15.07.2022 Branche

Jährliches Ranking: Das sind Deutschlands größte Versicherer

Die „FAZ“ hat erneut eine Übersicht zu den 25 größten deutschen Versicherungsunternehmen nach Bruttobeitragseinnahmen erstellt. An der Spitze der Rangfolge bleibt dabei alles wie gehabt. Hinter der Allianz kommen die global starken Rückversicherer.

Im Vergleich zum Vorjahr hat es 2021 kleinere Veränderungen in der Rangliste der größten deutschen Versicherungskonzerne gegeben. (Foto: © gustavofrazao - stock.adobe.com)
Im Vergleich zum Vorjahr hat es 2021 kleinere Veränderungen in der Rangliste der größten deutschen Versicherungskonzerne gegeben.
(Foto: © gustavofrazao - stock.adobe.com)

Die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ hat wie jedes Jahr die Beilage „Die 100 Größten“ veröffentlicht. Zu den zahlreichen Unternehmens-Rankings gehört auch wieder die Auflistung der 25 größten deutschen Versicherungsunternehmen gemessen nach Beitragseinnahmen.

Weiterhin Wachstum trotz Pandemie

 

Bemerkenswert bei der Betrachtung der Zahlen ist, dass 22 von 25 Unternehmen ihre Beitragseinnahmen im Vergleich zum Vorjahr ausbauen konnten – dem schwierigen Corona-Jahr 2021 zum Trotz. Sechs Unternehmen gelang es sogar, bei den Beitragseinnahmen ein zweistelliges Plus zu erzielen. Lediglich die Allianz Deutschland (minus 5,1 Prozent), die Versicherungskammer Bayern (minus 0,8 Prozent) und die VGH Versicherungen (minus 0,5 Prozent) verzeichneten hier eine negative Entwicklung.

Allianz unangefochten vorn

 

Spitzenreiter bleibt mit gewaltigem Vorsprung die Allianz-Gruppe. 148,51 Milliarden Euro erlösten die Münchener 2021 und konnten ihre Einnahmen damit gegenüber dem Vorjahr um 5,7 Prozent steigern. Eingerechnet sind im Ranking stets auch die Firmentöchter, wie hier zum Beispiel die Allianz Deutschland AG. Zu bedenken ist auch, dass nicht allein das reine Versicherungsgeschäft einrechnet wird, sondern auch das Bank- und Asset-Management-Geschäft. Und mit der US-amerikanischen Investmentgesellschaft Pimco gehört einer der größten Vermögensverwalter der Welt zur Allianz.

Starke Rückversicherer

 

Auf Rang zwei platziert sich der Rückversicherer Munich Re mit Beitragseinnahmen von 59,57 Milliarden Euro. Gegenüber dem Vorjahr konnte der Konzern damit deutlich zulegen, der Beitrag stieg um 8,5 Prozent. Mit eingerechnet ist auch das Ergebnis der Erstversicherungstochter Ergo Group. Der dritte Rang geht an die Talanx AG, zu deren bekanntesten Marken die HDI gehört. Die Hannoveraner wuchsen um 10,7 Prozent auf 45,51 Milliarden Euro. Den Löwenanteil verbuchte mit der Hannover Rück auch hier der Rückversicherer der Konzerns. Die Ergebnisse zeigen, dass deutsche Anbieter im globalen Rückversicherungsgeschäft stark vertreten sind.

Als Gewinner in diesem Jahr entpuppen sich die Debeka und Provinzial. Die Debeka kann die Generali mit einem Beitragswachstum von 9,9 Prozent von Rang fünf verdrängen. Und die fusionierte Provinzial, Versicherer der Sparkassen-Finanzgruppe, rückt von Rang zwölf mit einem Beitragsplus von 32,8 Prozent in die Top Ten auf.

Die zehn größten deutschen Versicherer nach Bruttobeitrag

1) Allianz Gruppe (148,51 Milliarden Euro Bruttobeitrag, + 5,7 Prozent)
2) Munich Re (59,57 Milliarden Euro, + 8,5 Prozent)
3) Talanx AG (45,51 Milliarden, + 10,7 Prozent
– Allianz Deutschland AG (38,77 Milliarden, -5,1 Prozent, Einnahmen bereits bei Allianz Gruppe enthalten)
– Hannover Rück SE (27,76 Milliarden, +12,1 Prozent, Einnahmen bereits bei Talanx AG enthalten)
4) R+V Versicherung AG (19,18 Milliarden, +1,2 Prozent)
– Ergo Group AG (18,21 Milliarden, +3,7 Prozent, Einnahmen bereits bei Munich RE enthalten)
5) Debeka Versicherungsgruppe (15,39 Milliarden inkl. Bausparen, +9,9 Prozent)
6) Generali Deutschland AG (14,90 Milliarden, + 3,3 Prozent)
7) Axa Konzern AG (11,34 Milliarden, + 2,9 Prozent)
8) Versicherungskammer Bayern (9,28 Milliarden, -0,8 Prozent)
9) HUK-Coburg (8,218 Milliarden, +2,1 Prozent)
10) Provinzial (6,77 Milliarden, +32,8 Prozent)


Weitere Artikel

Listing

02.05.2024 Branche

GDV: Schäden durch Betrug kosten Versicherer wohl sechs Milliarden Euro

Mit den gestiegenen Regulierungskosten wachsen auch die Verluste durch Betrügereien. Das haben Berechnungen der Versicherer ergeben. Die Zeche zahlen am Ende die ehrlichen Kunden.

> weiterlesen
Listing

23.04.2024 Branche

GDV: Solvency II hui, Zahlungsverzugsverordnung pfui

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft ist zufrieden mit den aufsichtlichen Anforderungen, die im Rahmen von Solvency II an den Versicherungssektor gestellt werden – das gilt ausdrücklich auch für das Thema Nachhaltigkeit. Scharfe Kritik übt der GDV hingegen an der geplanten Zahlungsverzugsverordnung.

> weiterlesen
Listing

16.04.2024 Branche

BaFin-Bericht: Finanz- und Versicherungsbranche hat mehr Ärger mit ihren Kunden

Die Finanzaufsicht BaFin verzeichnet gut 60 Prozent mehr Beschwerden aus den Reihen der Kundinnen und Kunden von Banken, Versicherungen und Wertpapierdienstleistern. Wie die BaFin für mehr Bekanntheit sorgt und worüber der Unmut besonders groß ist, erläutert Christian Bock, Leiter der BaFin-Verbraucherschutzabteilung.

> weiterlesen