemie. „Teilweise war der Schutz bzw. der Ausschluss schon in den bisherigen Produkten existent, aber nicht transparent genug dargestellt", so eine Unternehmenssprecherin auf Nachfrage

Mehr Transparenz und neue Leistungen

 

Darüber hinaus werden künftig neue Krankheitsbilder dynamisch in die Versicherungsbedingungen aufgenommen. Neu ist auch die Anpassung des Familientarifs. Dort können bis zu sieben Kinder unter 28 Jahren mitversichert werden. Bei Personen mit einer Behinderung ist dies sogar unabhängig vom Alter möglich. Die Bedingung bezieht sich auch auf Mitreisende, die nicht mit dem Policeninhaber verwandt sind. Außerdem werden in der Auslandskrankenversicherung nun auch die Kosten für alternative Behandlungsmethoden übernommen. „Mit der Anpassung unserer Produkte setzen wir gegenüber unseren Partnern und versicherten Personen ein wichtiges Signal: Auch in schwierigen Situationen wie einer Covid-19-Erkrankung sind wir für unsere Kunden da“, so Tim Schmidt, Chief Customer Officer bei Europ Assistance Deutschland.

Umfrage fließt in Produktentwicklung ein

 

Bei der Produktentwicklung hat das Unternehmen auch Erkenntnisse aus einer Studie des Marktforschungsunternehmen Ipsos zum aktuellen und künftigen Reiseverhalten berücksichtigt. Demnach befürchten 53 Prozent der Bundesbürger (1.000 Befragte) durch Covid-19 gesundheitliche Beeinträchtigungen, 31 Prozent haben Angst vor wirtschaftlichen Einbußen, was sich im Vergleich zum Vorjahr auch in einem geringeren Reisebudget offenbart. Dennoch sind 72 Prozent der Befragten gewillt in den Urlaub zu fahren, davon benennen 28 Prozent einen Strandurlaub als bevorzugte Erholungsart.

Deutlich wurde, dass ein Großteil der Befragten bestimmte Länder meiden möchte und den Urlaub im eigenen Land bevorzugt. Als wichtigsten Grund für Reiseschutz und Assistance werden Hilfe und Unterstützung in Notfällen und Krankheitsfällen angegeben, dicht gefolgt von Reiserücktritt und Reiseabbruch. Insgesamt wurden in der Online-Umfrage 11.000 Menschen aus elf Ländern befragt.


Weitere Artikel

Listing

21.09.2020 Branche | Produkte

Allianz verbessert Chancen auf Beitrags­rückerstattung

Die Allianz hat ihr Produkt „OptionFlexiMed“ modifiziert. Kunden, die sich für eine Krankenvollversicherung entscheiden, profitieren ab sofort von der Gutschrift leistungsfreier Zeiten.

> weiterlesen
Listing

08.09.2020 Branche | Produkte

Münchener Verein mit neuer Zahnzusatz­versicherung

Neues Produkt „ZahnGesund“ bietet Kunden drei Tarife, die sie vor allem durch die prozentuale Höhe der Kostenerstattung unterscheiden.

> weiterlesen
Listing

03.09.2020 Branche | Produkte

Wegen Corona: PKV steigert Ausgaben um fünf Prozent

Mehrausgaben von 690 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2020 hängen laut Verband der Privaten Krankenversicherung wesentlich mit Corona-Pandemie zusammen. Für politisch gewollte Leistungen wie Tests für Personen ohne Symptome soll der Steuerzahler aufkommen.

> weiterlesen