04.05.2020 Produkte

R+V bringt Grundfähigkeitenversicherung auf den Markt

Der genossenschaftliche Versicherer bietet ab sofort eine Alternative zur Berufsunfähigkeitsversicherung, mit der Kunden ihr Einkommen absichern können.

Schon der Verlust einer elementaren Fähigkeit kann die Berufsausübung beeinträchtigen oder gar unmöglich machen. Hier hilft die Grundfähigkeitenversicherung. (Foto: © RioPatuca Images - stock.adobe.com)
Schon der Verlust einer elementaren Fähigkeit kann die Berufsausübung beeinträchtigen oder gar unmöglich machen. Hier hilft die Grundfähigkeitenversicherung.
(Foto: © RioPatuca Images - stock.adobe.com)

Die R+V hat eine neue Grundfähigkeitenversicherung auf den Markt gebracht. Das teilte das Unternehmen heute mit. Die Police sichert die finanziellen Folgen bei einer Beeinträchtigung bestimmter körperlicher oder geistiger Fähigkeiten ab, etwa den Gebrauch einer Hand, das Heben und Tragen, Knien und Bücken sowie das Sehen, Hören oder Sprechen. Wie bei diesem Produkt üblich, erhält der Kunde bereits bei Verlust einer dieser Fähigkeiten eine monatliche Rente. Die Zahlung erfolgt unabhängig davon, ob der Betroffene seinen Beruf noch ausüben kann oder nicht. Der Versicherte erhält die vorab vereinbarte Rente, wenn er die versicherte Grundfähigkeit für voraussichtlich sechs Monate verlieren wird oder sie bereits so lange verloren hat.

Neues Produkt in drei Tarifvarianten

 

Die R+V bietet ihre Grundfähigkeitsversicherung in drei Tarifvarianten an – Classic, Comfort und Premium. Während im Classic-Tarif alle Sinne sowie Basisfähigkeiten wie Sprechen, Gehen oder Stehen versichert sind, enthält die Comfort-Variante zusätzlich unter anderem noch die geistige Leistungsfähigkeit sowie finanzielle Leistungen bei Demenz und Pflege. Der Premium-Tarif enthält darüber hinaus noch eine Absicherung für psychische Leiden wie schwere Depression oder Schizophrenie. „Krankheiten oder Unfälle können Betroffene schnell auch finanziell sehr belasten. Deshalb ist die R+V-GrundfähigkeitsPolice ein sinnvoller Baustein, um das Einkommen und die Familie abzusichern", sagt Claudia Andersch, Vorstandsvorsitzende der R+V Lebensversicherung AG.


Weitere Artikel

Listing

22.07.2021 Produkte

BdV-Kritik wegen Stornoqoute: „Warnsignal nicht gehört“

2,55 Prozent Kündigungen bei Lebensversicherungen: Von den Versicherern wird diese Zahl positiv bewertet. Der Bund der Versicherten rechnet indes in die Zukunft – und schlägt Alarm.

> weiterlesen
Listing

22.07.2021 Produkte

Wer seine Mitarbeiter liebt, ... spendiert ein Rad

Die Versicherungskammer integriert mit Deutsche Dienstrad individuelle Mobilität in die betriebliche Vorsorge.

> weiterlesen
Listing

15.07.2021 Produkte

Vorsorge: Frauen sorgen seltener fürs Alter vor, dafür aber früher

Swiss Life Deutschland hat das Vorsorgeverhalten von Frauen unter die Lupe genommen. Warum viele Frauen seltener für die Zukunft vorsorgen als Männer. Und welche Rolle der Gender-Pension-Gap dabei spielt.

> weiterlesen