07.05.2021 Produkte

Rente vom Chef: Geringere Garantie, mehr Chancen

Die Alte Leipziger setzt bei der betrieblichen Altersvorsorge auf eine einfaches Konzept mit verbesserten Ertragschancen. Sparer müssen im Vergleich zu klassischen bAV-Produkten aber ein etwas höheres Risiko tragen.

Eine wichtige Säule der Altersvorsorge ist die Rente vom Chef. (Foto: MQ-Illustrations/Adobe Stock)
Eine wichtige Säule der Altersvorsorge ist die Rente vom Chef.
(Foto: MQ-Illustrations/Adobe Stock)

Neu ist die Erkenntnis nicht: Wer sich allein auf die gesetzliche Rente verlässt, muss im Ruhestand oft erhebliche finanzielle Abstriche machen. Damit der wirtschaftliche und soziale Abstieg vermieden wird, ist insbesondere für die jüngeren Generationen eine zusätzliche Altersvorsorge geradezu Pflicht. Einen nicht zu unterschätzenden Beitrag können Unternehmen hier mit dem Angebot zur betrieblichen Altersvorsorge (bAV) leisten – ganz nebenbei ein Instrument, das auch beim Kampf um die besten Talente auf dem Arbeitsmarkt ein schlagkräftiges Argument ist.

Hoher Stellenwert von fachlischer Beratung

 

Makler und Mehrfachagenten spielen in diesem Zusammenhang eine Schlüsselrolle. Zahlreiche Studien belegen, dass ohne die fachliche Beratung der Vermittler die Verbreitung der bAV nicht gelingt. Insbesondere kleinere Firmen sprechen das Thema bei ihrer Belegschaft selten aktiv an – häufig aus Unkenntnis oder weil es ihnen zu aufwändig erscheint. Tatsächlich ist die Rente vom Chef  kein Selbstgänger. Die Beratung der Unternehmen wird durch gesetzliche Verordnungen auch für die Vermittler immer komplexer und zeitaufwändiger. Vor diesem Hintergrund bietet die Alte Leipziger mit „AL_DuoSmart“ ein aus ihrer Sicht einfaches und effizientes Produktkonzept für Direktversicherungen und für die Rückdeckung von Direktzusagen.

Investment ist breit diversifiziert und berücksichtigt das Thema Nachhaltigkeit

 

Die Beiträge werden bei „AL_DuoSmart“ in einem ertragsorientierten Fondskonzept und im Sicherungsvermögen der Alte Leipziger angelegt. In dieser Kombination umfasst „AL_DuoSmart“ ein global breit diversifiziertes Anlage-Portfolio aus Aktien, Anleihen, Infrastruktur und Immobilien. Die Vermittler selbst müssen hier nicht aktiv werden.

Bei der Auswahl der ertragsorientierten Anlagen wird die Alte Leipziger durch die DWS Gruppe unterstützt – einem der größten deutschen Vermögensverwalter. Die „Aufteilung“ des Guthabens in die klassische und die dynamische Anlage, die nachhaltige Investments mit ökologischen und sozialen Themen berücksichtigt, wird börsentäglich überprüft. Das Sicherungsvermögen wird von der Alte Leipziger selbst gemanagt.

Mehr Spielraum durch geringere Beitragsgarantie

 

Das aktuelle Niedrigzinsniveau an den Kapitalmärkten hat die Alte Leipziger bewogen, die Beitragsgarantie bei „AL_DuoSmart“ auf mindestens 80 Prozent festzulegen. Das im Vergleich zu einer 100-Prozent-Garantie höhere Risiko kann sich für Altersvorsorgesparer langfristig auszahlen. Geringere Beitrags-Garantien erweitern den Spielraum für die Kapitalanlage und verbessern so die Ertragschancen. Eine automatische Erhöhung der Garantie bei guter Wertentwicklung und ein Ablaufmanagement, das erzielte Renditen sichert, verringern das Risiko für das Investment.


Weitere Artikel

Listing

18.06.2021 Produkte

Riester-Rente: DWS steigt aus

Die DWS Group stellt zum Ende des Monats das Neugeschäft mit der staatlich geförderten Zusatzrente komplett ein. Fehlende Reformen seitens der Politik haben zu der Entscheidung geführt. Union schiebt Schuld auf den Finanzminister.

> weiterlesen
Listing

16.06.2021 Produkte

BVI macht Druck bei der Reform der Altersvorsorge

Der Fondsverband BVI nimmt die Reformideen des Wirtschaftsministeriums als Steilvorlage. Die Vorschläge zur Anpassung des Renteneintrittsalters, -niveaus oder -beitrag seien genau der richtige Weg. Die private Vorsorge müsse gestärkt und der Sparer-Pauschbetrag erhöht werden.

> weiterlesen
Listing

16.06.2021 Produkte

Laschets Rentenpläne: Höhere Abschläge, bAV-Pflicht für Gering­verdiener

Kurz vor offizieller Verkündigung sind die Rentenreform-Pläne der CDU durchgesickert: Rente mit 67 bleibt unangetastet, Abzüge für Frührentner sollen jedoch steigen. Außerdem: bAV-Pflichtangebot für Geringverdiener geplant, Aktiengewinne nach zehn Jahren teilweise wieder steuerfrei.

> weiterlesen