15.03.2021 Produkte

Tarif-Update bei der Dialog

In der Produktschmiede der Generali-Tochter Dialog wurde kräftig an der Risikolebensversicherung und der Arbeitskraftabsicherung gearbeitet. Die Produkte bekamen zahlreiche Leistungsverbesserungen.

Schutz vor biometrischen Risiken, die die Lebenserwartung und den Lebensablauf des Versicherten betreffen, sind das Kerngeschäft der Dialog. (Foto: © thodonal - stock.adobe.com)
Schutz vor biometrischen Risiken, die die Lebenserwartung und den Lebensablauf des Versicherten betreffen, sind das Kerngeschäft der Dialog.
(Foto: © thodonal - stock.adobe.com)

Die Dialog, der Maklerversicherer der Generali in Deutschland, hat mit der Tarifgeneration „01.2021“ ihre Produkte in überarbeitet. Nach Unternehmensangaben wurden neue Leistungsmerkmale eingeführt sowie Bedingungen und Regelungen auf den Kundenbedarf angepasst.

Neue Leistungsmerkmale in allen Risikoleben-Tarifen

 

So ist in der Risikolebensversicherung jetzt bereits beim Tarif RISK-vario® Basic u. a. das Motorradfahren mit eingeschlossen. In allen Risikotarifen kann nun eine Dread-Disease-Zusatzversicherung gewählt werden. Die Untersuchungsgrenze für das ärztliche Zeugnis wurde für Personen bis 49 Jahren auf 500.000 Euro angehoben und eine Nichtraucherdifferenzierung vorgenommen: Raucher, Nichtraucher (zwölf Monate) und Nichtraucher (zehn Jahre). Beim Baufinanzierungskurzantrag wurde die Summengrenze auf 500.000 Euro angehoben, im Tarif RISK-vario® Premium gibt es zudem einen Bau-Bonus von zehn Prozent der Versicherungssumme (max. 30.000 Euro) plus Kinderbonus. Zudem ist der Verzicht auf eine Beitragsanpassung nach § 163 VVG nun ebenfalls fixer Bestandteil des Premium-Tarifs.

Viele Detailverbesserungen bei Arbeitskraftabsicherung

 

Ein Update gibt es auch für die Arbeitskraftabsicherung und damit laut der Dialog zahlreiche Leistungsverbesserungen. So stellen schwere Erkrankungen zukünftig einen Leistungsauslöser für maximal 15 Monatsrenten dar, unabhängig davon, ob der 50-prozentige Berufsunfähigkeitsgrad erfüllt wurde oder nicht. In der Berufsunfähigkeitsversicherung erfolgt die Leistung auch bei Anerkenntnis der vollen gesetzlichen Erwerbsminderungsrente. Für Selbstständige gibt es eine Umorganisationshilfe bis zu sechs Monatsrenten (max. 12.000 Euro). Gesundheitliche Verbesserungen im Leistungsfall müssen nicht mehr gemeldet werden und bei Rehabilitationsmaßnahmen gibt es eine finanzielle Unterstützung. Bei finanziellen Engpässen gewährt die Dialog sowohl eine zinslose Beitragsstundung bei Zahlungsschwierigkeiten für max. zwölf Monate als auch nach Ablauf der ersten fünf Versicherungsjahre einmalig eine Beitragsfreistellung für sechs Monate ohne Angabe von Gründen.


Weitere Artikel

Listing

21.10.2021 Produkte

DAV: Rentenpolitik wird für neue Koalition zur Mammutaufgabe

Die Deutsche Aktuarvereinigung äußert ein zaghaftes Lob für die Idee der Ampel-Parteien, die gesetzliche Rente um eine kapitalgedeckte Komponente zu ergänzen. Ansonsten sehen die Experten noch viele offene Fragen und ungelöste Probleme bei den beiden anderen Säulen der Altersvorsorge.

> weiterlesen
Listing

21.10.2021 Produkte

Lebensversicherer wachsen nach Corona-Bremse wieder

Der GDV sieht für die Branche deutliche Zeichen der Besserung. Das Neugeschäft 2021 ist nach sechs Monaten im Vorjahresvergleich um fünf Prozent im Plus. Großen Anteil daran hat die betriebliche Altersvorsorge.

> weiterlesen
Listing

19.10.2021 Produkte

Neues BU-Rating von Franke und Bornberg

Die Ratingagentur aus Hannover hat aktuelle Berufsunfähigkeitstarife untersucht. Ergebnis: Sie sind so leistungsstark wie nie. Umso wichtiger werden jetzt die Aspekte Stabilität und Nachhaltigkeit.

> weiterlesen