02.03.2022 Vermittlerwelt

Münchener Verein setzt verstärkt auf Honorarvermittlung

Der Münchener Verein will mehr Vermittler für die Honorarvermittlung gewinnen. Einen Partner hat der Versicherer mit dem Beratungsunternehmen Honoris Finance dafür bereits. Nun soll die Kooperation ausgebaut werden.

Versicherungen gegen Honorar: Der Münchener Verein baut verstärkt auf dieses Vergütungsmodell. (Foto: bertholdbrodersen/Pixabay)
Versicherungen gegen Honorar: Der Münchener Verein baut verstärkt auf dieses Vergütungsmodell.
(Foto: bertholdbrodersen/Pixabay)

Der Honorarvertrieb ist nach wie vor ein Nischenmarkt, aber er wächst kontinuierlich – insbesondere in der Sparte Lebensversicherung und hier nahezu ausschließlich im Bereich der fondsgebundenen Rentenversicherungen. Die Münchener Verein Versicherungsgruppe setzt nach eigener Aussage deshalb verstärkt auf Vermittler, die ihr Geschäftsmodell um die Honorarvermittlung erweitern und ergänzen wollen.

Ziel: Mehr Vermittler für Honorarvermittlung gewinnen

 

Um mehr Vermittler dafür zu gewinnen, will der Münchener Verein die Zusammenarbeit mit dem Beratungsunternehmen Honoris Finance intensivieren. Wie das konkret aussehen soll, dazu äußerten sich die beiden Unternehmen nicht. Vielmehr setzt man offenbar auf das bestehende Leistungsportfolio. „Wer in die Honorarvermittlung einsteigen will, braucht ein umfangreiches Coaching“, sagt Michael Matz, Vertriebsdirektor Banken- und Honorarvermittlervertrieb beim Münchener Verein. Für Vermittler seien begleitende Dienstleistungen wie Vermögensverwaltung, Portfoliomanagement, finanzmathematische Gutachten, Finanzrechner, Inkassoabwicklung, Formulare oder auch Factoring wesentlich. All das decke Honoris Finance ab, so Matz.

Erfolg nur durch niedrige Kosten

 

Aus der bisherigen Kooperation sind bereits zwei Vorsorgeprodukte entstanden. Eines der gemeinsam entwickelten Rentenversicherungsprodukte ist ein Tarif mit Betreuungsvergütung, die individuell vom Vermittler mit seinem Kunden vereinbart werden kann. „Um im Markt der unabhängigen Honorarvermittler etwas zu bewegen, müsse man bei den Kosten an die Grenzen gehen“, sagt Rainer Reitzler, Geschäftsführer der Münchener Verein Versicherungsgruppe. An der Seite von Honoris Finance wolle man dieses wichtige und zukunftsträchtige Geschäftsfeld weiter ausbauen.

Ziel von Nettopolicen im Lebensbereich ist es in der Tat, Kosten zu reduzieren und damit die Leistung von Altersvorsorgeprodukten zu erhöhen. Ein Trend der im Markt derzeit vor allem bei Riester-Produkten zu beobachten ist. Erreicht wird die Kostensenkung aus Sicht der Befürworter des Modells nicht nur durch fehlende Abschlusskosten, sondern auch durch Reduzierungen in den Bereichen Verwaltungskosten, Stückkosten sowie Kapitalanlagekosten.

Honoris Finance

Die Honoris Finance GmbH ist ein Beratungsunternehmen, das privaten und geschäftlichen Mandanten seit 1997 Produkte und Dienstleistungen im Versicherungs- und Bankensektor anbietet. Hierzu setzt man nach eigenen Angaben Erkenntnisse der Finanzmathematik und -wissenschaft ein. Aktuell betreut und verwaltet das Krefelder Unternehmen 450 Millionen Euro über diverse Bankdepots und Versicherungslösungen. Kunden sind Kleinsparer wie auch sehr vermögende Anleger. Die Beratung erfolgt über etwa 60 selbstständige Honorarberater.


Weitere Artikel

Listing

11.05.2022 Vermittlerwelt

Abfrage von Nachhaltigkeits­präferenzen: DIN-Entwurf soll helfen

Im Vertrieb wird sich durch die vorgeschriebene Abfrage von Nachhaltigkeits­wünschen der Kunden bald vieles ändern. Das DIN hat mit Partnern an einer erweiterten Norm gearbeitet. Das Ziel: Bessere Orientierung für überforderte Vermittler und Schutz vor Manipulation. Ein erster Entwurf liegt nun vor.

> weiterlesen
Listing

05.05.2022 Vermittlerwelt

Aon übernimmt Spartenmakler Karl Köllner

Groß schluckt Klein: Der Maklerriese Aon hat den Spezialisten Karl Köllner aus Hamburg übernommen. Man hofft so, in den Bereichen Schifffahrt, Transport und Logistik weiter zu wachsen.

> weiterlesen
Listing

02.05.2022 Vermittlerwelt

BVK-Umfrage: Vermittler auf neue IDD-Regeln noch nicht gut vorbereitet

In drei Monaten ist Stichtag für die Vermittler, die dann die Nachhaltigkeitsprä­feren­zen ihrer Kunden in der Beratung berücksichtigen müssen. Das Interesse an dem Thema und die Bedeutung für die Geschäftsstrategie ist vorhanden. Allerdings erschweren Informationslücken und unbeantwortete Fragen die Umsetzung.

> weiterlesen