19.10.2022 Branche

Neuer Industrieversicherer drängt auf den deutschen Markt

Everest wird in Deutschland aktiv. Der internationale Industrieversicherer will Kunden Risikolösungen in der Sach-, Haftpflicht- und Financial-Lines-Versicherung anbieten und seine Produkte direkt sowie über Makler vertreiben.

Industriebetriebe haben hierzulande mit Everest künftig einen weiteren Versicherer zur Auswahl. (Foto: @ vizualni - stock.adobe.com)
Industriebetriebe haben hierzulande mit Everest künftig einen weiteren Versicherer zur Auswahl.
(Foto: @ vizualni - stock.adobe.com)

Everest Insurance, die Erstversicherungseinheit des Rück- und Spezialversicherers Everest Re Group, Ltd. aus Bermuda, hat ihre Expansion auf den deutschen Markt bekannt gegeben. Das Unternehmen hat die notwendige BaFin-Genehmigung erhalten und firmiert unter „Everest Insurance (Ireland) DAC, Niederlassung für Deutschland“. Bernd Wiemann, bisher Vertriebschef beim Spezialversicherer W. R. Berkley Europe, leitet die neu gegründete Dependance in Düsseldorf. „In einer Zeit, in der zusätzliche Kapazitäten stark nachgefragt werden, bietet Everest Insurance eine dienstleistungsorientierte, disziplinierte und finanziell solide Alternative für Kunden und Makler in diesem wichtigen Markt“, sagt Wiemann.

Teil der internationalen Expansionsstrategie

 

Der Einstieg in den deutschen Industrieversicherungsmarkt erfolgt in durchaus unruhigen Zeiten. Debatten über Prämiensteigerungen sowie Ärger über Serviceleistungen und gekappte Versicherungskapazitäten haben viele Kunden verunsichert. Um die erwähnten Kapazitätslücken zu schließen, bietet die deutsche Niederlassung von Everest nun nach eigenen Angaben Risikolösungen in Schlüsselbereichen der industriellen Sach-, Haftpflicht- und Financial Lines-Versicherungen an. Everest setzt dabei auch auf den Maklervertrieb. Die europäische Expansion des Versicherungsgeschäfts umfasst auch neue Standorte in Frankreich und Spanien. Erst kürzlich erfolgte der Eintritt in die lateinamerikanischen und asiatisch-pazifischen Märkte.

Die Everest Re Group wurde 1973 gegründet und war unter dem Firmennamen Prudential Reinsurance Company anfangs der Rückversicherungssektor des US-amerikanischen Unternehmens Prudential Financial. Everest bietet Haftpflicht-, Unfall- und Spezialprodukte über seine verschiedenen operativen Tochtergesellschaften an und hat Standorte in den USA, Europa, Singapur, Kanada und Bermuda. Die Stammaktien von Everest sind Bestandteil des „S&P 500 Index“.


Weitere Artikel

Listing

11.04.2024 Branche

Itzehoer: Wachstum und Verlust in der Kfz-Sparte

Der norddeutsche Gegenseitigkeitsverein wächst überdurchschnittlich – vor allem bei Autoversicherungen. Dort stiegen die Beiträge 2023 um 12,3 Prozent – allerdings setzte die Itzehoer auch je Euro 12,5 Cent zu. Dank anderer Sparten reichte es dennoch für einen stabilen Jahresüberschuss.

> weiterlesen
Listing

09.04.2024 Branche

HUK-Coburg: Dickes Minus in der Kfz-Sparte

Kratzer im Lack bei Deutschlands größtem Autoversicherer: Rapide gestiegene Werkstattkosten machen den Oberfranken mächtig zu schaffen. Der Gesamtkonzern schafft es dank gutem Kapitalanlageergebnis ins Plus.

> weiterlesen
Listing

03.04.2024 Branche

ALH-Gruppe wächst mit Kranken- und Sachversicherung

Konzern aus Alter Leipziger und Hallescher Krankenversicherung meldet einen Umsatzanstieg. Während die Lebensversicherung unter dem branchenüblichen Rückgang der Einmalbeiträge leidet, verzeichneten Krankenversicherung und Sachsparte Rekordergebnisse.

> weiterlesen