16.09.2019 Produkte

Neue Haftpflicht für digitale User

Das Insurtech Coya konzentrierte sich bei der Entwicklung seines neuen Produkts auf die Wünsche einer urbanen und mobilen Zielgruppe.

Beim Insurtech Coya werden Versicherungen meist mobil abgeschlossen. (Foto: rawpixel.com/Pexels)
Beim Insurtech Coya werden Versicherungen meist mobil abgeschlossen.
(Foto: rawpixel.com/Pexels)

Der Digitalversicherer Coya erweitert sein Angebot und launcht eine überarbeitete Privathaftpflichtversicherung. Sie ist mit einer Deckungssumme in Höhe von 30 Millionen Euro für Einzelpersonen ab 4,29 Euro pro Monat erhältlich. Abgeschlossen wird sie online mit wenigen Klicks. Das Berliner Start-up sieht die Vorteile in der papierlosen Verwaltung des Produkts, der einfachen Online-Schadensmeldung und in der ständigen Kündbarkeit. Bereits im Mai hatte Coya die private Haftpflichtversicherung als Basis-Single-Tarif im Rahmen eines Softlaunchs auf den Markt gebracht, um Kundenfeedback einzusammeln und den Markt zu analysieren. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse sind in die Weiterentwicklung des Produkts eingeflossen.

Solider Schutz

 

Zum Leistungsumfang der neuen Privathaftpflichtversicherung gehören Schäden an geliehenen Gegenständen, Sachschäden am Arbeitsplatz, Schlüsselverlust sowie eine Forderungsausfalldeckung, in der auch Schäden durch Vorsatz abgedeckt sind. Grundsätzlich gibt es dabei keine Selbstbeteiligung. Bei Schadenfreiheit erhalten Versicherungskunden fünf Prozent Beitragsbonus.

Nützliche Varianten

 

Über flexible Erweiterungen können Schäden durch Drohnen ebenso mitversichert werden wie Schäden an geliehenen bzw. gemieteten Fahrzeugen mitsamt vereinbarter Selbstbeteiligung. Das stellt eine wichtige Zusatzabsicherung insbesondere für Carsharing- und E-Scooter-Nutzer dar. Dabei hat Coya eine junge, urbane Zielgruppe im Blick, die ohnehin als besonders digitalaffin gilt und zur Marke passen dürfte. Im Baustein „Top of the Topps“, die auch eine Best-Leistungs-Garantie, eine Neuwertentschädigung und eine Beitragsbefreiung bei Arbeitslosigkeit enthält, sind zusätzlich Schäden bei unentgeltlichen Hilfeleistungen wie der Umzugshilfe und Schäden durch deliktunfähige Personen abgesichert.

Bei Coya wird der Kunde selbstverständlich mit Du angesprochen. Er hat über das Dashboard Zugriff auf sein Produkt und die Services, natürlich auch mobil. (Quelle: Coya AG)
Bei Coya wird der Kunde selbstverständlich mit Du angesprochen. Er hat über das Dashboard Zugriff auf sein Produkt und die Services, natürlich auch mobil. (Quelle: Coya AG)

Drei Fragen an:

Foto: Coya AG
Andrew Shaw, Gründer und CEO, Coya AG

Welche Kundenwünsche flossen in die Produktentwicklung ein?

Dazu zählen zum Beispiel die Deckung von kleineren Schäden am Arbeitsplatz oder Schäden an geliehenen Gegenständen. Es gab auch den Wunsch nach einer zusätzlichen Haftpflichtversicherung für Hundebesitzer, die wir in den kommenden Wochen auf den Markt bringen werden.

Wie wollen Sie die Make Coya noch bekannter machen?

Wir werden in Zukunft noch mehr in Werbung und Marketing investieren. Wir wollen über Social Media, Newsletter oder Partner auf uns aufmerksam machen. Es geht dabei immer darum: Wo und wie erreiche ich meine Zielgruppe?

Welche Rolle spielt das Thema KI?

Wir glauben, dass der Einsatz von Data-Science-Methoden z. B. aktuarielle Modelle verbessert und eine vertiefte Integration ermöglicht. Das macht eine schnelle und sinnvolle Anpassung von Versicherungsprodukten möglich.


Weitere Artikel

Listing

28.07.2021 Produkte

Schnell per Handy das Gepäck versichern

Zurich will mithilfe des Mobilfunkanbieters Vodafone neue Kunden erreichen. Dafür haben die beiden Partner gemeinsam eine Reisegepäckversicherung entwickelt.

> weiterlesen
Listing

16.06.2021 Produkte

Komplexe Produkte – einfach digital

Adam Riese, die Digitalmarke der Württembergischen, bietet erstmals eine Wohngebäude­versicherung an. Die Tarifstruktur ist transparent, der digitale Abschluss besonders einfach.

> weiterlesen
Listing

02.06.2021 Produkte

ARTE Generali – mehr als die Kunst zu versichern

Der Großversicherer Generali unterhält eine eigene Geschäftseinheit für das Thema Kunst. Die digitalen Dienstleistungen der Versicherung gehen dabei weit über übliche Services hinaus. Das Angebot steht nun auch Museen, Ausstellungen und Stiftungen offen.

> weiterlesen