21.09.2021 Produkte

Württembergische: Besserer Rechtsschutz in aller Welt

Ein Rechtsstreit kann teuer werden. Für Privatpersonen und Unternehmer ist passender Versicherungsschutz daher wichtig. Ein umfassend überarbeiteter Rechtsschutz-Tarif kommt jetzt von der Württembergischen. Auch eine Marktneuheit für Streitigkeiten am Arbeitsplatz hat sich der schwäbische Versicherer einfallen lassen.

Mit dem passenden Rechtsschutz können sich nicht nur Besserverdiener einen teuren Anwalt leisten. (Foto: © xyz+ - stock.adobe.com)
Mit dem passenden Rechtsschutz können sich nicht nur Besserverdiener einen teuren Anwalt leisten.
(Foto: © xyz+ - stock.adobe.com)

Die Württembergische Versicherung hat ihre Rechtsschutzversicherung überarbeitet. In der Produktlinie „PremiumSchutz” gelten jetzt zum Teil höhere Versicherungssummen. Beim weltweiten Rechtsschutz hat die Gesellschaft die Deckung von bisher marktüblichen 500.000 Euro auf eine Million Euro erhöht. Die Aufenthaltsdauer wurde dabei von zwei auf fünf Jahre verlängert. Bei Aufenthalten innerhalb Europas bleibt es bei der unbegrenzten Versicherungssumme. Für Strafkautionen übernimmt der Versicherer künftig ebenfalls bis zu einer Million Euro.

Mehr Service im privaten Rechtsschutz

 

Mit dem neuen Tarif hat die Württembergische außerdem ihre Serviceleistungen ausgeweitet. Das Paket, das Kundinnen und Kunden über ausgesuchte Kooperationspartner erhalten, umfasst künftig neben Unterstützung und Kostenübernahme zur Erstellung einer Vorsorgevollmacht oder Betreuungsverfügung zahlreiche weitere Vorsorgeverfügungen wie etwa die Sorgerechts- und Haustierverfügung. Außerdem unterstützt die Württembergische ihre Versicherten unter anderem bei der Regelung ihres digitalen Nachlasses oder bei der Beantragung eines Pflegegrades.

Weitere Neuerungen in dieser Produktlinie sind im Privatkunden-Bereich beispielsweise der Arbeits-Rechtsschutz bis 1000 Euro bei der Androhung einer Kündigung, die Mitversicherung selbstständiger Nebentätigkeiten bis 22.000 Euro Umsatz und die Mitversicherung von Car-Sharing auch im Fahrer-Rechtsschutz. Hochwertige Deckungs-Upgrades wie den erweiterten Mediations-Rechtsschutz bis 10.000 Euro sind über den neuen Baustein „PremiumPlus” möglich. Dieser ermöglicht Mediationen ohne Wartezeit und ohne Selbstbeteiligung in eigentlich ausgeschlossenen Rechtsangelegenheiten. 

Neuerungen auch für Firmenkunden

 

Die Württembergische hat darüber hinaus ihr Angebot in der Rechtsschutzversicherung für Firmenkundinnen und -kunden ausgebaut. Künftig umfasst die Linie „PremiumSchutz” den Verwaltungs-Rechtsschutz im betrieblichen Bereich inklusive Vorverfahren und Streitigkeiten aus dem Wettbewerbsrecht bis 10.000 Euro. Ferner übernimmt die Württembergische die Kosten bei Enteignungs-, Planfeststellungs- und Flurbereinigungsangelegenheiten ab Gericht bis 10.000 Euro sowie von Streitigkeiten bei Erschließungs- und Anliegerabgaben. 

Als Marktneuheit bietet die Württembergische mit dem innerbetrieblichen Konfliktmanagement Unterstützung durch einen Mediator zur Beilegung von Auseinandersetzungen zwischen den Beschäftigten eines Betriebs wie beispielsweise bei Mobbing am Arbeitsplatz.


Weitere Artikel

Listing

26.10.2021 Produkte

Tierisch teuer: Wildunfälle kosten Versicherer rund 850 Millionen Euro

Die deutschen Autoversicherer zählten 2020 rund 272.000 Wildunfälle. Trotz der geringeren Kilometerleistung infolge der Corona-Pandemie sank die Zahl der Unfälle mit Wildschweinen, Rehen und anderen Wildtieren nur leicht.

> weiterlesen
Listing

01.10.2021 Produkte

Kfz-Beitragsatlas: Berliner zahlen am meisten

Die Vollkaskoversicherung fürs Auto ist nach einer Auswertung des Onlineportals Check24 in Berlin bundesweit am teuersten. Insgesamt gibt es zudem bei der Prämie ein Nord-Süd-Gefälle.

> weiterlesen
Listing

30.09.2021 Produkte

Aon: Massiver Prämienanstieg bei Cyberpolicen droht

Die weltweit wachsende Cyberkriminalität wirkt sich erheblich auf den Versicherungsmarkt aus, schreibt der Großmakler Aon in seinem Marktreport 2021. Eine Beitragsexplosion sei nur durch genaue Risikoanalyse zu verhindern.

> weiterlesen