09.12.2020 Produkte

Zurich setzt auf Nachhaltigkeit

Die Zurich Gruppe Deutschland will ESG-Nachhaltigkeitskriterien nun in allen Modellen der fondsgebundenen Rentenversicherung berücksichtigen. Dafür wurde das Produkt „VarioInvest“ überarbeitet.

Die Botschaft der Zurich lautet, dass Nachhaltigkeit in der Geldanlage nicht mit Renditeeinbußen einhergehen muss. (Foto: © Dilok - stock.adobe.com)
Die Botschaft der Zurich lautet, dass Nachhaltigkeit in der Geldanlage nicht mit Renditeeinbußen einhergehen muss.
(Foto: © Dilok - stock.adobe.com)

Die Zurich Versicherung hat ihre fondsgebundene Rentenversicherung „VarioInvest“ auf Nachhaltigkeitsanforderungen hin angepasst. Im Zuge dessen, wurden alle bisher eingebundenen Investmentfonds auf die Einhaltung von ESG-Standards umgestellt. Dadurch solle sichergestellt werden, dass jeder Euro für die fondsorientierte Altersvorsorge langfristig ökologisch, sozial und in Bezug auf eine gute Unternehmensführung investiert werde. ESG steht für „Environment“, „Social“ und „Governance“. Die in der Unternehmenswelt und in der Finanzbranche etablierte Abkürzung beschreibt drei nachhaltigkeitsbezogene Verantwortungsbereiche von Unternehmen. „Produkte nachhaltig zu gestalten ist für uns ein strategischer Fokus. Die Beachtung der ESG-Kriterien wird auch zukünftig ein zentraler Bestandteil unserer Produktentwicklung sein“, sagt Björn Bohnhoff, Vorstand für den Bereich Leben bei der Zurich Gruppe Deutschland.

Nachhaltige Fonds kombiniert mit 80-Prozent-Garantie

 

Mit der Anpassung bei „VarioInvest“ bietet die Zurich nun nachhaltige Fondspolicen in allen Vorsorgemodellen an. Es handelt sich laut Anbieter hierbei um ein regelgebundenes Garantieprodukt. Konkret bedeutet das, dass Kunden nur eine 80-prozentige Garantie auf die Beitragszahlungen erhalten. In dem Anlagemodell wird das Guthaben individuell und börsentäglich überprüft und je nach Entwicklung des Kapitalmarktes neu auf die nachhaltigen Fonds aufgeteilt. Das Portfolio besteht aus einem aktienorientierten Fonds sowie mehreren Fonds, die entweder in Unternehmens- oder Staatsanleihen  investieren. Die jeweilige Gewichtung der Fonds bestimmt das finanzmathematische Modell.

Grüne Offensive im ganzen Unternehmen

 

Interessant ist, dass sich schon seit Monaten eine Nachhaltigkeitsoffensive beim deutschen Ableger des schweizerischen Großversicherers beobachten lässt, die über den Vertrieb hinausgeht. Das ausgegebene Ziel ist nicht weniger, als eines der nachhaltigsten Unternehmen der Welt zu werden. Ende September startete die Zurich deshalb an ihren Standorten Köln und Frankfurt die „Zurich Green Week“, um auch ihre Mitarbeiter für das Thema Nachhaltigkeit zu sensibilisieren. Seitdem wurden zahlreiche Initiativen kommuniziert. So beabsichtigt das Unternehmen, den eigenen Papierverbrauch deutlich zu senken, regionale Lebensmittel in den Betriebsrestaurants zu verwenden, ein Dienstrad-Leasing zu starten oder die Pflanzung von einer Million Bäume in Brasilien zu unterstützen.


Weitere Artikel

Listing

22.07.2021 Produkte

BdV-Kritik wegen Stornoqoute: „Warnsignal nicht gehört“

2,55 Prozent Kündigungen bei Lebensversicherungen: Von den Versicherern wird diese Zahl positiv bewertet. Der Bund der Versicherten rechnet indes in die Zukunft – und schlägt Alarm.

> weiterlesen
Listing

22.07.2021 Produkte

Wer seine Mitarbeiter liebt, ... spendiert ein Rad

Die Versicherungskammer integriert mit Deutsche Dienstrad individuelle Mobilität in die betriebliche Vorsorge.

> weiterlesen
Listing

15.07.2021 Produkte

Vorsorge: Frauen sorgen seltener fürs Alter vor, dafür aber früher

Swiss Life Deutschland hat das Vorsorgeverhalten von Frauen unter die Lupe genommen. Warum viele Frauen seltener für die Zukunft vorsorgen als Männer. Und welche Rolle der Gender-Pension-Gap dabei spielt.

> weiterlesen