03.03.2021 Branche

Coronablues: Junge Menschen brauchen mehr Psychotherapie

Die Nachfrage nach psychotherapeutischen Angeboten für Kinder und Jugendliche nimmt weiter zu. Die Barmer verzeichnete im vergangenen Jahr 6,3 Prozent mehr Anträge. Welche Rolle Corona dabei spielt.

Viele junge Menschen leiden laut Barmer über Jahre an psychischen Störungen. Eine Therapie kann Kindern und Jugendlichen helfen, wieder positiver in die Zukunft zu blicken. (Foto: © ulkas - stock.adobe.com)
Viele junge Menschen leiden laut Barmer über Jahre an psychischen Störungen. Eine Therapie kann Kindern und Jugendlichen helfen, wieder positiver in die Zukunft zu blicken.
(Foto: © ulkas - stock.adobe.com)

Immer mehr Kinder und Jugendliche in Deutschland sind in psychotherapeutischer Behandlung. Innerhalb von elf Jahren hat sich die Zahl der jungen Patientinnen und Patienten mehr als verdoppelt. Das geht aus dem aktuellen Arztreport der Barmer hervor. Demnach benötigten 2019 rund 823.000 Kinder und Jugendliche psychotherapeutische Hilfe, 104 Prozent mehr als 2009. Und der Trend dürfte sich in diesem Jahr noch verstärkt haben: „Corona hinterlässt besonders bei den jungen Menschen Spuren, die ohnehin schon psychisch angeschlagen sind", sagt Prof. Dr. Christoph Straub, Vorstandsvorsitzender der Barmer.

Die Krankenkasse ist mit knapp neun Millionen Versicherten die Nummer 2 in Deutschland. Sie verzeichnete bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen (bis 24 J.) gegenüber dem Vorjahr einen Anstieg bei der Akutbehandlung sowie den Anträgen etwa für eine erstmalige Therapie und deren mögliche Verlängerung um sechs Prozent auf mehr als 44.000 Fälle. „Psychische Probleme können für Kinder und Jugendliche ernste Folgen haben. Deshalb ist es wichtig, auf ihre Alarmsignale zu achten. Zeitnahe Hilfe und Prävention können viel dazu beitragen, dass psychische Probleme erst gar nicht entstehen oder sich verstetigen und zu einer psychischen Erkrankung führen”, so Straub.

Psychotherapie gegen Anpassungsstörungen

 

Von den jungen Barmer-Patienten erhielten im vergangenen Jahr rund 20 Prozent erstmals eine klassische Psychotherapie. Häufig waren laut Arztreport Reaktionen auf schwere Belastungen und Anpassungsstörungen ausschlaggebend. „Die Ursachen dafür sind vielschichtig und können von Trauererlebnissen bis hin zum Mobbing reichen”, heißt es in dem Bericht. Die zweithäufigste Ursache waren Depressionen, gefolgt von emotionalen Störungen im Kindesalter.

 


Weitere Artikel

Listing

21.04.2021 Branche

DAK-Studie: Erfolgsmodell Homeoffice

Auch nach der Pandemie wünscht sich rund die Hälfte der Beschäftigten in Deutschland Homeoffice – jedenfalls zeitweise.

> weiterlesen
Listing

16.04.2021 Branche

DEKRA-Arbeitssicherheits­report: Rund jeden Dritten macht Homeoffice krank

Eine Umfrage offenbart die Schattenseiten der vielgepriesenen Jobverlagerung in die eigenen vier Wände. Vor allem Rückenschmerzen, unregelmäßige Arbeitszeiten und Stress mit den Familienmitgliedern machen den Menschen zu schaffen.

> weiterlesen
Listing

16.04.2021 Branche

Positionspapier: Grüne für „integriertes” Kranken­versicherungs­system

Nach Informationen des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND) sieht das gesundheitspolitische Konzept der Grünen zur Bundestagswahl zwar eine Bürgerversicherung, aber keine Abschaffung der Privaten Krankenversicherung vor.

> weiterlesen