28.10.2019 Digital

Ein Insurtech, das auf Makler setzt

Die ONE Versicherung AG digitalisiert und vereinfacht die Kfz-Versicherung. Dabei setzt sie vollständig auf Beratung und Vertrieb durch Makler.

Der Makler ist nach Überzeugung des Tech-Versicherers ONE nach wie vor unverzichtbar für die Kundenberatung. (Foto: Goumbik/Pixabay)
Der Makler ist nach Überzeugung des Tech-Versicherers ONE nach wie vor unverzichtbar für die Kundenberatung.
(Foto: Goumbik/Pixabay)

Das in Liechtenstein ansässige Insurtech ONE hat sein Portfolio um eine Kfz-Versicherung erweitert, die speziell für den Vertrieb über Makler konzipiert wurde. Dabei will der digitale Versicherer, der zur Wefox Group aus Berlin gehört, die kürzeste Abschlussstrecke der Branche anbieten. ONE nutzt digitale Automatisierungsprozesse und datengetriebene Cross-Selling-Möglichkeiten, um den Abschluss einer Kfz-Police für Makler wieder effizient zu gestalten. Die Zahl zu beantwortender Fragen reduziert sich für Makler wie Kunden drastisch.

Drei Tarife

 

Im Angebot sind drei Tarife, die an die wichtigsten Beratungssituationen verschiedener Kundengruppen angepasst sind: Kfz-Bestandskunden, Bestandskunden ohne Kfz und Neukunden. Der Wechseltarif „Switch“ gilt für alle Kundengruppen und eignet sich zur Umdeckung von Kfz-Beständen. Mit dem Spartarif „Compact“ sollen preisbewusste Kunden angesprochen werden. Mit „Comfort“ ist außerdem ein Flextarif im Angebot. Dieser ermöglicht es Maklern, einen auf den Kunden zugeschnittenen Tarif zu erstellen und dabei die Höhe der Courtage innerhalb marktüblicher Bandbreiten selbst festzulegen.

Digitale Schnittstelle

 

Alle drei Tarife können vom Kunden auch im Selbstservice über einen Link abgeschlossen werden, den ihnen der Makler zuschickt. Darüber hinaus bekommen Makler bei ONE die volle Provision, falls sich ihre Bestandskunden selbstständig einen höherwertigen Tarif oder ein weiteres Produkt über die ONE App kaufen. Der Ausbau der ONE API, einer digitalen Schnittstelle zwischen Kunden und Dienstleistern, ermöglicht es dem Insurtech, bei Schadenmeldungen direkten Kontakt zu Dienstleistern wie etwa Abschleppdiensten, Reparaturnetzwerken und Mietwagengesellschaften aufzunehmen. Für die Ermittlung der Schadenhöhe nutzen die Liechtensteiner künstliche Intelligenz.

Das Insurtech setzt ganz auf schnelle, digitale Prozesse. Die Integration von Maklern ist für ONE dabei kein Widerspruch. (Quelle: ONE Insurance Ltd.)
Das Insurtech setzt ganz auf schnelle, digitale Prozesse. Die Integration von Maklern ist für ONE dabei kein Widerspruch. (Quelle: ONE Insurance Ltd.)

Drei Fragen an:

Foto: ONE Insurance Ltd.
Oliver Lang, CEO ONE Insurance Ltd.

Was ist der Vorteil Ihrer Kfz-Police im Vergleich zum Markt?

Unsere Policen können sowohl vom Makler als auch vom Kunden in maximal fünf Minuten und durch Beantwortung von nur sechs Fragen abgeschlossen werden. Dadurch sparen sie bis zu 75 Prozent Zeit.

Warum glauben Sie, dass es für Insurtechs doch nicht ohne Makler geht?

Weil die Mehrzahl der Kunden sich vor dem Abschluss einer Versicherung immer noch von einem Experten beraten lassen möchte. Makler liefern uns die treuesten Kunden mit dem geringsten Risiko.

Wo sehen Sie noch Markt­nischen im Versicherungsbereich für ONE?

Situative Versicherungen, die sich entweder zu gewissen Zeiten oder an gewissen Orten aktivieren oder nur einzelne Gegenstände betreffen, sind sicherlich interessant. Außerdem wollen wir unsere Produkte auf die Situation und das Verhalten des Kunden individualisieren.


Weitere Artikel

Listing

20.10.2020 Digital

Modularer Schutz für das E-Bike

E-Bikes liegen im Trend und bieten Versicherern einen wachsenden Markt. PROTECTONAUT lässt den Kunden sein Schutzniveau nun flexibel wählen.

> weiterlesen
Listing

09.10.2020 Digital

Mit Prävention gegen Cyberangriffe

Die neue Cyberpolice der Generali ist ein nützlicher Baustein in der Firmenversicherung. Das Produkt setzt voll auf das Thema Schadenvermeidung.

> weiterlesen
Listing

15.09.2020 Digital

Weiterbildung im Quiz-Format

Mit der innovativen Gamification-App V-Quiz können Vermittler sich vorgeschriebene Weiterbildungszeit anrechnen lassen.

> weiterlesen