22.06.2021 Branche

Check24 zeigt Deutsch­lands Punkte­sünder

Bremer sammeln am häufigsten Punkte in Flensburg, Berliner mit niedrigstem Sünderanteil. Und: Je älter die Fahrer, desto sauberer die Weste.

Wer innerorts mit einer Geschwindigkeitsüberschreitung von mehr als 20 km/h geblitzt wird, kassiert einen Punkt im Verkehrszentralregister. Dazu kommen 80 Euro Bußgeld. Ab 71 km/h zu schnell heißt es zwei Punkte, 680 Euro Bußgeld sowie drei Monate Fahrverbot (Foto: PublicDomainPictures/Pixabay)
Wer innerorts mit einer Geschwindigkeitsüberschreitung von mehr als 20 km/h geblitzt wird, kassiert einen Punkt im Verkehrszentralregister. Dazu kommen 80 Euro Bußgeld. Ab 71 km/h zu schnell heißt es zwei Punkte, 680 Euro Bußgeld sowie drei Monate Fahrverbot
(Foto: PublicDomainPictures/Pixabay)

„Der Norden nimmt es nicht so genau mit den Verkehrsregeln”, so das offizielle Fazit von Check24. Die Analysten des Vergleichsportals haben anhand der Kundenangaben ausgewertet, in welchen Bundesländern Autofahrer am häufigsten mit Punkten vorbelastet sind.

Sündige Bremer, brave Berliner

 

Tatsächlich weist die Punktesünder-Karte ein beträchtliches Nord-Süd-Gefälle aus. Dabei erreicht das kleinste Bundesland den größten Wert: 7,2 Prozent der Fahrzeughalter aus Bremen gaben bei Abschluss einer Kfz-Versicherung über Check24 an, Punkte in Flensburg zu haben. In keinem anderen Bundesland sind es mehr. Auch Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen verzeichnen mit jeweils 6,7 Prozent überdurchschnittlich hohe Werte (bundesweiter Mittelwert: 6,2 Prozent). In Hessen (5,3 Prozent), Thüringen (5,7 Prozent) und Bayern (5,8 Prozent) sind die Autofahrer offenbar disziplinierter. Am vorbildlichsten im Straßenverkehr unterwegs sind jedoch die Berliner. Nur 4,9 Prozent der Hauptstädter geben an, Punkte im Verkehrsregister zu besitzen. Laut Check24 liegt das möglicherweise daran, dass sie über 3200 Kilometer weniger im Jahr fahren als z. B. Fahrer aus Mecklenburg-Vorpommern – und somit seltener Gelegenheit haben, überhaupt gegen Verkehrsregeln zu verstoßen. 

Jeder zehnte U30-Fahrer mit Punkten in Flensburg

 

„Ich will Spaß, ich geb Gas!” – jungen Menschen per se mangelnde Verkehrsdisziplin vorzuwerfen, wäre wohl übertrieben. Dennoch  fällt auf, dass vor allem 20- bis 29-jährige überdurchschnittlich häufig einen Eintrag im Fahreignungsregister haben. Während 9,3 Prozent der jungen Fahrer Punkte angeben, sind es bei den über 70-Jährigen nur 3,1 Prozent. Noch seltener fallen nur die unter 20-Jährigen mit Punkten auf. Kaum verwunderlich, schließlich sind sie seit maximal drei Jahren im Besitz eines Führerscheins und durch die Probezeit besonders angehalten, Verkehrsregeln zu beachten. 


Weitere Artikel

Listing

17.05.2022 Branche

Neue Studie offenbart Pflegedilemma

Unterschätzte Kosten, fehlendes Wissen, körperliche Überlastung – die „HanseMerkur Pflegestudie 2022“ verdeutlicht die großen Probleme im Bereich Pflege. Besonders schwer haben es pflegende Familienangehörige.

> weiterlesen
Listing

16.05.2022 Branche

Studie: Keine Abkehr von individueller Mobilität

Nach der neuen Mobilitätsstudie der HUK-Coburg wollen die Deutschen auch zukünftig vor allem individuell unterwegs sein – und das mit dem Auto. Auch wenn der Zuspruch zunimmt, die große Liebe zum E-Auto ist noch nicht da. Ein Grund dürfte die Sorge vor hohen Strompreisen sein.

> weiterlesen
Listing

09.05.2022 Branche

Die BaFin und ihr neuer Chef

Zwischenbilanz nach neun Monaten: Auf der Jahrespressekonferenz erklärt der neue Präsident der BaFin, Marc Branson, warum die Aufsichtsbehörde unter seiner Führung bereits schlagkräftiger geworden sei. Auf das deutsche Finanzsystem sieht er durch Krieg und Inflation mittelfristig große Herausforderungen zukommen.

> weiterlesen