10.01.2022 Branche

2021er-Bilanz: Münchener Verein trotzt Corona

Das Prämienvolumen der Versicherungsgruppe erreicht laut vorläufiger Jahresbilanz erstmals über 800 Millionen Euro. Dabei liegen alle wichtigen Sparten deutlich im Plus.

Historie. Die Gründung der Versicherungsanstalt des Bayerischen Gewerbebundes 1922 markiert den Beginn der Geschichte des Unternehmens, das in diesem Jahr sein Jubiläum feiert. (Foto: Münchener Verein)
Historie. Die Gründung der Versicherungsanstalt des Bayerischen Gewerbebundes 1922 markiert den Beginn der Geschichte des Unternehmens, das in diesem Jahr sein Jubiläum feiert.
(Foto: Münchener Verein)

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe hat im Geschäftsjahr 2021 nach vorläufigen Zahlen zum ersten Mal über 800 Millionen Euro an Prämien eingenommen. Gegenüber dem Vorjahr bedeutet das eine Steigerung um ca. 3,5 Prozent. Die Kapitalanlagen sind um 2,6 Prozent auf 7,6 Milliarden Euro angewachsen. Das Eigenkapital der Gruppe wird voraussichtlich um 2,9 Prozent über dem des Vorjahres liegen.

Dr. Rainer Reitzler, CEO der Münchener Verein Versicherungsgruppe, hob die Leistungen seiner Mitarbeiter vor dem Hintergrund der Corona-Erschwernisse hervor: „Ich bin sehr dankbar dafür, dass wir das bereits grandiose Vorjahresneugeschäft in 2021 nochmals übertroffen haben. Unsere seit Jahren in der Krankenversicherung erfolgreiche Strategie, auf Zusatzversicherungen zu setzen, hat sich auch im Geschäftsjahr 2021 bewährt. Diese Strategie werden wir weiterhin konsequent fortsetzen.“

Mehr als eine halbe MIllion Krankenversicherte

 

Die Beitragseinnahmen in der Krankenversicherung, der wichtigsten Sparte, erhöhten sich auf knapp 600 Millionen Euro. Im KV-Neugeschäft hat der Münchener Verein trotz eines positiven Einmaleffekts im Vorjahr eine weitere Steigerung von 5,6 Prozent zu verzeichnen. Erstmals waren mehr als 500.000 Personen beim Münchener Verein krankenversichert.

In der Lebensversicherung konnten die Beitragseinnahmen auf über 165 Millionen Euro gesteigert werden. Das Neugeschäft wuchs im Vergleich zum Vorjahr um fast 29 Prozent. Den Zuwachs brachten den Angaben zufolge innovative, chancenorientierte Produkte mit Wachstumsraten von über 79 Prozent.

Große Pläne fürs Jubiläumsjahr

 

Die Sachversicherung erreichte Beitragseinnahmen von etwa 51 Millionen Euro, ein Anstieg der Nettoproduktion um 7,3 Prozent. Die Combined Ratio habe trotz diverser Naturereignisse und Großschäden mit 95 Prozent deutlich unter 100 Prozent gelegen, teilte das Unternehmen mit. „Zum 100. Geburtstag unseres Unternehmens haben wir uns viel vorgenommen“, so Vorstandschef Reitzler. „In allen Produktbereichen der KV, LV und Sach-Haftpflicht werden wir neue und besonders attraktive Produkte für unsere Vertriebspartner auf den Markt bringen.“  Auch die digitale Transformation wolle man weiter vorantreiben.


Weitere Artikel

Listing

14.01.2022 Branche

Aus Basler wird Baloise

Nach knapp 160 Jahren gehört der Name „Basler Versicherungen” der Vergangenheit an. Künftig wird einheitlich unter dem Gruppennamen „Baloise” firmiert.

> weiterlesen
Listing

06.01.2022 Branche

Itzehoer wächst dank Kfz-Sparte

Die Itzehoer zählt eher zu den kleinen Versicherern in Deutschland, dafür aber zu den wachstumsstarken: Für das vergangene Jahr verzeichnet das Unternehmen nach vorläufigen Geschäftszahlen ein fünfprozentiges Wachstum – rund das Doppelte des Branchendurchschnitts.

> weiterlesen
Listing

30.12.2021 Branche

HUK-Einstieg bei Neodigital jetzt fix

Die sich anbahnende Investition der HUK-COBURG in das bisher stark defizitäre Insurtech Neodigital ist fix. Mit digitalen Kfz-Versicherungen will man sich neue Kundengruppen erschließen. Jetzt fehlt nur noch das Okay der BaFin.

> weiterlesen