23.07.2020 Recht | Ratgeber

Wer zahlt bei Unfällen von Kindern im Pool?

Swimmingpools sind derzeit stark nachgefragt, Da sie vor allem für Kinder Risiken bergen, sollten sich Besitzer mit den Fragen von Haftung und Versicherungsschutz auseinandersetzen.

In Coronazeiten sind Pools für den heimischen Brauch extrem beliebt. Doch die Verletzungs- und Unfallgefahr für Kinder wird oft unterschätzt. Gut zu wissen: Bei Schadenersatzansprüchen springt die private Haftpflichtversicherung ein. (Foto: Katharina N./Pixabay)
In Coronazeiten sind Pools für den heimischen Brauch extrem beliebt. Doch die Verletzungs- und Unfallgefahr für Kinder wird oft unterschätzt. Gut zu wissen: Bei Schadenersatzansprüchen springt die private Haftpflichtversicherung ein.
(Foto: Katharina N./Pixabay)

In immer mehr Gärten sieht man derzeit Kinder im Swimmingpool planschen. Doch wo Kinder spielen, kann auch schnell etwas passieren. Aber wer haftet bei Unfällen und wer zahlt, wenn dauerhafte Schäden zurückbleiben? Die uniVersa Versicherung gibt Auskunft über die Rechtslage.

Generell muss jeder Eigentümer seine Verkehrssicherungspflicht beachten und muss alle notwendigen Sicherungsmaßnahmen treffen, damit kein anderer zu Schaden kommt. Sind andere Kinder zu Besuch, können weitere Haftungsprobleme auftreten. Hat man für sie die Aufsichtspflicht übernommen und wird diese schuldhaft verletzt, ist man gegebenfalls zu Schadenersatz verpflichtet und muss, etwa für Arzt- und Krankenhauskosten sowie für bleibende Schäden, aufkommen. Wenn der eigene Sohn oder die Tochter ein anderes Kind verletzt, kommt es auf das Alter an. Bis zum vollendeten siebten Lebensjahr sind Kinder laut Gesetz nicht deliktfähig – darüber hinaus schon.

Über private Unfallversicherung nachdenken

 

Empfehlenswert ist in jedem Fall eine private Haftpflichtversicherung. Sie übernimmt berechtigte Schadenersatzansprüche und wehrt unberechtigte Forderungen ab, wenn beispielsweise die Eltern kein Verschulden trifft. In neueren Policen sind oftmals auch deliktunfähige Kinder mitversichert. Dann wird fernab der gesetzlichen Regelung auch geleistet, wenn ein anderes Kind geschädigt wurde. Für den Fall, dass sich das eigene Kind verletzt, ist eine private Unfallversicherung empfehlenswert. Sie zahlt bei einer dauerhaften Invalidität nach einem Unfall die vereinbarte Kapitalleistung und lebenslange Unfallrente.


Weitere Artikel

Listing

19.08.2022 Recht | Ratgeber

Unfall­for­scher: So wird der Rad­ver­kehr siche­rer

Zum Verkehrsgerichtstag hat der GDV Ideen präsentiert, die die Sicherheit von Radfahrern erhöhen sollen. Im Visier hat der Verband die aus seiner Sicht besonders unfallträchtigen Pedelecs und fordert viele neue Regulierungen. Manche erscheinen wenig praxistauglich.

> weiterlesen
Listing

18.07.2022 Recht | Ratgeber

Starkregen: Was im Schadenfall zu tun ist

Die Schäden nach der Flut im Juli 2021 sind längst noch nicht alle behoben. Viele Betroffene kämpfen weiter mit ihrer Versicherung. Wie man sich im Fall der Fälle bei einem durch Starkregen verursachten Schaden verhält, erklärt der Bund der Versicherten.

> weiterlesen
Listing

22.06.2022 Recht | Ratgeber

Wie die Fol­gen von Wald­brän­den ver­si­chert sind

Im Zuge der Waldbrände im Berliner Umland in den vergangenen Tagen weist der GDV auf die wachsenden Gefahren hin und gibt Verhaltenstipps. Die wichtige Waldbrandversicherung hätten viele Eigentümer privater Wälder angeblich nicht.

> weiterlesen