21.01.2019 Studien | Tests

Wer wenig fährt, zahlt auch weniger

Ein Start-up und die Gothaer denken die Kfz-Versicherung neu: EMIL ist digital und nutzungsbasiert. Bei geringer Fahrleistung ist die Prämie sehr günstig.

In Zukunft dürften immer mehr Autos nutzungsbasiert versichert werden. (Foto: Tumisu/Pixabay )
In Zukunft dürften immer mehr Autos nutzungsbasiert versichert werden.
(Foto: Tumisu/Pixabay )

Die Entwicklung.

Car-Sharing, Urbanisierung oder erhöhtes Umweltbewusstsein – es gibt viele Gründe für die seit Jahren sinkende durchschnittliche Fahrleistung deutscher Autofahrer. Laut einer Forsa-Umfrage von 2016 legen 49 Prozent aller Pkw-Halter weniger als 10.000 Kilometer pro Jahr zurück. Gleichzeitig steigt die Anzahl der Zweit- und Drittwagen. Dabei spielt die Fahrleistung für die Prämienhöhe im klassischen Kfz-Versicherungsmarkt mit seinen zuletzt fast 27 Milliarden Euro Umsatz nur eine untergeordnete Rolle.

Die Reaktion.

Kein Wunder also, dass die Nachfrage nach nutzungsbasierten Kfz-Versicherungen wächst, laut Allied Market Research (2016) um 36 Prozent pro Jahr. Mit EMIL liefert das gleichnamige Berliner Start-up nun ein digitales Produkt, das monatlich pro gefahrene Kilometer abrechnet. Grundbeitrag und Kilometerpauschale bestimmen sich durch Alter und Wohnort des Fahrers, den Fahrzeugtyp und die Schadenfreiheitsklasse. Bastian Knutzen, Gründer und Geschäftsführer von EMIL, sagt: „Mit EMIL zahlen Kunden nun erstmals fast ausschließlich nach Verbrauch. Das ist besonders relevant für Wenigfahrer, die im traditionellen Versicherungsmodell das erhöhte Risiko der Vielfahrer mitfinanziert haben.“ Zur automatischen Messung der gefahrenen Kilometer erhält der Kunde einen Stecker für den OBD-II-Anschluss des Autos. Eine App bietet optional Smart-Car-Funktionen wie eine transparente Aufschlüsselung der Versicherungskosten für jede einzelne Fahrt und ermöglicht die papierlose Vertrags- und Rechnungsverwaltung. Weitere Features wie ein Spritspartrainer oder eine Wartungserinnerung sind in Planung.

Der Nutzen.

Für ein Preisangebot sind deutlich weniger Angaben zu den persönlichen Verhältnissen als bei anderen Versicherern nötig. Tendenziell gilt: je weniger Fahrleistung, desto eher lohnt sich das Produkt. In einem Vergleichstest war EMIL bei drei verschiedenen Fahrzeugvarianten mit 3000 Kilometern im Jahr stets günstiger als der günstigste Tarif aller traditionellen Versicherer. Bei höheren Fahrleistungen bis zu den vom Anbieter beworbenen 10.000 Kilometern kommt es auf den Einzelfall an. Kunden profitieren von der Flexibilität, da der Vertrag monatlich kündbar ist. Um die Schadensabwicklung kümmert sich mit der Gothaer als Risikoträger ein starker Partner, der EMIL mit seiner Expertise unterstützt.

Der Vertrieb.

EMIL zeichnet sich durch eine unkomplizierte technische Integration von Vertriebspartnern und ein einfaches On­boarding für freie Makler aus. Dies wird durch die EMIL Insurance Suite ermöglicht, die den Großteil der Sachversicherungs-Wertschöpfungskette abbildet. Aktuell kommt fast das gesamte Geschäft noch durch den direkten Abschluss von Privatkunden über die Homepage zu Stande.

Prämienmodell nach Nutzung: Der monatliche Grundbeitrag und die Kilometerpauschale hängen von nur vier Faktoren ab. Im Fall geringer Fahrleistung und günstiger Rahmendaten, z.B. bei der Schadenfreiheitsklasse, ergeben sich bei EMIL sehr niedrige monatliche Prämien. (Quelle: EMIL)
Prämienmodell nach Nutzung: Der monatliche Grundbeitrag und die Kilometerpauschale hängen von nur vier Faktoren ab. Im Fall geringer Fahrleistung und günstiger Rahmendaten, z.B. bei der Schadenfreiheitsklasse, ergeben sich bei EMIL sehr niedrige monatliche Prämien. (Quelle: EMIL)

EMIL

  • Erste Kfz-Versicherung, die monatlich nach gefahrenen Kilometern abrechnet
  • 2017 in Berlin als EMIL Deutschland AG gegründet von Bastian Knutzen und Chris Maslowski
  • 15-köpfiges Team aus Versicherungs-, Marketing- und Data-Science-Experten sowie geschulten Kundenberatern
  • https://emil.de/

Weitere Artikel

Listing

21.10.2020 Studien | Tests

Zahnzusatzversicherung: Top-Schutz für ein schönes Lächeln

Für First-Class-Behandlung: Drei neue Zahnzusatz-Tarife des Münchener Vereins reduzieren die Kosten für Zahnarzt und Kieferorthopädie.

> weiterlesen
Listing

08.10.2020 Studien | Tests

Gesundheitsbudget für die Mitarbeiter

Eine betriebliche Krankenzusatzversicherung wird für die Mitarbeiterbindung immer wichtiger. Die Gothaer bietet dafür mit „FlexSelect“ einen neuen Tarif.

> weiterlesen
Listing

17.09.2020 Studien | Tests

Mehr Reiseschutz in Corona-Zeiten

Die HanseMerkur bietet ihren Kunden eine zusätzliche Absicherung bei Covid-19-Verdacht oder einer nachgewiesenen Infektion.

> weiterlesen