11.05.2020 Recht | Ratgeber

Urteil für mehr Transparenz beim Versicherungs­vergleich

Verivox zeigt nur knapp die Hälfte der Anbieter in seinem Versicherungsvergleich. Laut Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) wird darauf aber nicht genau hingewiesen. Ein erstes Urteil bestätigte die Rechtauffassung der Verbaucherschützer. Doch Verivox ging sofort in Berufung.

Die Richter in Heidelberg entschieden zu Ungunsten der Vergleichsplattform. Beendet ist der Streit indes nicht. (Foto: memyjo/Adobe Stock)
Die Richter in Heidelberg entschieden zu Ungunsten der Vergleichsplattform. Beendet ist der Streit indes nicht.
(Foto: memyjo/Adobe Stock)

Nächste Runde im Streit zwischen Versicherern und Vergleichsportalen: Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) sieht sich in seiner Haltung bestärkt, dass das Vermittlungsportal Verivox nicht ausreichend darauf hingewiesen hat, dass zahlreiche Anbieter in seinem Vergleich für Privathaftpflichtversicherungen fehlten. Zu dieser Einschätzung kommt der auf Unterlassung klagende Verband nach dem heutigen Urteil des Landgerichts Heidelberg. Demnach müsse Verivox zukünftig ausdrücklicher darauf hinweisen, dass sein Vergleich auf einer eingeschränkten Marktauswahl beruht. Bei Zuwiderhandlung droht dem Unternehmen ein Ordnungsgeld in Höhe von bis zu 250.000 Euro. Das Urteil (Az. 6 O 7/19) ist aber noch nicht rechtskräftig. Verivox hat bereits Berufung gegen das Urteil eingelegt.

Verstoß gegen das Versicherungsvertragsgesetz?

 

Nach vzbv-Darstellung folgte das Gericht seiner Argumentation. Danach müssen Versicherungsvermittler ihre Kunden ausdrücklich auf eine eingeschränkte Versicherer- und Vertragsauswahl hinweisen. Außerdem müssen sie mitteilen, auf welcher Markt- und Informationsgrundlage sie ihre Leistung erbringen. Diese Anforderungen erfüllte Verivox offenbar nicht ausreichend. Die Links mit den Hinweisen seien so unauffällig gestaltet, dass sie von Verbrauchern übersehen werden könnten. Außerdem rügte das Gericht, dass weitergehende Angaben über die Markt- und Informationsgrundlage des Versicherungsvergleichs, wie beispielsweise der Marktanteil der berücksichtigen Anbieter oder die Anzahl der einschlägigen Versicherungsprodukte, fehlten.

Nach Daten der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) bildeten die teilnehmenden Versicherer nur 48 Prozent des Marktes ab. „Ob ein Versicherungsvergleich wirklich zu den besten Angeboten führt, hängt maßgeblich davon ab, wie viele Anbieter und Tarife einbezogen sind", sagt Jana Brockfeld, Rechtsreferentin beim vzbv. „Deckt der Vergleich nicht einmal die Hälfte des Marktes ab, sind Kunden vor Vertragsabschluss klar und deutlich über diese wesentliche Einschränkung zu informieren."

 


Weitere Artikel

Listing

08.04.2021 Recht | Ratgeber

Über 4000 Euro: Hohe Kosten bei Vertrags­widerruf unzulässig

Eine 84-jährige Kundin der Allianz sollte nach dem Widerruf ihrer Sofortrente 140 Euro pro Tag bis zum Fristablauf zahlen. Laut OLG Stuttgart ist das ungemessen hoch. Der Versicherer verweist auf die besondere Konstellation des Falls und bereits angepasste Bedingungen.

> weiterlesen
Listing

07.04.2021 Recht | Ratgeber

Streit um Rechtsschutzklausel: Ein Urteil und zwei Meinungen

Hat die ARAG Kunden durch eine Rechtsschutzklausel unangemessen benachteiligt? Die klagende Verbraucherzentrale NRW ist nach einem noch nicht veröffentlichen BGH-Urteil davon überzeugt. Der Versicherer widerspricht. Es müssten lediglich drei Wörter aus den Bedingungen gestrichen werden.

> weiterlesen
Listing

18.02.2021 Recht | Ratgeber

BSV-Streit und kein Ende: Diesmal gewinnt der Gastronom

Das Landgericht Hannover hat die Württembergische Versicherung dazu verurteilt, einen von den Schließungen im vergangenen Jahr betroffenen Restaurantbetreiber zu entschädigen. Die Urteilsbegründung ähnelt früheren Fällen. Eine klare Tendenz ist weiterhin nicht erkennbar.

> weiterlesen