08.04.2022 Studien | Tests

Im Härtetest: Universa Kranken­versicherung

Die Universa Versicherungen überzeugen mit starken Bilanzkennzahlen und beteiligen ihre Kunden überdurchschnittlich am Unternehmenserfolg. Vertrieblich könnten die Nürnberger noch eine Schippe drauflegen.

In Zusammenarbeit mit der Rating-Agentur Assekurata unterzieht der FOCUS-MONEY-Versicherungsprofi Deutschlands Lebensversicherer regelmäßig einem Härtetest.
In Zusammenarbeit mit der Rating-Agentur Assekurata unterzieht der FOCUS-MONEY-Versicherungsprofi Deutschlands Lebensversicherer regelmäßig einem Härtetest.

1Abschreibungen drücken Nettoverzinsung

Der Rückgang des Kapitalanlageergebnisses hat die Nettoverzinsung auf 2,80 Prozent gedrückt, was aber immer noch dem Marktvineau entspricht (2,86 Prozent). Die Entwicklung resultiert aus Abschrei­bungen bei Wertpapierspezialfonds – Folge von Turbulenzen an den Zinsmärkten.

2Abschlusskostenquote im Marktvergleich verbessert

Die Abschlusskostenquote geht auf 5,94 Prozent erneut leicht zurück – auch wenn die absoluten Aufwendungen um eine Million Euro gestiegen sind. Grund ist das geringe Neugeschäft. Der Markt weist 6,50 Prozent aus.

3Verwaltungskosten sinken in schwierigem Umfeld

Die Verwaltungskosten gehen in der Branche stetig zurück – dem Trend folgt auch die Universa. Die Quote liegt bei 2,59 Prozent. Der Abstand zum Markt, der 2,21 Prozent ausweist, ist in den vergangenen Jahren geringer geworden.

4Ergebnisquote profitiert vongeringeren Ausgaben

Die Ergebnisquote verbessert sich auf 17,07 Prozent. Die geringeren Aufwendungen in der Pandemie spielen der Universa indie Karten – lassen aber auch auf solide Kalkulationen und zeitnahe Beitragsanpassungen schließen. Markt: 13,13 Prozent.

5Rohergebnisquote von Kapitalergebnis unbeein­druckt

Der leichte Rückgang beim Rohüberschuss ist durch das schwächere Kapitalanlageergebnis zu erklären (13,72 Prozent). Angesichts des niedrigen Rech­nungs­zinses ist die Entwicklung aber unproble­matisch. Markt: 10,98 Prozent.

6Hohe RfB-Zuführung ein starkes Kundensignal

Einen Großteil des Ergebnisses gibt die Universa über RfB-Zuführungen (14,21 Prozent) an die Kunden weiter. Diese Geschäftspolitik zeigt sich auch im Zeitverlauf – die Quote ist fast durchgehend überdurchschnittlich.

7Hohe Direktgutschriften pushen Umsatzrendite

Kapitalerträge oberhalb des Rechnungszinses schreibt die Universa ihren Kunden größtenteils direkt gut. Dämpfend auf die Umsatzrendite (12,33 Prozent, Markt: 9,66 Prozent) wirkt 2020 das schwächere Kapitalanlageergebnis.

8RfB-Quote trotz Entnahmen weiter überdurchschnittlich

Die hohe RfB-Quote (38,57 Prozent) konnte genutzt werden, um im Zeitraum 2018 bis 2020 Beitrags­anpassungen durch Entnahmen abzumildern. Sie liegt trotzdem weiterhin vor der Markt, der 32,77 Prozent erreicht.

9Vollversicherung mit unauffälliger Entwicklung

Der Geschäftsschwerpunkt liegt in der Voll­ver­sicherung im Nicht-Beihilfebreich. Da Wachstum fast nur noch im Beihilfebereich erzielt wird, ist die unterdurchschnittliche Wachstumsrate von –0,73 Prozent unauffällig. Markt: –0,09 Prozent.

10Zusatzversicherung nicht im Fokus der Universa

Die Zusatzversicherung steht bei der Universa nicht im Fokus. Zudem dürften Kontaktbeschränkungen die Akquise von Neugeschäft behindert haben. Die Zuwachsrate fällt mit 0,09 Prozent bescheiden aus. Markt: 2,76 Prozent.

Wie sich der Härtetest zusammensetzt

  • Nettoverzinsung: Kapitalanlageergebnis in Prozent des mittleren Kapitalanlagebestandes zu Buchwerten.
  • Abschlusskostenquote: Abschlussaufwendungen in Prozent der verdienten Bruttoprämien.
  • Verwaltungskostenquote: Verwaltungsaufwendungen in Prozent der verdienten Bruttoprämien.
  • Versicherungsgeschäftliche Ergebnisquote: Versicherungsgeschäftliches Ergebnis in Prozent der verdienten Bruttoprämien.
  • Rohergebnisquote: Rohergebnis nach Steuern in Prozent der Summe aus verdienten Bruttoprämien und Kapitalanlageergebnis.
  • RfB-Zuführungsquote: Zuführungen zur erfolgsabhängigen RfB brutto (Rückstellung für Beitragsrückerstattung) in Prozent der verdienten Bruttoprämien.
  • Umsatzrendite für Kunden: Zuführungen zur erfolgsabhängigen RfB brutto und gesamte Direktgutschrift in Prozent der Summe aus verdienten Bruttoprämien und Kapitalanlageergebnis.
  • RfB-Quote: Endbestand erfolgsabhängige RfB (Rückstellungen für Beitragsrückerstattung) in Prozent verdienter Bruttoprämien.
  • Zuwachsrate vollversicherte Person: Veränderung der Anzahl vollversicherter Personen in Prozent des Vorjahresendbestands.
  • Zuwachsrate zusatzversicherte Person: Veränderung der Anzahl zusatzversicherter Personen in Prozent des Vorjahresendbestands.

Weitere Artikel

Listing

26.04.2022 Studien | Tests

PKV-Verband wettert gegen pauschale Beihilfe für Beamte

Baden-Württemberg will als fünftes Bundesland seinen Beamten eine pauschale Beihilfe und damit die hälftige Finanzierung der GKV ermöglichen. Vor allem der Verband der Privaten Krankenkassen läuft Sturm. Befürworter sprechen von mehr Wahlfreiheit.

> weiterlesen
Listing

25.03.2022 Studien | Tests

Im Härtetest: Signal Iduna Kranken­versicherung

Die Signal Iduna Krankenversicherung hat ihre Kosten im Griff und beiteiligt ihre Kunden überdurchschnittlich stark am Erfolg. Beim Wachstum gab es zuletzt in der traditionell starken Vollversicherung coronabedingt einen kleinen Rückschlag.

> weiterlesen
Listing

11.03.2022 Studien | Tests

Im Härtetest: R+V Krankenversicherung

Die R+V Kranken überzeugt mit sehr niedrigen Verwaltungskosten und überdurch­schnittlichen Erträgen. Bemerkenswert: Die Wiesbadener wachsen gegen den Trend auch in der Vollversicherung.

> weiterlesen