19.01.2021 Produkte

Altersvorsorge leidet wegen Corona

Die Altersvorsorge leidet offenbar in der Pandemie. Nach einer Umfrage des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) können oder wollen 47 Prozent aller Deutschen trotz Vorsorgelücke nichts in naher Zukunft dagegen tun

Geldnot: Finanzielle Einbußen durch Jobverlust, Kurzarbeit oder entgangene Aufträge wirken sich mittelbar auch auf die Altersvorsorge aus. (Foto: © Nattapol_Sritongcom - stock.adobe.com)
Geldnot: Finanzielle Einbußen durch Jobverlust, Kurzarbeit oder entgangene Aufträge wirken sich mittelbar auch auf die Altersvorsorge aus.
(Foto: © Nattapol_Sritongcom - stock.adobe.com)

Die wirtschaftlichen Unsicherheiten, die zum Beispiel durch Kurzarbeit oder Einnahmeausfall bei Selbstständigen während der Pandemie im vergangenen Jahr entstanden sind, schlagen sich offenkundig auch in den Planungen zur Altersvorsorge nieder. Dafür liefert die jüngste Untersuchung des Deutsches Institut für Altersvorsorge (DIA) ein Indiz. So ist zwar der Anteil der Deutschen, die ihre Altersvorsorge insgesamt für nicht ausreichend halten, mit etwas über 70 Prozent im Vorjahresvergleich annähernd gleich hoch geblieben. Einbezogen sind Ansprüche aus der gesetzlichen Rente, der betrieblichen Altersversorgung und der privaten Vorsorge. Die Bereitschaft beziehungsweise Fähigkeit, daran etwas zu ändern, hat allerdings sprunghaft abgenommen. 47 Prozent planen in den nächsten zwölf Monaten nichts zu tun, um die vorhandene Vorsorge auszubauen. Das sind deutlich mehr als im Vorjahr (39 Prozent).

Finanzielle Einbußen durch Corona belasten Altersvorsorge

 

In ähnlicher Größenordnung verringerte sich der Anteil jener, die auch von einer unzureichenden Vorsorge ausgehen, aber dagegen in den kommenden zwölf Monaten etwas unternehmen möchten. Nach 32 Prozent 2019 waren das im vergangenen Jahr nur noch 25 Prozent. „Zwar wurden in der Erhebung nicht die Gründe erfragt, warum trotz Bedenken nichts zur Verbesserung der finanziellen Situation im Alter in Angriff genommen wird. Der markante Anstieg 2020 lässt aber wahrscheinlich auf außerordentliche Einflüsse durch die Belastungen durch die Pandemie schließen", so DIA-Sprecher Klaus Morgenstern.

Zu wenig Handlungsspielraum für erkannte Vorsorgelücke

 

Damit verstärken sich zugleich einige Trends, die schon länger zu beobachten sind. So nimmt der Anteil der Bürger, die ihre Vorsorge für ausreichend halten, seit einiger Zeit stetig ab. Inzwischen gehen nur noch 28 Prozent davon aus. 2017 waren es immerhin noch 36 Prozent. Vor vier Jahren überwog auch noch die Zahl jener, die gegen eine unzureichende Vorsorge etwas unternehmen wollten (35 Prozent) gegenüber den wissentlich Untätigen (30 Prozent). Dieses Verhältnis hat sich radikal umgekehrt. „Immer mehr Bürger rechnen damit, dass im Alter das Geld wohl nicht reichen wird. Aber sie können oder wollen keine Abhilfe schaffen", fügt Morgenstern hinzu.

Der „Deutschland-Trend Vorsorge“ wird zum Ende eines jeden Jahres ermittelt. Die repräsentative Umfrage wurde von INSA Consulere im DIA-Auftrag im Dezember 2020 als Online-Befragung durchgeführt. Daran nahmen 1025 Personen aus ganz Deutschland zwischen 18 und 64 Jahren teil.

Die Zahlen zeigen die deutliche Veränderung im Jahr 2020. Mehr Deutschen als zuvor fehlen offenbar die Mittel, um in ihre Altervorsorge zu investieren.
Die Zahlen zeigen die deutliche Veränderung im Jahr 2020. Mehr Deutschen als zuvor fehlen offenbar die Mittel, um in ihre Altervorsorge zu investieren.

Weitere Artikel

Listing

21.10.2021 Produkte

DAV: Rentenpolitik wird für neue Koalition zur Mammutaufgabe

Die Deutsche Aktuarvereinigung äußert ein zaghaftes Lob für die Idee der Ampel-Parteien, die gesetzliche Rente um eine kapitalgedeckte Komponente zu ergänzen. Ansonsten sehen die Experten noch viele offene Fragen und ungelöste Probleme bei den beiden anderen Säulen der Altersvorsorge.

> weiterlesen
Listing

21.10.2021 Produkte

Lebensversicherer wachsen nach Corona-Bremse wieder

Der GDV sieht für die Branche deutliche Zeichen der Besserung. Das Neugeschäft 2021 ist nach sechs Monaten im Vorjahresvergleich um fünf Prozent im Plus. Großen Anteil daran hat die betriebliche Altersvorsorge.

> weiterlesen
Listing

19.10.2021 Produkte

Neues BU-Rating von Franke und Bornberg

Die Ratingagentur aus Hannover hat aktuelle Berufsunfähigkeitstarife untersucht. Ergebnis: Sie sind so leistungsstark wie nie. Umso wichtiger werden jetzt die Aspekte Stabilität und Nachhaltigkeit.

> weiterlesen