10.06.2020 Recht | Ratgeber

Lücken im Homeoffice beim Unfallschutz

Viele Menschen arbeiten während der Coronakrise im Homeoffice. Die gesetzliche Unfallversicherung greift, wenn etwas in den eigenen vier Wänden passiert, aber nicht. Zeit, sich über eine private Unfallversicherung Gedanken zu machen.

Unfälle im Haushalt sind Alltag. Wer im Homeoffice ist, hat aber nicht automatisch den gleichen Schutz wie bei Vorfällen am betrieblichen Arbeitsplatz. (Foto: © Andrey Popov - stock.adobe.com)
Unfälle im Haushalt sind Alltag. Wer im Homeoffice ist, hat aber nicht automatisch den gleichen Schutz wie bei Vorfällen am betrieblichen Arbeitsplatz.
(Foto: © Andrey Popov - stock.adobe.com)

Homeoffice hat in Zeiten der Coronakrise enorm an Bedeutung gewonnen. Viele Arbeitnehmer arbeiten heute bereits ganz oder teilweise von zu Hause aus. Während in Unternehmen etwa der Weg zum Kaffeeholen und zur Toilette in der gesetzlichen Unfallversicherung grundsätzlich versichert ist, beurteilen Gerichte dies im Homeoffice anders.

Entscheidend ist, ob der Unfall in Zusammenhang mit der Arbeit steht oder nicht. Im Fall einer Frau, die beim Gang in die Küche auf der Treppe ausgerutscht war und sich schwer verletzt hatte, entschied das Bundessozialgericht, dass es sich hierbei um keinen versicherten Arbeitsunfall handelt (Az.: B 2 U 5/15). Der Gang in die Küche sei eine eigenwirtschaftliche Beschäftigung im persönlichen Lebensbereich (hier: Trinken) und fällt damit nicht unter den gesetzlichen Unfallschutz.

Sinnvoller Schutz durch private Unfallversicherung

 

Deutlich umfassender sind die Leistungen der privaten Unfallversicherung. Darauf weist die uniVersa Versicherung hin. Sie bietet nicht nur Versicherungsschutz für die finanziellen Folgen eines Unfalls im Büro oder Homeoffice, sondern auch im privaten Bereich. Und dort ereignen sich rund zwei Drittel aller Unfälle, die über die gesetzliche Unfallversicherung ebenfalls nicht versichert sind, etwa im Haushalt, beim Radfahren, Wandern oder Sport. Zudem wird die gesetzliche Unfallrente bei einem versicherten Arbeits- und Wegeunfall erst ab einer dauerhaften Erwerbsminderung von 20 Prozent gezahlt. Die private Unfallversicherung hingegen erbringt bereits ab einem Invaliditätsgrad von einem Prozent eine Invaliditätsleistung in Form einer Kapitalzahlung. Sinnvoll ist es, im Vertrag eine Progression zu vereinbaren, durch die – je nach Schwere des Unfalles – höhere Leistungen erbracht werden.


Weitere Artikel

Listing

19.08.2022 Recht | Ratgeber

Unfall­for­scher: So wird der Rad­ver­kehr siche­rer

Zum Verkehrsgerichtstag hat der GDV Ideen präsentiert, die die Sicherheit von Radfahrern erhöhen sollen. Im Visier hat der Verband die aus seiner Sicht besonders unfallträchtigen Pedelecs und fordert viele neue Regulierungen. Manche erscheinen wenig praxistauglich.

> weiterlesen
Listing

18.07.2022 Recht | Ratgeber

Starkregen: Was im Schadenfall zu tun ist

Die Schäden nach der Flut im Juli 2021 sind längst noch nicht alle behoben. Viele Betroffene kämpfen weiter mit ihrer Versicherung. Wie man sich im Fall der Fälle bei einem durch Starkregen verursachten Schaden verhält, erklärt der Bund der Versicherten.

> weiterlesen
Listing

22.06.2022 Recht | Ratgeber

Wie die Fol­gen von Wald­brän­den ver­si­chert sind

Im Zuge der Waldbrände im Berliner Umland in den vergangenen Tagen weist der GDV auf die wachsenden Gefahren hin und gibt Verhaltenstipps. Die wichtige Waldbrandversicherung hätten viele Eigentümer privater Wälder angeblich nicht.

> weiterlesen