19.02.2021 Produkte

Private und betriebliche Altersvorsorge: MetallRente bleibt auf Wachstumskurs

Das Versorgungswerk der Metall- und Elektroindustrie meldet auch in der Corona-Krise Zuwächse. Altersvorsorgesparer profitieren von attraktiven Renditen. Auch die Nachfrage nach Absicherung der Arbeitskraft steigt.

Gut abgesichert im Alter: Das Versorgungswerk MetallRente verschafft ihren Versicherten zusätzliches Geld für den Ruhestand. (Foto: © irsak - stock.adobe.com)
Gut abgesichert im Alter: Das Versorgungswerk MetallRente verschafft ihren Versicherten zusätzliches Geld für den Ruhestand.
(Foto: © irsak - stock.adobe.com)

Die Bilanz fällt trotz Corona positiv aus: Im Pandemiejahr 2020 haben die Beschäftigten aus der Metall- und Elektroindustrie sowie weiterer Branchen insgesamt knapp 54.000 betriebliche und private Altersvorsorgeverträge beim Versorgungswerk MetallRente abgeschlossen. Damit liegt das Wachstum der Neuverträge zwar rund elf Prozent unter dem Durchschnitt der letzten fünf Geschäftsjahre. Vor dem Hintergrund der Corona-Krise „sind wir aber sehr zufrieden, in diesem Umfang weiter zu wachsen“, sagt Geschäftsführer Heribert Karch. Der Bestand der Verträge zur kapitalgedeckten Altersversorgung stieg 2020 gegenüber dem Vorjahr um knapp fünf Prozent auf mehr als 823.000. Mit insgesamt gut 950.000 Versicherten ist MetallRente das größte Branchenversorgungswerk in Deutschland. Auch die Zahl der Arbeitgeberkunden wuchs im letzten Jahr um 1900 auf rund 48.000 Unternehmen.

Flexible Regeln zur Beitragsstundung halten Stornoquote niedrig

 

Erstaunlich: Das Versorgungswerk verzeichnete kaum mehr Beitragsfreistellungen oder Kündigungen als vor der Pandemie. Die Stornoquote bleibt mit 0,9 Prozent der Verträge (nach Stückzahl) sehr niedrig. Der Anteil der Beitragsfreistellungen lag im Jahresdurchschnitt bei 4,1 Prozent. Rund 1500 Versorgungsberechtigte haben die flexiblen Sonderregelungen zur Stundung von Beitragszahlungen bei Kurzarbeit durchschnittlich fünf Monate in Anspruch genommen.

Attraktive Renditen trotz niedriger Kapitalmarktzinsen

 

Die extrem niedrigen Kapitalmarktzinsen macht es auch den Anlageprofis der MetallRente nicht eben leicht, attraktive Renditen für die Versicherten zu erwirtschaften. Umso erfreulicher sind die Zusagen für dieses Jahr: Beim kapitalmarktnahen Vorsorgekonzept CHANCE beträgt die Gesamtverzinsung mindestens 2,65 Prozent, hinzu kommen Renditechancen aus dem MetallRente Fondsportfolio. Für das sicherheitsorientierte Angebot PROFIL gilt eine Gesamtverzinsung von 2,75 Prozent. „Obwohl kein Akteur sich von dem Zinstief abkoppeln kann, können sich Arbeitgeber wie Beschäftigte bei uns weiter auf sehr gute Betriebsrenten verlassen,“ sagt Karch.

Renditechancen für Beschäftigte im Gesundheitswesen

 

Gleichzeitig äußert sich MetallRente-Geschäftsführer Karch besorgt darüber, dass der Anteil der Beschäftigten mit betrieblicher Altersversorgung in Deutschland zwischen 2015 und 2019 um 2,3 Prozent gesunken ist. Das geht aus dem aktuellen Alterssicherungsbericht der Bundesregierung hervor. Beschäftigte im Gesundheitswesen können hier nun mit der sogenannten „KlinikRente im MetallPensionsfonds“ gegensteuern. „Der MetallPensionsfonds überzeugt immer mehr Vorsorgesparer dank moderner Kapitalanlage und attraktiver Renditen“, sagt Karch. Seit seinem Start 2003 erzielte der Fonds eine durchschnittliche Rendite von 5,4 Prozent pro Jahr.

Versicherungskammer neuer Partner

 

Altersvorsorge beginnt mit der Absicherung von Einkommensrisiken. Die MetallRente bietet auch eine Absicherung von Berufsunfähigkeit, Grundfähigkeiten und Erwerbsunfähigkeit an. 2020 haben rund 18.000 Beschäftigte einen Vertrag für diese privaten Angebote zum finanziellen Schutz ihrer Arbeitskraft (AKS) bei dem Versorgungswerk abgeschlossen. Insgesamt sind aktuell mehr als 128.000 AKS-Verträge im MetallRente-Bestand. Mit der Versicherungskammer, dem größten öffentlichen Versicherer, wurde 2020 ein Unternehmen der Sparkassen-Finanzgruppe Teil des MetallRente Konsortiums für Angebote zur Arbeitskraftabsicherung.


Weitere Artikel

Listing

23.02.2021 Produkte

Nur noch 16 von 47: Beitragsgarantien auf dem Rückzug

Klassische private Rentenversicherungen werden zum Auslaufmodell - so sieht es eine Marktstudie der Rating-Agentur Assekurata. Doch während viele Anbieter sich aus dem Neugeschäft mit der 100-Prozent-Garantie zurückziehen, haben auch Tarife der neuen Klassik mit sinkenden Überschussdeklarationen zu kämpfen.

> weiterlesen
Listing

23.02.2021 Produkte

Alte Leipziger und Itzehoer Versicherungen arbeiten künftig enger zusammen

Die beiden Versicherer haben ihre Kooperation auf den Bereich Lebensversicherungen ausgeweitet: Die Itzehoer bietet nun fondsgebundene Produkte der Alten Leipziger an.

> weiterlesen
Listing

15.02.2021 Produkte

WWK baut nachhaltiges Fonds­angebot aus

Die WWK reagiert auf die neue Transparenzverordnung der EU und das wachsende Interesse an nachhaltigen Finanzanlagen. Für die Vorsorgeverträge ohne Garantie gibt es nun ein vorkonfektioniertes Angebot ESG-konformer Fonds.

> weiterlesen