19.01.2022 Sparten/Produkte

uniVersa mit Leistungsupdates bei zwei Produkten

In Sachen BU-Schutz und bei fondsgebundenen Rentenversicherungen gibt es seit Jahresbeginn bei der uniVersa zahlreiche Detailverbesserungen und flexiblere Gestaltungsmöglichkeiten für die Kunden.

In Sachen Einkommensschutz und Altersvorsorge hat der Versicherer aus Nürnberg seine Bedingungswerke erheblich angepasst. (Foto: © Warakorn - stock.adobe.com)
In Sachen Einkommensschutz und Altersvorsorge hat der Versicherer aus Nürnberg seine Bedingungswerke erheblich angepasst.
(Foto: © Warakorn - stock.adobe.com)

Die uniVersa hat zum Jahresstart die Leistungen ihrer Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) und der fondsgebundenen Rentenversicherungen überarbeitet. Dabei gibt es sehr viele Detailanpassungen von Leistungen.

Verbesserte Nachversicherungsgarantien in der BU

 

Bei Selbstständigen verzichtet die uniVersa in ihrem überarbeiteten BU-Schutz auf die Prüfung einer Umorganisation. Dies gilt generell in Kleinbetrieben mit weniger als fünf Mitarbeitern, zudem auch bei einer akademischen Ausbildung und Bürotätigkeit von mindestens 90 Prozent. In Sachen Nachversicherungsgarantien kann die Absicherung jetzt auch bei Tod des Ehegatten oder Lebenspartners sowie bei reduzierter Beamtenpension und beim Erwerb einer selbstgenutzten Wohnimmobilie ohne erneute Gesundheitsprüfung aufgestockt werden. Möglich ist dies innerhalb von zwölf Monaten statt bisher sechs Monaten. Zudem kann die Vertragslaufzeit ohne erneute Gesundheitsprüfung verlängert werden, falls die Regelaltersgrenze in der gesetzlichen Rentenversicherung von derzeit 67 Jahren durch eine Rentenreform erhöht wird.

Einfachere Anerkenntnis bei Beamten

 

Bei der Absicherung von Beamten und Polizisten wird die Versetzung in den Ruhestand aus gesundheitlichen Gründen durch den Dienstherrn anerkannt, ohne dass die uniVersa dies noch einmal überprüft. Im Tarif „Premium“ gibt es Leistungen bei Arbeitsunfähigkeit bereits ab drei Monaten (bisher vier) und einer Prognosedauer von drei Monaten für bis zu 36 Monaten (bisher 24 Monaten). Statt einer fachärztlichen Bescheinigung reicht hierfür jetzt eine normale Arztbescheinigung aus. Wird eine Umorganisation erforderlich, gibt es als neue Starthilfe eine Einmalzahlung von neun Monatsrenten. Verbessert wurde laut des Nürnberger Versicherers auch die Wiedereingliederungshilfe. Diese kann jetzt mehrfach während der Vertragslaufzeit in Anspruch genommen werden. Bisher war dies nur einmalig möglich.

Dritte Schicht: Mehr Auswahlmöglichkeiten und finanzieller Spielraum

 

Optimiert wurden auch, so nennt es zumindest die uniVersa, die Produkte zur dritten Schicht der Altersvorsorge. So sind bei den fondsgebundenen Rentenversicherungen jetzt bis zu zehn Einzelfonds (vorher fünf) wählbar. Neu aufgenommen wurde ein „ESG-Finder“ (Environment, Social, Governance-Anlagekriterien), über den Nachhaltigkeitsfonds selektiert werden können. Beitragserhöhungen sind nun jederzeit zur nächsten Beitragsfälligkeit möglich. Die Rentengarantiedauer im Todesfall wurde verlängert und kann jetzt bis zu einem rechnungsmäßigen Alter von 91 Jahren vereinbart werden. Kombinierbar ist sie mit dem Baustein „Flexible Zuwachsphase“, durch den die Laufzeit des Vertrags später individuell bis zum Endalter 85 Jahre verlängert werden kann. Bei einer Teilauszahlung vor Rentenbeginn muss das verbleibende Restguthaben nur noch 1500 Euro (vorher 3000 Euro) betragen, beim Modell mit wählbarer reduzierter Garantie von 50 bis 80 Prozent der Beiträge sind es 5000 Euro. Nach Rentenbeginn wurde der Mindestbetrag für eine Teilauszahlung auf 1000 Euro (vorher 2500 Euro) reduziert.

Verbessert wurde laut dem Anbieter auch die fondsgebundene Rürup-Rente. Auch hier lasse sich die Rentengarantie im Todesfall mit der Zuwachsphase flexibler auf die Lebenspläne abstimmen. Ein vorzeitiger Rentenbeginn ist jetzt ohne weitere Erfordernisse ab 62 Jahren möglich. Bisher war dies nur maximal fünf Jahre vor Ablauf des Vertrags möglich.


Weitere Artikel

Listing

30.09.2022 Sparten/Produkte

Risikolebensversicherung: Niveau steigt, Beiträge nicht

Eine aktuelle Markteinschätzung von Morgen & Morgen zeigt für die Risikolebens­versicherung ein hohes Bedingungsniveau bei sogar gesunkenen Beiträgen. Eine Entwicklung, bei der die Inflation der vergangenen Monate allerdings noch nicht berücksichtigt ist. Im Rating bekommt ein Großteil der Tarife die Top-Bewertung.

> weiterlesen
Listing

29.09.2022 Sparten/Produkte

Aktuare fordern Nachhaltigkeits­mechanismus für die bAV

In der betrieblichen Altersversorgung droht eine langfristige Versorgungslücke. Anwartschaften aktuell Beschäftigter seien durch die Inflation massiv bedroht, warnen die Sachverständigen der Deutschen Aktuarvereinigung. Helfen könnte ein Nachhaltigkeitsmechanismus wie in der gesetzlichen Rente.

> weiterlesen
Listing

27.09.2022 Sparten/Produkte

Grundfähigkeits-Rating: Problematische Entwicklung trotz starker Ergebnisse

Das Tarifangebot in der Grundfähigkeitsversicherung wächst, die Analysten von Franke & Bornberg sehen entgegen manch anderer Meinung in dem Produkt eine gute BU-Alternative. Ein neues Rating unterstreicht das starke Tarifniveau. Der Trend zu immer mehr Leistungsauslösern sei aber ein Problem.

> weiterlesen