23.04.2021 Branche

Arztpraxen profitieren von Privatversicherten

Auf den Finanzierungsbeitrag der PKV zum Gesundheitssystem hat das Wissenschaftliche Institut des Verbands (WIP) hingewiesen. Pro niedergelassenen Arzt betrugen die Mehreinnahmen demnach im Schnitt rund 55.000 Euro.

Privat Krankenversicherte genießen in vielen Arztpraxen eine besondere – und teurere – Behandlung. (Foto: Online Marketing/Unsplash)
Privat Krankenversicherte genießen in vielen Arztpraxen eine besondere – und teurere – Behandlung.
(Foto: Online Marketing/Unsplash)

Ohne Privatpatienten fehlten dem Gesundheitssystem jedes Jahr rund 13 Milliarden Euro. Das hat das Wissenschaftliche Institut der Privaten Krankenversicherung (WIP) in einer aktuellen Studie errechnet. Die Rechnung geht so: Im Jahr 2019 flossen 37,52 Milliarden Euro durch Privatpatienten in das deutsche Gesundheitssystem. Wären sie gesetzlich versichert, gingen 12,73 Milliarden Euro, also knapp ein Drittel davon, verloren.

Dickes Plus für Niedergelassene

 

Dem WIP zufolge profitiert vor allem der ambulante Sektor. Die Arztpraxen würden demnach ohne Privatversicherte jährlich 6,43 Milliarden Euro einbüßen. Umgerechnet sind das durchschnittlich rund 55.000 Euro pro Jahr, die je niedergelassenem Arzt im Vergleich zu heute fehlen würden. Das entspricht zum Beispiel dem Einkommen von durchschnittlich 1,75 Sprechstundenhilfen, die eine Praxis dann nicht mehr beschäftigen könnte.

Wichtig für strukturschwache Regionen

 

Gerade für die medizinische Versorgung in den ländlichen Regionen komme dem überdurchschnittlichen Beitrag der Privatversicherten zu den Gesundheitskosten eine hohe Bedeutung zu. „Der Fortbestand von Arztpraxen auf dem Land und in strukturschwachen Regionen hängt überdurchschnittlich stark von den Umsätzen der Privatversicherten ab”, schreibt das WIP.

Das Institut widerspricht der These, medizinische Versorgungsengpässe auf dem Land hingen mit dem dualen System aus gesetzlicher und privater Krankenversicherung zusammen. Die Behauptung, Ärzte würden sich weniger in ländlichen Regionen niederlassen, weil es dort keine oder nur wenige Privatversicherte gebe, gehe an der Realität vorbei.


Weitere Artikel

Listing

17.11.2021 Branche

Comeback für den Provisionsdeckel?

Das Dauerstreitthema Provisionsdeckel für Lebensversicherungen war in den vergangenen Monaten von der politischen Agenda verschwunden. In den Koalitionsverhandlungen kocht es wieder hoch. Doch wirkliche Bewegung in Richtung einer Einigung scheint es nicht zu geben.

> weiterlesen
Listing

15.11.2021 Branche

Finanzwende will wissen: Mit wem traf sich Olaf Scholz?

Die Bürgerbewegung Finanzwende hat Minister Olaf Scholz in einem offenen Brief dazu aufgefordert, offenzulegen, mit welchen Finanzlobbyisten er sich während seiner Amtszeit zu persönlichen Gesprächen getroffen hat. Doch das BMF mauert.

> weiterlesen
Listing

15.10.2021 Branche

Versicherungswirtschaft schlägt Alarm: Deutsch­land vergreist

Die Bevölkerung in Deutschland ist innerhalb von drei Jahrzehnten durchschnittlich um mehr als fünf Jahre gealtert. Der Branchenverband GDV warnt vor den Folgen dieser Entwicklung, die regional sehr unterschiedlich verläuft.

> weiterlesen