25.11.2019 Produkte

ALTE LEIPZIGER senkt Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung

Laufende Verzinsungen werden bei verschiedenen Produkten um 0,25 Prozentpunkte abgeschmolzen.

Keine guten Nachrichten vom Firmensitz in Oberursel: Die Überschussbeteiligung sinkt nächstes Jahr. (Foto: ALTE LEIPZIGER)
Keine guten Nachrichten vom Firmensitz in Oberursel: Die Überschussbeteiligung sinkt nächstes Jahr.
(Foto: ALTE LEIPZIGER)

Die ALTE LEIPZIGER Lebensversicherung erwartet, dass die Niedrigzinsphase bis auf weiteres anhält. Sie hat deshalb entschieden, die Verzinsung ihrer Tarife nach unten anzupassen. „Im Ergebnis bleiben unsere Rentenversicherungen attraktiv, allein schon durch die lebenslange Rente. Auch die Verzinsung kann sich im Vergleich zu anderen sicheren Anlageprodukten weiterhin sehen lassen“, so Dr. Jürgen Bierbaum, Vorstandsmitglied der ALTE LEIPZIGER Lebensversicherung.

Festhalten an klassischer Rentenversicherung

 

Die laufende Verzinsung für die moderne Rentenversicherung AL_RENTEFlex beträgt nach Anpassung 2,35 Prozent (2019: 2,60 Prozent). Die laufende Verzinsung ist die Summe aus garantierter Verzinsung und laufender Überschussbeteiligung. Die Gesamtverzinsung, die neben der laufenden Verzinsung auch Schlussüberschuss- und Sockelbeteiligungen umfasst, liegt künftig bei 2,65 Prozent (2019: 3,10 Prozent). Die laufende Verzinsung der klassischen Rentenversicherungen erreicht 2,25 Prozent (2019: 2,50 Prozent). Ihre Gesamtverzinsung wird von 2,90 Prozent auf 2,50 Prozent. angepasst. Die ALTE LEIPZIGER gehört zu den wenigen Gesellschaften, die weiterhin klassische Rentenversicherungen für die betriebliche Altersversorgung anbieten.

Die Anpassungen der Überschüsse haben laut einer Pressemitteilung keine Auswirkungen auf den vereinbarten, möglicherweise höheren Garantiezins der Bestandskunden. Die ALTE LEIPZIGER verweist dabei auf ihre überdurchschnittlich stabile Kapitalausstattung, die unter anderem durch den kontinuierlichen Aufbau des Eigenkapitals erreicht wurde. Auch die Solvenzquote per 31.12.18 in Höhe von 357 Prozent (ohne Volatilitätsanpassungen und Übergangshilfen) sei marktüberdurchschnittlich. Auch für 2019 wird ein sehr guter Solvenzwert erwartet.


Weitere Artikel

Listing

19.01.2021 Produkte

Altersvorsorge leidet wegen Corona

Die Altersvorsorge leidet offenbar in der Pandemie. Nach einer Umfrage des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) können oder wollen 47 Prozent aller Deutschen trotz oftmals erkannter Vorsorgelücke nichts in naher Zukunft dagegeb tun,

> weiterlesen
Listing

18.01.2021 Produkte

Überschussbeteiligung: Zwei vorm Komma knapp gehalten

Das Zinstief zwingt die Branche zu immer niedrigeren Deklarationen bei der klassischen Altersvorsorge. FOCUS-MONEY-Versicherungsprofi hat bei seiner alljährlichen Umfrage die Daten der 40 größten Lebensversicherer erhoben und zeigt sie im Vergleich.

> weiterlesen
Listing

15.01.2021 Produkte

VPV mit neuen BU-Tarifen

Die VPV hat ihre Tarifgestaltung in der Berufsunfähigkeitsversicherung grundlegend überarbeitet. Veränderte Marktbedingungen erforderten individuellere Angebote und mehr Flexibilität

> weiterlesen