12.09.2022 Studien | Tests

Im Härtetest: Proxalto Lebens­versicherung

Die Proxalto Lebensversicherung AG punktet mit hohen Solvenzquoten und Renditen. Bei den Verwaltungskosten und der Stornoquote weist der Run-off-Lebensversicherer aus Hamburg einen positiven Trend auf und hat sich hier klar verbessert.

In Zusammenarbeit mit der Ratingagentur Assekurata unterzieht der FOCUS-MONEY-Versicherungsprofi Deutschlands Lebensversicherer regelmäßig einem Härtetest.
In Zusammenarbeit mit der Ratingagentur Assekurata unterzieht der FOCUS-MONEY-Versicherungsprofi Deutschlands Lebensversicherer regelmäßig einem Härtetest.

Wie der Härtetest funktioniert.

Der Focus-Money-Versicherungsprofi vergleicht zehn relevante Kennzahlen im Zeitverlauf und in Relation zum Gesamtmarkt, die Aufschluss über die Leistungsfähigkeit des Lebensversicherers geben. Der Test berücksichtigt Anforderungen des Gesetzgebers (Solvency II), wirtschaftliche Indikatoren (Verzinsung, Rendite) und Kundenbelange (Kosten, Stornierungen). Unternehmen, die in mindestens sechs Kennzahlen den Marktdurchschnitt übertreffen, werden als „Outperformer“ von uns vorgestellt.

1Sehr hohe Eigenmittel­aus­stattung für Krisenzeiten

Proxalto weist mit 524,82 Prozent ein weit über­durchschnittliches Verhältnis des vorhandenen Kapitals zur Solvenzkapitalanforderung aus. Seit 2019 nutzt Proxalto neben Volatilitätsanpassungen auch Übergangsmaßnahmen-

2Abbau von Risiken wirkt positiv auf Solvenzquote

Die Basis-SCR-Quote zeigt, dass es der Run-off-Gesellschaft offenbar gelingt, das Risiko der übernommenen Bestände sukzessive zu reduzieren. Das geschieht üblicherweise durch eine Verbesserung des Aktiv/Passiv-Matchings.

3Bestandsstruktur pusht ­die Nettoverzinsung

Der große Bestand an klassischem Geschäft mit hohem Garantiezins führt zur Bildung einer hohen Zinszusatzreserve. Das erklärt die hohen Kapital­anlagerenditen von zuletzt 4,40 Prozent. Der Markt meldet im Durchschnitt 3,74 Prozent.

4Gewinnausschüttungen wirken als Sondereffekt

Die Durchschnittsverzinsung wird nur etwas durch Sonderausschüttungen aus Spezialfonds gestützt. Der hohe Wert von 3,00 Prozent (Markt: 2,83 Prozent) resultiert aus Gewinnausschüttungen verbundener Unternehmen.

5Abschlusskosten kaum mit Markt vergleichbar

Proxalto hat nur minimales Neugeschäft und fast nur Bestandsprovisionen als Abschlusskosten. Die sind, absolut gesehen, nicht besonders hoch. Die Quote liegt mit 5,69 Prozent deutlich über dem Markt (4,35 Prozent).

6Verwaltungskosten mit positivem Trend

Die Verwaltungskosten sind zuletzt auf 3,81 Prozent gesunken. Dennoch gibt es hier weiteres Potenzial. Die Stärke von Run-off-Gesellschaften ist eine effiziente und kostengünstige Verwaltung. Der Markt meldet eine Quote von 2,00 Prozent.

7Gestiegene ZZR wirkt positiv auf Umsatzrendite

Die Umsatzrendite ist mit 22,39 Prozent überdurch­schnittlich hoch. Die Werte 2019 und 2020 erklären sich aus höheren Zuführungen zur Zinszusatz­reserve (ZZR) als in den Jahren zuvor. Der Markt meldet 17,11 Prozent.

