17.06.2021 Produkte

Münchener Verein: Mehr Leistungen im Krankenhaus

„KlinikGesund“ heißt die Zusatzversicherung des Münchener Vereins für eine privatärztliche Behandlung bei einem stationären Krankenhausaufenthalt. Kunden können sich zwischen zwei Varianten mit unterschiedlicher Prämienentwicklung entscheiden.

Die Krankenhauszusatzversicherung stockt die Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen auf. Mithilfe einer Top-Versorgung werden Patienten laut Münchener Verein gelassener wieder gesund. (Foto: © Candybox Images | Dreamstime.com)
Die Krankenhauszusatzversicherung stockt die Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen auf. Mithilfe einer Top-Versorgung werden Patienten laut Münchener Verein gelassener wieder gesund.
(Foto: © Candybox Images | Dreamstime.com)

Die Münchener Verein Krankenversicherung baut ihr Portfolio im Geschäftsfeld Krankenzusatzversicherung weiter aus. Das Produkt „KlinikGesund“ sichert mit den Tarifen Komfort und Premium die Kostenrisiken für Wahlleistungen im stationären Bereich für gesetzlich Krankenversicherte und Personen mit freier Heilfürsorge ab. „Viele Menschen kümmern sich in der Corona-Pandemie intensiver um ihre eigene Gesundheit, das Interesse an medizinischer Vorsorge und Zusatzversicherungen hat stark zugenommen. Das ist ein hohes Vertriebspotenzial“, sagt Dr. Rainer Reitzler, CEO der Münchener Verein Versicherungsgruppe.

Zwei Varianten, zwei Tarife, unterschiedliche Leistungen

 

„KlinikGesund“ gibt es in den beiden Tarifen in zwei Beitragsvarianten, „Supergünstig“ und „Ansparen“. Die erste Variante ist laut Münchener Verein insbesondere für jüngere Personen gedacht. Alterungsrückstellungen sind hier nicht kalkuliert, daher erhöht sich der Beitrag in vordefinierten Altersschritten. Bei der „Anspar-Variante“ wird ein Teil der Beiträge in Form von Alterungsrückstellungen angelegt. Die Kunden zahlen zu Beginn etwas mehr, in der Folge steigen die Beiträge nicht allein durch das Älterwerden. Wer sich am Anfang für die „Supergünstig-Variante“ entscheidet, kann später in die „Anspar-Variante“ ohne erneute Gesundheitsprüfung bei gleichem Leistungsumfang wechseln.

Beide Tarife bieten Wahlleistungen für eine privatärztliche Behandlung. Es gibt keine Wartezeit. Allerdings bietet nur der Premium-Tarif die Kostenerstattung für ein Ein- oder Zweibettzimmer. In allen Tarifen umfasst die ärztliche Leistung auch die stationäre psychotherapeutische Behandlung ohne Begrenzung der Behandlungstage. Im Rahmen der ärztlichen Leistungen werden im tariflichen Umfang auch die Kosten für die Anschlussheilbehandlung und die teilstationäre Behandlung übernommen. Die „KlinikGesund“-Tarife erstatten auch Kosten für verbesserte Verpflegung durch das Krankenhaus sowie Bereitstellungskosten für Telefonanschluss, WLAN, Radio und TV.

Nützliche Services und mehr Digitalität

 

Das neue Produkt beinhaltet auch kostenfreie Gesundheitsservices. Hierzu gehören beispielsweise ein Klinik-Such-Service, ein Zweit-Meinungs-Service zum Beispiel vor Operationen sowie ein Case-Management bei bestimmten schweren Erkrankungen. Versicherte können mit einer Rechnungs-App ihre Rechnungen, Rezepte und Verordnungen online einreichen. Der Abschluss ist zudem online mit wenigen Gesundheitsfragen ohne Unterschrift bei Annahmefähigkeit möglich.

Leistungsschwächeres Produkt bleibt erhalten

 

Die bisherige Krankenhauszusatzversicherung „Clinic Care“ mit zwei gleichlautenden Tarifen bleibt laut eines Sprechers auf VP-Nachfrage übrigens erhalten. Sie biete für diejenigen, die sich einen Restkostentarif wünschen, eine perfekte Alternative zu „KlinikGesund“, meint das Unternehmen. Der Leistungsumfang hier ist aber erkennbar geringer. Ein Wechsel zum neuen Produkt ist möglich, allerdings nur mit Gesundheitsprüfung.


Weitere Artikel

Listing

03.08.2021 Produkte

So digital ist die PKV

Das Analysehaus Morgen & Morgen hat die Tarifbedingungen der privaten Krankenversicherer durchleuchtet. Fazit: Immer mehr Anbieter setzen auf E-Health – jedoch mit unterschiedlichen Leistungen.

> weiterlesen
Listing

30.07.2021 Produkte

Pflegeversicherung: AOK-Chef warnt vor Finanzloch in Milliardenhöhe

Die defizitären Probleme der gesetzlichen Krankenkassen weiten sich aus. Zu den 6,2 Milliarden Euro Minus für 2020 gesellt sich ein dicker Fehlbetrag in der separat finanzierten Pflegeversicherung.

> weiterlesen
Listing

27.07.2021 Produkte

130 Millionen Euro Plus: SDK solide durch die Krise

Die Süddeutsche Krankenkasse (SDK) veröffentlicht ihre Geschäftszahlen für 2020. Trotz der wirtschaftlichen Entwicklung aufgrund der Corona-Pandemie liegt der Bruttoüberschuss nur knapp unter dem letztjährigen Rekordwert.

> weiterlesen