03.06.2022 Vermittlerwelt

Policen Direkt: Akquise-Tour geht weiter

Die OHV Versicherungsmakler sind das nächste Maklerhaus, das von Policen Direkt übernommen wird. Die Übernahme soll vor allem die regionale Präsenz stärken. Weitere Zukäufe wurden bereits angekündigt.

Für den Zweitmarktanbieter Policen Direkt ist es dritte Zukauf im Jahr 2022. (Foto: © Creativa Images - stock.adobe.com)
Für den Zweitmarktanbieter Policen Direkt ist es dritte Zukauf im Jahr 2022.
(Foto: © Creativa Images - stock.adobe.com)

Die Policen Direkt Maklergruppe GmbH hat die OHV Versicherungsmakler GmbH aus Aschaffenburg übernommen. Diese hat ihren  Geschäftsschwerpunkt in der regionalen Betreuung von Gewerbe- und Privatkunden. Im Zuge des Deals wechseln 100 Prozent der Geschäftsanteile den Eigentümer. Über den Kaufpreis machten die Unternehmen allerdings keine Angaben. Policen Direkt gilt als Zweitmarktführer im deutschen Lebensversicherungsmarkt. Das Unternehmen agiert darüber hinaus als Fintech-Investor und tritt zunehmend als Aufkäufer von Maklerbetrieben in Erscheinung. Die Übernahme des 1992 gegründeten Maklerhauses OHV ist bereits der dritte Zukauf für die Frankfurter in diesem Jahr.

Bekenntnis zum Standort und weiterem Expansionskurs

 

„Der Standort bei Aschaffenburg ist sehr attraktiv und das Unternehmen hat ein gut eingespieltes Team mit großartigen Mitarbeitenden, die eine hohe Expertise mitbringen“, sagt Dr. Ernesto Knein, Geschäftsführer der Policen Direkt Maklergruppe GmbH. „Auch in der zweiten Jahreshälfte steht bei uns alles auf Expansionskurs und wir möchten zum einen den Standort in Aschaffenburg erweitern und zum anderen weitere Standorte in Metropolregionen erschließen“.

Auch Ottmar Heider, Geschäftsführer der OHV Versicherungsmakler GmbH zeigte sich zufrieden. „Der gesamte Transaktionsprozess verlief sehr gut und wir konnten in allen Besprechungspunkten eine faire und nachhaltige Lösung für unser Unternehmen finden. Wir sind uns sicher, dass die Policen Direkt Maklergruppe und wir mit dieser Entscheidung eine dauerhafte Win-win-Situation sowohl für unsere Mandanten als auch unsere Mitarbeiter gefunden haben.“


Weitere Artikel

Listing

13.06.2022 Vermittlerwelt

Votum: 34f-Vermittler brauchen Nachhaltigkeit nicht abzufragen

34f-Vermittler brauchen Präferenzen ihrer Kunden in Sachen Nachhaltigkeit ab August nicht zu ermitteln. Das will der Verband Votum vom Bundeswirtschafts­ministerium erfahren haben. Zuletzt gab es große Unsicherheit über die praktische Umsetzung. Das letzte Wort dürfte bei dem Thema allerdings nicht gesprochen sein.

> weiterlesen
Listing

02.06.2022 Vermittlerwelt

Honorarberatung: Die Akzeptanz ist da

Die grundsätzliche Bereitschaft, sich auf Honorarbasis beraten zu lassen, ist laut einer Untersuchung des Finanzportals. „FragFina“ hoch. 243 Euro würden Kunden dabei im Durchschnitt bezahlen. Allerdings lässt die Methodik Zweifel an der Allgemeingültigkeit der Ergebnisse aufkommen.

> weiterlesen
Listing

30.05.2022 Vermittlerwelt

Wie die Abfrage von Nachhaltigkeits­präferenzen funktionieren kann

Das German Sustainability Network hat Umsetzungsvorschläge für die bald geltenden neuen Vertriebsregeln in Sachen Nachhaltigkeit erarbeitet. Um die bestehenden Unsicherheiten auszuräumen, dürfte eine Qualifizierung der Vermittler allein nicht ausreichen.

> weiterlesen