25.02.2022 Branche

Der Ukraine-Krieg und die Folgen für deutsche Versicherer

Russlands Anfriff auf die Ukraine erschüttert die Welt. Raketenangriffe werden im ganzen Land vermeldet. Hat das auch Folgen für die Versicherungsbranche in Deutschland? Der Branchenverband GDV hat das Risiko für die Branche eingeschätzt.

Solidaritätsbekundung: #WestandwithUkraine (Foto: Matti/Pexels)
Solidaritätsbekundung: #WestandwithUkraine
(Foto: Matti/Pexels)

Brennende Militärfahrzeuge, zerstörte Häuser, Tausende Menschen auf der Flucht: Die Bilder aus der Ukraine sind ein Stich ins Herz der europäischen Friedensordnung. Nach Jahrzehnten des Friedens tobt im Osten des Kontinents wieder ein Krieg. Der Westen übet Solidarität – und plant harte Sanktionen gegen Russland. Auch deutsche Versicherer zeigen sich tief betroffen von den aktuellen Ereignissen: „Ohne Zweifel erleben wir momentan die dunkelsten Tage in Europa seit Jahrzehnten“, so ein Talanx-Sprecher. „Gleichwohl hoffen wir nach wie vor inständig, dass es zu einer schnellen Beruhigung der Lage kommt. Unsere Gedanken sind bei jenen, die derzeit um ihr Leben fürchten."

Erhöhte geopolitische Unsicherheit



Auf die Frage, ob der Konflikt die deutsche Versicherungswirtschaft trifft, gab Jörg Asmussen, Hauptgeschäftsführer des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), zunächst Entwarnung: „Der Krieg in der Ukraine hat für die deutschen Versicherer nur geringe direkte wirtschaftliche Auswirkungen, da sie kaum in der Ukraine und in Russland engagiert sind", sagt Asmussen. „Die Auswirkungen von Kriegen auf die internationalen Kapitalmärkte sind kurzfristig oft stark, aber selten langfristiger Natur." Abzuwarten blieben hingegen die Folgen der absehbaren Wirtschafts- und insbesondere Finanzsektorsanktionen, so Asmussen. Die erhöhte geopolitischen Unsicherheit und höhere Energie- und Nahrungsmittelpreise dürften jedoch die Gesamtwirtschaft und damit indirekt auch die deutschen Versicherer belasten.


Auswirkungen auf deutsche Versicherer

Hintergrund: Die meisten Versicherungssparten sind überwiegend national ausgerichtet, sodass auch Sanktionen dort kaum eine Rolle spielen. Betroffen sind dagegen regelmäßig Transport- und Luftfahrtversicherung sowie Industrieversicherung und die Rückversicherung. In diesen Bereichen wären zusätzliche Russland-Sanktionen wohl durchaus spürbar. Laut GDV sind aktuell allerdings keine Auswirkungen der Krise auf die Umsätze in der Luftfahrtversicherung bekannt, weder im Verhältnis zur Ukraine noch zu Russland. Das gilt auch für die Umsätze in der Transportversicherung.


Gefahr durch Cyberangriffe

 

Bevor Panzer und andere Militärfahrzeuge über die Grenze rollten, gab es bereits Cyberangriffe auf die Ukraine. Ab dem Mittwochnachmittag waren die Websites mehrerer ukrainischer Behörden und Ministerien nicht mehr erreichbar. Shields up: Die amerikanische Cybersicherheitsbehörde Cisa ruft auch Unternehmen und Einrichtungen in anderen Ländern zur Vorsicht auf. Sollte es zu einem Cyberangriff kommen, greift laut GDV bei offiziellen Kriegshandlungen in der Regel der in den Cyberpolicen vereinbarte Kriegsausschluss. Die Betroffenen müssen allerdings beweisen, dass es sich dabei um eine staatliche Cyberkriegsführung handelt. „Ohne ein offizielles Bekenntnis oder eine Erklärung des angreifenden Staates dürfte dieser Nachweis schwer zu führen sein", gibt der GDV zu.


Weitere Artikel

Listing

05.07.2022 Branche

PRIIP-Vorschriften verspäten sich

Die EU-Kommission hat die Technischen Regulierungsstandards zu einheitlichen Produktinformationsblättern (PRIIPs) auf den 1. Januar 2023 verschoben. Durch die verspätete Mitteilung entsteht hier eine Lücke. Die BaFin will aber ein Hin und Her vermeiden und kündigt an, ebenfalls erst ab Anfang 2023 zu prüfen.

> weiterlesen
Listing

01.07.2022 Branche

Zurich-Analyse spricht von „Flutdemenz“

Die Zurich präsentiert in einer Analyse Ursachen und Folgen der Flutkatastrophe durch Tief Bernd im Jahr 2021 und präsentiert eine Reihe von Vorschlägen in Sachen Vorhersagemodelle, Frühwarnsysteme und Bebauung. Fehlende Prävention und der Umgang der Bevölkerung mit Extremwettereignissen seien Teil des Problems.

> weiterlesen
Listing

28.06.2022 Branche

GDV-Forderung: Plas­tikpel­lets sollen als Gefahr­gut eingestuft werden

Im Namen des GDV wollen die deutschen Transportversicherer erreichen, dass Kunststoffpellets künftig weltweit als Gefahrgut deklariert werden, wenn sie auf dem Seeweg transportiert werden. Das soll Ladungsverluste und damit Umweltschäden minimieren. Der Anteil der Pellets am weltweiten Kunststoffaufkommen ist sehr gering.

> weiterlesen