11.02.2022 Sparten/Produkte

uniVersa: Einkommen besser geschützt

Die uniVersa hat ihr Einkommenssicherungskonzept „unisafe HQ“ in den Sparten Leben und Kranken aufgefrischt. Privat Krankenversicherte mit gleichzeitigem BU-Vertrag können wie bisher darauf zählen, dass Krankentagegeld und BU-Rente nahtlos fließen.

Rückenschmerzen sind ein Volksleiden und können schlimmstenfalls auch zur Berufsunfähigkeit führen. Endet das Krankentagegeld bevor die BU-Rente fließt, entsteht eine schmerzliche Versorgungslücke. (Foto: © BillionPhotos.com - stock.adobe.com)
Rückenschmerzen sind ein Volksleiden und können schlimmstenfalls auch zur Berufsunfähigkeit führen. Endet das Krankentagegeld bevor die BU-Rente fließt, entsteht eine schmerzliche Versorgungslücke.
(Foto: © BillionPhotos.com - stock.adobe.com)

Lebensversicherer und private Krankenversicherer definieren Arbeitsunfähigkeit in ihren Versicherungsbedingungen unterschiedlich. Das führt häufig dazu, dass der Krankentagegeldversicherer die Zahlung einstellt, ohne dass der Berufsunfähigkeitsversicherer zu leisten beginnt. Für langwierig Erkrankte kann es also zu bedrohlichen Versorgungslücken kommen. Eine Lösung des Problems und damit einen nahtlosen Übergang der Leistungen verspricht die uniVersa mit ihrem spartenübergreifenden Einkommenssicherungskonzept „unisafe HQ“ bereits seit vielen Jahren. Jetzt hat der Versicherer einige Bedingungen verbessert.

Kleine Betriebe müssen sich nicht neu organisieren

 

So verzichten die Nürnberger bei ihrer neuen Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) auf eine Umorganisation, wenn Freiberufler oder Selbstständige mit weniger als fünf Mitarbeitern der Ernstfall trifft. Der Verzicht gilt ebenso für PKV-Versicherte mit einer höheren Anzahl an Beschäftigten, wenn sie eine akademische Ausbildung haben und zu mindestens 90 Prozent im Büro tätig sind. Bei allen anderen Kunden prüft die uniVersa wie üblich, ob die Betriebsabläufe zur Vermeidung des BU-Falls neu organisiert werden können.

Einmalzahlung in der Premium-Variante

 

Die BU gibt es in zwei Varianten. Den Premiumschutz hat die uniVersa zusätzlich aufgewertet. Hier ist bei einer Umorganisation eine Einmalzahlung von bis zu neun Monatsrenten mitversichert. Zudem gibt es die Rente auch für bis zu 36 Monate als zusätzliche Leistung bei Arbeitsunfähigkeit bereits ab einer Krankschreibung von drei Monaten und einer Prognosedauer von drei Monaten. Hierfür reicht eine normale Arztbescheinigung aus.

Die Einkommenssicherung „unisafe HQ’ ist ein Baustein für Kunden, die beide Verträge, also die private Krankheitskostenvollversicherung und die Berufsunfähigkeitsversicherung, bei der uniVersa abgeschlossen haben. 


Weitere Artikel

Listing

05.10.2022 Sparten/Produkte

Bilanzrating: Wie schlägt sich die PKV?

Nur noch drei private Krankenversicherer erreichen im aktuellen „map-report“ von Franke & Bornberg die beste Note. Das hängt aber auch mit einer strengeren Bewertung im Vergleich zum Vorjahr zusammen. In Sachen Marktanalyse gibt es wenig Überraschendes. Das Neugeschäft in der Vollversicherung stockt weiterhin.

> weiterlesen
Listing

30.09.2022 Sparten/Produkte

Diese Krankenzusatzpolicen liegen im Trend

Laut einer aktuellen Gothaer-Studie hat inzwischen mehr als ein Drittel der Beschäftigten in Deutschland mindestens eine Krankenzusatzversicherung. Mit Abstand am beliebtesten: Zahnzusatztarife.

> weiterlesen
Listing

22.09.2022 Sparten/Produkte

PKV macht gegen Systemänderungen mobil

Der gesetzlichen Krankenversicherung droht dauerhaft ein massives Finanzloch. Der Verband der Privaten Krankenversicherungen warnt in diesem Zusammenhang vor einer höheren Beitragsbemessungsgrenze oder der Einschränkung der Wahlfreiheit zwischen PKV und GKV.

> weiterlesen