20.07.2020 Recht | Ratgeber

Ende der teuren Haftpflichtversicherung für Anhänger

Das Gesetz zur Haftung bei Unfällen mit Anhängern und Gespannen im Straßenverkehr tritt nach jahrelangem Streit in Kraft. Zukünftig haftet nur noch der Halter der Zugmaschine bei Unfällen. Mit dem Wegfall der teuren Doppelhaftung werden Prämiensenkungen durch die Versicherer erwartet.

Die gesetzliche Neuregelung betrifft gewerbliche Fahrzeugflotten, aber auch private Wohnwagen. (Foto: CopyrightFreePictures/Pixabay)
Die gesetzliche Neuregelung betrifft gewerbliche Fahrzeugflotten, aber auch private Wohnwagen.
(Foto: CopyrightFreePictures/Pixabay)

Diese Neuregelung dürfte Automobil- und Versicherungswirtschaft gleichermaßen freuen. Am Freitag vergangener Woche (17. Juli) trat eine Neuregelung in Kraft, nach der Unfallschäden an Fahrzeugen mit Anhängern in der Regel vom Halter der Zugfahrzeuge bzw. dessen Haftpflichtversicherung getragen werden. Bislang mussten sich die Versicherung des Zugfahrzeugs und des Anhängers die Kosten teilen, was zu erheblich höheren Kosten bei der Versicherungsprämie geführt hatte. Die Gesetzesreform betrifft Auflieger von Sattelzügen, Bootstrailer, Wohnwagen genauso wie kleine Anhänger. Das Bundeskabinett hatte die neue Norm im Straßenverkehrsrecht bereits im Januar 2020 beschlossen.

Mit der Neuregelung haften Kfz-Anhänger künftig nicht mehr, wenn sie in einem Gespann fahren. Der Versicherer des Anhängers wird nur noch zur Kasse gebeten, wenn dieser gefahrerhöhend wirkt und ihm überwiegende Unfallursache zuzurechnen ist. Das ist beispielsweise der Fall, wenn ein abgestellter Anhänger sich auf abschüssiger Strecke selbstständig macht und einen Drittschaden verursacht. Haften muss der Eigentümer auch, wenn der Anhänger aufgrund eines technischen Defekts einen Schaden verursacht.

Korrektur des BGH-Urteils zur Doppelhaftung

 

Mit der Neuregelung wird ein Urteil des Bundesgerichtshofes (Az.: IV ZR 279/08) korrigiert, auf dessen Grundlage die Doppelhaftung eingeführt worden war und das von Automobilwirtschaft und Versicherern jahrelang massiv bekämpft wurde. Durch das BGH-Urteil war der Schadenaufwand in der Kraftfahrt-Haftpflichtversicherung nach einem Unfall zwischen Zugfahrzeug und Anhänger im Verhältnis 50 zu 50 aufzuteilen. Der Versicherer des Zugfahrzeugs regulierte den Schaden zunächst zu 100 Prozent und nahm dann den Anhänger-Versicherer zu 50 Prozent in Regress. Das führte zu deutlich höherem Verwaltungsaufwand und Schadenbelastung.

R+V senkt als Reaktion sofort die Prämien

 

Die Vermutung von Branchenexperten, dass nun die Prämien für gewerblich genutzte Anhänger, vor allem im Flottengeschäft, stark fallen, scheint sich zu bewahrheiten. Als erster Versicherer kündigte die R+V am Freitag eine Prämiensenkung an. „Durch diese Neuregelung haben wir weniger Verwaltungsaufwand, gleichzeitig sinkt die Zahl der Schäden, für die die Versicherung der Anhänger aufkommen muss“, erklärt Christian Hartrampf, Kfz-Versicherungsexperte bei der R+V. „Das geben wir an unsere Kunden weiter und senken die Tarife für die Haftpflichtversicherung von Anhängern.“

 


Weitere Artikel

Listing

08.04.2021 Recht | Ratgeber

Über 4000 Euro: Hohe Kosten bei Vertrags­widerruf unzulässig

Eine 84-jährige Kundin der Allianz sollte nach dem Widerruf ihrer Sofortrente 140 Euro pro Tag bis zum Fristablauf zahlen. Laut OLG Stuttgart ist das ungemessen hoch. Der Versicherer verweist auf die besondere Konstellation des Falls und bereits angepasste Bedingungen.

> weiterlesen
Listing

07.04.2021 Recht | Ratgeber

Streit um Rechtsschutzklausel: Ein Urteil und zwei Meinungen

Hat die ARAG Kunden durch eine Rechtsschutzklausel unangemessen benachteiligt? Die klagende Verbraucherzentrale NRW ist nach einem noch nicht veröffentlichen BGH-Urteil davon überzeugt. Der Versicherer widerspricht. Es müssten lediglich drei Wörter aus den Bedingungen gestrichen werden.

> weiterlesen
Listing

18.02.2021 Recht | Ratgeber

BSV-Streit und kein Ende: Diesmal gewinnt der Gastronom

Das Landgericht Hannover hat die Württembergische Versicherung dazu verurteilt, einen von den Schließungen im vergangenen Jahr betroffenen Restaurantbetreiber zu entschädigen. Die Urteilsbegründung ähnelt früheren Fällen. Eine klare Tendenz ist weiterhin nicht erkennbar.

> weiterlesen