8Bestandsrendite profitiert vom Kapitalanlageergebnis

Dier Zuwachs der Bestansdrendite ist auf das höhere Kapitalanlageergebnis der vergangenen beiden Jahre und die gesunkenen Verwaltungs­kosten zurückzuführen. Mit 1,52 Prozent liegt sie mittlerweile klar über dem Markt (1,25 Prozent).

9Geschäftsmodell sieht kein relevantes Neugeschäft vor

Die negativen Zuwachsraten von –5,23 Prozent sind dem besonderen Geschäftsmodell geschuldet. Eine Run-off-Gesellschaft zeichnet nur minimales Neu­geschäft. Demzufolge ist der Wert ohne besondere Aussagekraft.

10Stornoquote hat weiterhin Verbesserungspotenzial

Die Stornoquote hat sich zuletzt spürbar verbessert und liegt nun bei 5,55 Prozent. Eine wichtige Entwicklung, da das Kündigungsniveau im Markt­vergleich noch recht hoch ist. Bei der Konkurrenz liegt der Wert bei 4,37 Prozent.

Wie sich der Härtetest zusammensetzt

  • SCR-Quote Aufsicht: SCR-Quote im aufsichtlichen Nachweis ggf. unter Anwendung der Volatilitätsanpassung und/oder einer Übergangsmaßnahme.
  • SCR-Quote Basis: SCR-Quote ohne Anwendung der Volatilitätsanpassung und/oder einer Übergangsmaßnahme.
  • Nettoverzinsung: Kapitalanlageergebnis in Prozent des mittleren Kapitalanlagebestands zu Buchwerten.
  • Lfd. Durchschnittsverzinsung: ordentliches Kapitalanlageergebnis in Prozent des mittleren Kapitalanlagebestands zu Buchwerten.
  • Abschlusskostenquote: Abschlussaufwendungen in Prozent der Beitragssumme Neugeschäft.
  • Verwaltungskostenquote: Verwaltungsaufwendungen in Prozent der gebuchten Bruttoprämien.
  • Umsatzrendite für Kunden inkl. Zuführung zur ZZR (Zinszusatzreserve): gesamter Rohüberschuss vor Zuführung zur ZZR in Prozent der Summe aus gebuchten Bruttoprämien (ohne fondsgebundene Lebensversicherung) und Kapitalanlageergebnis.
  • Bestandsrendite: gesamter Rohüberschuss in Prozent der Bruttodeckungsrückstellung und Ansammlungsguthaben.
  • Zuwachsrate gebuchte Bruttoprämien: Veränderung der gebuchten Bruttobeiträge in Prozent des Vorjahresendbestands.
  • Stornoquote: vorzeitiger Abgang nach laufendem Beitrag in Prozent des mittleren Jahresbestands.

Weitere Artikel

Listing

02.06.2022 Studien | Tests

Im Härtetest: Ergo Vorsorge Lebensversicherung

Die Ergo verbucht für sich auf der Habenseite eine hohe Solvabilität, niedrige Abschlusskosten und gute Renditen. Bei Kennzahlen wie der Stornoquote ist aufgrund der Bestandsstruktur ein Marktvergleich nur bedingt möglich.

> weiterlesen
Listing

19.05.2022 Studien | Tests

Im Härtetest: Dialog Lebens­versicherung

Die Dialog überzeugt mit sehr hohen Solvenzquoten, hoher Rendite und außergewöhnlich niedriger Stornoquote. Die bei Maklerversicherern tendenziell höheren Kostenquoten entwickeln sich positiv.

> weiterlesen
Listing

05.05.2022 Studien | Tests

Im Härtetest: Deutsche Lebens­versicherung

Die Deutsche Leben überzeugt mit überdurchschnittlichen Solvenzquoten, hoher Ertragskraft und sehr niedrigen Verwaltungskosten. Auch die Stornoquote steht im Marktvergleich sehr gut da.

> weiterlesen