25.10.2021 Recht | Ratgeber

Provisionen vor Gericht

Provisionsumsätze von Versicherungsvertretern sind umsatzsteuerfrei. Neben der eigentlichen Provision erhalten Berater häufig noch einen Büro- oder Organisationszuschuss. Doch wie sind solche Einnahmen steuerrechtlich zu bewerten? Über diese Frage entbrannte ein Streit, der nun vom Niedersächsischen Finanzgericht entschieden wurde.

Das Niedersächsische Finanzgericht in Hannover: Dessen Entscheidung zur Besteuerung von Zusatzprovisionen ist für die gesamte Vermittlerschaft von großer Bedeutung. (Foto: Gerd Fahrenhorst, CC BY 3.0 <https://creativecommons.org/licenses/by/3.0>, via Wikimedia Commons)
Das Niedersächsische Finanzgericht in Hannover: Dessen Entscheidung zur Besteuerung von Zusatzprovisionen ist für die gesamte Vermittlerschaft von großer Bedeutung.
(Foto: Gerd Fahrenhorst, CC BY 3.0 , via Wikimedia Commons)

Der Fall: Geklagt hatte ein selbstständiger gebundener Vermögensberater, der ausschließlich für einen großen Allfinanzvertrieb tätig war und dessen Finanzprodukte vermittelte. Er pflegte den höchstpersönlichen Kundenkontakt (Eigengeschäfte), aber ließ auch von anderen Vermögensberatern Vermittlungsleistungen erbringen (Gruppengeschäfte). Aus beiden Geschäften erbrachte er als Vermittler unstreitig umsatzsteuerfreie Leistungen gemäß § 4 Nr. 8 und Nr. 11 UStG.

Finanzamt: umsatzsteuerpflichtiger Strukturvertrieb

 

In den Jahren 2016 und 2017 erhielt er jedoch zusätzliche, zweckgebundene Sonderprovisionen wie einen Büro- und Organisations-Bonus sowie eine Förderprovision. Die Mittel sollten „Einrichtung, Unterhalt und Betrieb eines Büros, das einem kaufmännischen Mindeststandard entspricht, und bei Bedarf Schulungen, Berufsinformationsseminare und ähnliche Veranstaltungen ermöglichen sowie für organisatorische Maßnahmen verwendet werden, die der Förderung der Vertriebstätigkeit der betreuten Unterstruktur dient und ihr zugutekommt.“ Das Finanzamt bewertete den Büro- und Organisations-Bonus sowie die Förderprovision jeweils als Entgelt für den Aufbau eines Strukturvertriebs und unterwarf die Zahlungen der Regelbesteuerung.

Finanzgericht: umsatzsteuerfreier Vermittlungsbezug

 

Das sahen die Hannoveraner Richter nun anders. Nach Überzeugung des 11. Senats unterliegen der Büro- und Organisations-Bonus bzw. die Förderprovision der Steuerbefreiung für Vermittlungsleistungen nach § 4 Nr. 8 und 11 UStG. Sie stellen eine Aufstockung der – vom Beklagten als umsatzsteuerfrei behandelten – Grundprovision für die vom Vermögensberater erzielten Gruppenumsätze dar. Es besteht jeweils ein spezifischer und wesentlicher Bezug zu einzelnen Vermittlungsgeschäften, weil der Bonus bzw. die Förderprovision auf das jeweilige steuerfreie Gruppengeschäft zurückzuführen sind. Entgegen der Auffassung des beklagten Finanzamts bestehen keine Anhaltspunkte dafür, dass diese Leistungen für eine Anwerbetätigkeit neuer Vermögensberater und den Aufbau eines Strukturvertriebs erbracht werden. Nach den Feststellungen des Senats und der in der mündlichen Verhandlung erfolgten Beweisaufnahme werden Bonus bzw. Förderprovision unabhängig davon gezahlt, ob der jeweilige Vermögensberater in dem jeweiligen Jahr tatsächlich neue Vermögensberater für den Allfinanzvertrieb gewonnen hat.

Noch ist das letzte Wort in dieser Rechtsangelegenheit nicht gesprochen. Nachdem das Niedersächsische Finanzgericht die Revision untersagte, hat das unterlegene Finanzamt Nichtzulassungsbeschwerde beim Bundesfinanzhof eingelegt.


Weitere Artikel

Listing

19.11.2021 Recht | Ratgeber

BGH-Urteil zu PKV-Beiträgen: Zu viel gezahlt, aber nicht ewig Zeit

Berechtigte Rückforderungsansprüche nach einer Prämienanpassung in der privaten Krankenversicherung verjähren nach drei Jahren. Der betroffene Versicherer zeigt sich mit dem Urteil zufrieden, PKV-Kunden könnten jedoch unter Zeitdruck geraten.

> weiterlesen
Listing

17.11.2021 Recht | Ratgeber

BGH: Undichte Fuge ist kein Rohrbruch

Eine Wohngebäudeversicherung haftet nicht für eine undichte Fuge an der Duschwanne. Das hat der Bundesgerichtshof in einem aktuellen Urteil klargestellt.

> weiterlesen
Listing

19.10.2021 Recht | Ratgeber

Schlechter Vergleich: Erneute Rüge für Verivox und Check24

Die beiden Vermittlungsportale müssen nach zwei unabhängig voneinander gefällten Urteilen eine eingeschränkte Anbieterauswahl bei ihren Privathaftpflicht-Vergleichsrechnern offenlegen. Teilweise bilden sie nur die Hälfte des Marktes ab.

> weiterlesen