10.10.2022 Branche

GDV: Autohersteller erhöhen Ersatzteilpreise um acht Prozent

Der Branchenverband GDV kritisiert den fehlenden Wettbewerb im Ersatzteilmarkt durch ein faktisches Monopol der Hersteller. Das habe all die Jahre zu überdurch­schnittlichen Preiserhöhungen geführt. Der jüngste Anstieg dürfte aber auch gestörten Lieferketten geschuldet sein.

Teure Autoreparaturen: Nicht nur die Preise für Ersatzteile steigen, in den Werkstätten ziehen auch die Verrechnungssätze an. (Foto: © standret - stock.adobe.com)
Teure Autoreparaturen: Nicht nur die Preise für Ersatzteile steigen, in den Werkstätten ziehen auch die Verrechnungssätze an.
(Foto: © standret - stock.adobe.com)

Ersatzteile wie Scheinwerfer, Windschutzscheiben und Kotflügel sind in den vergangenen zwölf Monaten deutlich teurer geworden. Das geht aus einer aktuellen Auswertung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervor. „Zwischen August 2021 und August 2022 haben die Autohersteller die Preise im Schnitt um fast acht Prozent erhöht“, sagt GDV-Hauptgeschäftsführer Jörg Asmussen. Einige Ersatzteile sind sogar noch teurer geworden, noch der Verband.

Preisentwicklung langfristig deutlich über den Verbraucherpreisen

 

Bei den Versicherern führten höheren Ersatzteilpreise zu steigenden Reparaturkosten nach Unfällen. „Im vergangenen Jahr kostete ein Pkw-Sachschaden die Kfz-Haftpflichtversicherer im Durchschnitt 3375 Euro, ebenfalls rund acht Prozent mehr als im Vorjahr“, so Asmussen. 2013 hatte dieser Wert noch bei 2400 Euro gelegen. Mit dem erneuten Preisanstieg setzt sich eine Entwicklung fort, die der GDV nach eigener Aussage seit Beginn der Studie im Jahr 2013 beobachtet. Demnach steigen die Kosten für Pkw-Ersatzteile unabhängig von der allgemeinen Preisentwicklung: Während der Verbraucherpreisindex seit Januar 2013 um 22 Prozent nach oben ging, erhöhten Autohersteller ihre Ersatzteilpreise durchschnittlich um mehr als 55 Prozent. Kofferraumklappen wurden seit 2013 sogar fast 73 Prozent, Rückleuchten sogar 79 Prozent teurer.

Ersatzteilmarkt: Kein freier und fairer Wettbewerb

 

Der Branchenverband moniert ein „Quasi-Monopol der Hersteller“, das für den seit Jahren hohen Preisanstieg verantwortlich sei. Der sogenannte Designschutz schütze aktuell noch alle sichtbaren Karosserie-Ersatzteile wie Kotflügel, Motorhauben, Außenspiegel oder Türen. „Autofahrer und Werkstätten können viele Ersatzteile nur vom Hersteller des Autos kaufen, es gibt auf diesem Markt keinen freien und fairen Wettbewerb“, sagt GDV-Hauptgeschäftsführer Asmussen. Eine bereits beschlossene Gesetzesänderung sieht zwar eine Änderung vor, schreibt die bestehenden Rechte der Autohersteller aber bis ins Jahr 2045 fest. Allerdings blendet der GDV in seiner Marktanalyse weitere Gründe für den Preisschub bei Ersatzteilen aus: Dazu gehören Inflation und gestörte globale Lieferketten. Insbesondere die Null-COVID-Strategie Chinas, aber auch der Krieg in der Ukraine haben in den vergangenen Monaten zu Angebotsengpässen, erheblichen Lieferverzögerungen und steigenden Transportkosten geführt. 

Für seine Untersuchung recherchiert der GDV jährlich in der Schadenkalkulations-Datenbank des Dienstleistungsunternehmens Audatex die Ersatzteilpreise für verschiedene Fahrzeugtypen. Die Auswahl der Fahrzeuge umfasst aktuell 34 Fabrikate mehrerer Hersteller und Kleinwagen ebenso wie Oberklasse-Modelle. Für jedes Fahrzeug wurden die Preise von bis zu zwanzig – im zeitlichen Verlauf vergleichbaren – Ersatzteilen erhoben, die nach Unfällen häufig ausgetauscht werden müssen. Eine tabellarische Übersicht gibt es hier.


Weitere Artikel

Listing

10.04.2024 Branche

DAK: Pflegeversicherung wird teurer und steht vor dem Kipppunkt

Der DAK-Pflegereport 2024 zeichnet ein düsteres Szenario: Dem Pflegesystem in Deutschland mangelt es an Geld und Fachpersonal – und der Notstand wird sich weiter verschärfen.

> weiterlesen
Listing

09.04.2024 Branche

Großstädter haben wenig Lust auf Elektroautos

Eine Auswertung von Check24 zeigt: In den 20 einwohnerstärksten Städten Deutschlands sind im Schnitt weniger E-Autos gemeldet als im Rest der Republik. Nur vier Städte liegen darüber – eine davon deutlich.

> weiterlesen
Listing

04.04.2024 Branche

Autofahrer aufgepasst: Gefahr von Wildunfällen steigt

Mit dem Einzug des Frühlings wächst auch das Risiko von Wildunfällen auf deutschen Straßen. Besonders im April und Mai sollten Autofahrer ihre Aufmerksamkeit erhöhen, rät der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) – und gibt wertvolle Tipps, wie man sich in solchen Situationen richtig verhält.

> weiterlesen