16.04.2021 Produkte

Neuer Tierkranken­versicherer Smart Paws kooperiert mit mailo

Das Insurtech mailo wird Produktpartner und Risikoträger für die Tierkrankentarife von Smart Paws. Das Unternehmen ist neu auf dem deutschen Markt, nutzt aber die Expertise internationaler Experten.

Der Markt für Tierkrankenversicherungen wird immer umkämpfter. Mit Smart Paws gibt es nun einen neuen Wettbewerber. (Foto: María Fernanda Pérez/Pixabay)
Der Markt für Tierkrankenversicherungen wird immer umkämpfter. Mit Smart Paws gibt es nun einen neuen Wettbewerber.
(Foto: María Fernanda Pérez/Pixabay)

Die mailo Versicherung AG ist neuer Produktpartner und Risikoträger des Assekuradeurs Smart Paws. Seit März des Jahres bietet Smart Paws drei leistungsdifferenzierte Tarife in der Tierkrankenversicherung angeboten. Der Markt für Haustierversicherungen boomt bereits seit Jahren — für den digitalen Gewerbeversicherer mailo ein Grund in das Geschäft einzusteigen, da nach eigenen Angaben die Angebote im Markt derzeit oft kompliziert, selten digital und meist unflexibel sind. Dr. Matthias Uebing, Gründer und Vorstand der mailo Versicherung AG sagt zu der Kooperation: „Nach dem ersten Treffen mit dem Team von Smart Paws war schnell klar, dass wir mithilfe eines interessanten Partners und unserer Expertise für White-Label-Lösungen ein echtes Problem im Markt für Tierkrankenversicherungen lösen können.“

Kurzfristige Zusammenarbeit

 

Zur Zusammenarbeit sei es allerdings erst kurzfristig gekommen, weil Smart Paws nach der Verschiebung des Produktstarts einen neuen Partner brauchte, wie Christopher Götze, Geschäftsführer der Smart Paws GmbH, VP-Online sagte. Das Angebot von Smart Paws kann künftig über kooperierende Tierärzte oder direkt über die Website abgeschlossen werden. Das Unternehmen baue sein Vertriebsnetz weiter aus und sei offen für weitere Vertriebskooperationen. Bei mailo selbst wird das Angebot jedoch nicht erhältlich sein. 

Internationale Expertise

 

Smart Paws wurde 2019 gegründet und agiert eigenständig auf dem deutschen Markt. Wie Götze erklärt, nutzt das Unternehmen aus Bad Schwartau dabei die Expertise und Erfahrungen einer britischen Limited um den bekannten Tierarzt Professor Dick White, die gleichermaßen als Gesellschafter wie als Namens- und Ideengeber fungieren. „Die international bewährten Verfahren und Produkte bringen wir nun nach Deutschland und freuen uns sehr, einen kompetenten und B2B-erfahrenen Risikopartner gefunden zu haben, der perfekt zu unserer Philosophie passt", so Götze.

Verzicht auf Kündigung im Schadenfall

 

Was das Produkt angeht, so kann der Kunde frei wählen, welchen Tierarzt er in Anspruch nehmen möchte - auch für Notfallbehandlungen im In- und Ausland. Und die Abrechnung erfolgt optional direkt mit dem Tierarzt, sodass der Tierhalter nicht in Vorleistung gehen und somit abwägen muss, ob die notwendige Behandlung für seinen Vierbeiner überhaupt finanzierbar ist. Nach eigenen Angaben ist Smart Paws am deutschen Markt der einzige Versicherer, der auf das Kündigungsrecht im Schadensfall verzichtet. Im Gegensatz zu vielen anderen Haustierversicherungen biete das Produkt eine vollständige Deckung aller Krankheiten, einschließlich erblicher oder angeborener Krankheiten für die Lebensdauer des versicherten Haustieres. Kosten im Zusammenhang mit bereits bestehenden Erkrankungen sind aber wie im Markt üblich ausgeschlossen. Kunden zahlen die ersten 100 Euro der anfallenden Kosten für jede Erkrankung, Verletzung oder Krankheit als Selbstbehalt. Danach können alle Kosten geltend gemacht werden, unabhängig davon, wie viele Tierarztbesuche oder Behandlungen erforderlich sind.


Weitere Artikel

Listing

27.07.2021 Produkte

130 Millionen Euro Plus: SDK solide durch die Krise

Die Süddeutsche Krankenkasse (SDK) veröffentlicht ihre Geschäftszahlen für 2020. Trotz der wirtschaftlichen Entwicklung aufgrund der Corona-Pandemie liegt der Bruttoüberschuss nur knapp unter dem letztjährigen Rekordwert.

> weiterlesen
Listing

22.07.2021 Produkte

PKV-Institut lobt deutsches Gesundheitssystem

Studie des Wissenschaftlichen Instituts der PKV: Im Vergleich mit anderen europäischen Staaten ist Deutschland vergleichsweise gut durch die Pandemie gekommen.

> weiterlesen
Listing

20.07.2021 Produkte

Privater Zusatzschutz: am liebsten von der Kasse

Was wünschen sich gesetzlich Kranken­versicherte an Zusatzschutz und wo würden sie ihn abschließen? Das war Thema einer Befragung des Marktforschungs­unternehmens Heute und Morgen.

> weiterlesen