16.04.2021 Branche

Roland Rechtsschutz: Grundrechts­einschränkungen für Geimpfte aufheben

Eine Umfrage des Kölner Rechtsschutzversicherers Roland verdeutlicht, wie sich die Stimmung im Lockdown seit November verändert hat. Die Corona-Politik polarisiert die Menschen in Deutschland.

Reisen in Zeiten von Corona ist nur sehr eingeschränkt möglich. Eine wachsende Zahl von Menschen fühlt sich durch Covid-19-Maßnahmen in ihren Grund- und Freiheitsrechten eingeschränkt. (Foto: © Fabio - stock.adobe.com)
Reisen in Zeiten von Corona ist nur sehr eingeschränkt möglich. Eine wachsende Zahl von Menschen fühlt sich durch Covid-19-Maßnahmen in ihren Grund- und Freiheitsrechten eingeschränkt.
(Foto: © Fabio - stock.adobe.com)

Seit über einem Jahr hat die Corona-Pandemie das Land fest im Griff – und schränkt den Alltag der Deutschen zum Teil massiv ein. Das zerrt an den Nerven vieler Menschen, die sich zunehmend durch die Maßnahmen zur Eindämmung von Covid-19 in ihren Grund- und Freiheitsrechten eingeschränkt fühlen. Gleichzeitig wächst die Gruppe derjenigen, die sich mit der Lage arrangiert hat. Seit November 2020, dem Beginn des zweiten Lockdowns in Deutschland, hat sich damit das Stimmungsbild in der Bevölkerung spürbar verändert. Das jedenfalls offenbart eine YouGov-Umfrage im Auftrag von Roland Rechtsschutz. Fazit: An der Corona-Politik der Bundes- und Landesregierungen scheiden sich immer häufiger die Geister.

An beiden Rändern der Skala steigen die Zustimmungswerte: Sagten im November 2020 noch 14 Prozent der Befragten, sie fühlten sich sehr stark durch die Maßnahmen eingeschränkt, sind es jetzt 20 Prozent. Andererseits wächst auch die Gruppe derjenigen, die angeben, sich kaum oder gar nicht eingeschränkt zu fühlen: von 18 auf zuletzt 24 Prozent.

Menschen mit Kindern und ohne eigengenutzte Immobilien fühlen sich stärker eingeschränkt

 

Die Umfrage des Kölner Rechtsschutzversicherer bestätigt, worauf Experten in den vergangenen Monaten immer wieder hingewiesen haben: Die Pandemie belastet ganz besonders Familien. So sagen 51 Prozent der Befragten mit mindestens einem Kind, aber nur 40 Prozent der Kinderlosen, dass sie sich in ihrer Freiheit eingeschränkt fühlen. Die vielen Monate der Zusatzbelastungen durch Betreuung und Homeschooling scheinen hier zunehmend an den Nerven der Eltern zu zerren. Ebenfalls kaum überraschend: Wer eine eigene Immobilie – womöglich mit Terrasse oder Garten – bewohnt, sieht die Situation etwas gelassener. So sagen 58 Prozent derjenigen, die in einem eigenen Haus leben, aber nur 50 Prozent der Personen ohne eigengenutzte Immobilien, dass sie sich weniger stark bis gar nicht in ihrer Freiheit beschnitten sehen. 

Die Älteren wollen Grundrechtseinschränkungen für Geimpfte aufheben

 

Auch wenn fast jeder vierte Deutsche sich kaum oder gar nicht in seinen Grund- und Freiheitsrechten eingeschränkt fühlt, sehnen sich die Bürgerinnen und Bürger nach einer möglichst schnellen Rückkehr zur Normalität: Nahezu jeder Zweite befürwortet Lockerungen für Geimpfte, sofern sie das Virus nicht an andere weitergeben können. Überraschend: Bei den über 55-Jährigen plädieren überproportional viele (55 Prozent) dafür, die Grundrechtseinschränkungen für Geimpfte früher aufzuheben als für Nicht-Geimpfte, bei den 18- bis 24-Jährigen sind es dagegen nur 45 Prozent. Gerade diejenigen, die im Durchschnitt noch am längsten auf die Impfung warten müssen, scheinen ihren Mitmenschen also die Rückkehr zur Normalität zu gönnen. Strikt gegen eine unterschiedliche Behandlung von Geimpften und Nicht-Geimpften sind 51 Prozent der 25- bis 34-Jährigen.  


Weitere Artikel

Listing

05.07.2022 Branche

PRIIP-Vorschriften verspäten sich

Die EU-Kommission hat die Technischen Regulierungsstandards zu einheitlichen Produktinformationsblättern (PRIIPs) auf den 1. Januar 2023 verschoben. Durch die verspätete Mitteilung entsteht hier eine Lücke. Die BaFin will aber ein Hin und Her vermeiden und kündigt an, ebenfalls erst ab Anfang 2023 zu prüfen.

> weiterlesen
Listing

01.07.2022 Branche

Zurich-Analyse spricht von „Flutdemenz“

Die Zurich präsentiert in einer Analyse Ursachen und Folgen der Flutkatastrophe durch Tief Bernd im Jahr 2021 und präsentiert eine Reihe von Vorschlägen in Sachen Vorhersagemodelle, Frühwarnsysteme und Bebauung. Fehlende Prävention und der Umgang der Bevölkerung mit Extremwettereignissen seien Teil des Problems.

> weiterlesen
Listing

28.06.2022 Branche

GDV-Forderung: Plas­tikpel­lets sollen als Gefahr­gut eingestuft werden

Im Namen des GDV wollen die deutschen Transportversicherer erreichen, dass Kunststoffpellets künftig weltweit als Gefahrgut deklariert werden, wenn sie auf dem Seeweg transportiert werden. Das soll Ladungsverluste und damit Umweltschäden minimieren. Der Anteil der Pellets am weltweiten Kunststoffaufkommen ist sehr gering.

> weiterlesen