29.06.2020 Branche

Bausparkasse: Aachener geht in Wüstenrot auf

Übernahme durch die Wüstenrot Bausparkasse jetzt auch rechtlich vollzogen.

Auf Expansionskurs: Die Bausparkasse mit Hauptsitz in Ludwigsburg hat sich mit der ABAG einen weiteren Wettbewerber einverleibt. (Foto: Wüstenrot & Württembergische AG )
Auf Expansionskurs: Die Bausparkasse mit Hauptsitz in Ludwigsburg hat sich mit der ABAG einen weiteren Wettbewerber einverleibt.
(Foto: Wüstenrot & Württembergische AG )

Der Konsolidierungsprozess im Bausparkassen-Segment schreitet voran. Die bereits Ende 2018 von der Wüstenrot Bausparkasse erworbene Aachener Bausparkasse AG (ABAG) wird jetzt auch rechtlich mit dem Konzern verschmolzen.

Bernd Hertweck, Vorstandsvorsitzender der Wüstenrot Bausparkasse AG: „Mit der jetzt vollendeten Übernahme der Aachener Bausparkasse setzen wir unseren Wachstumskurs und den Ausbau des Kooperationsgeschäftes konsequent fort. Mit der Mehrheit der früheren Eigentümer der ABAG, die aus dem Versicherungsbereich stammten, konnten in den zurückliegenden Monaten weit reichende Vertriebskooperationen vereinbart werden.“

Für ABAG-Kunden bleibt alles beim alten

 

Zu den ehemaligen Eigentümern der Aachener Bausparkasse AG zählen unter anderem die ARAG, Barmenia, Continentale, Gothaer, HUK-COBURG, LVM, Mecklenburgische, Universa und WWK. Der Erwerb der Aachener Bausparkasse ist laut Unternehmensangaben die dritte Akquisition von Wüstenrot im Bausparbereich innerhalb des letzten Jahrzehnts.

Für die Kunden der ABAG sollem mit der Übernahme keine Veränderungen einhergehen. Sämtliche Vertragsnummern bleiben bestehen, ebenso alle geltenden Konditionen und Bedingungen.

 


Weitere Artikel

Listing

24.01.2023 Branche

Tagesgeld von der Allianz

Die Allianz hat den Zinssatz für ihr „ParkDepot” auf attraktive 2,0 Prozent erhöht. Die Idee ist, dass etwa Lebensversicherungskunden oder Erben ihr Vermögen dort einzahlen, bis sie entschieden haben, was sie damit anfangen sollen.

> weiterlesen
Listing

20.01.2023 Branche

Stuttgarter setzt auf Nachhaltigkeit

Der Versicherer die Stuttgarter ist den UN-Prinzipien für verantwortungsbewusstes Investieren beigetreten. Außerdem arbeitet das Unternehmen daran, den eigenen CO₂-Fußabdruck zu verkleinern, und schult Vertriebspartner in Sachen Nachhaltigkeit.

> weiterlesen
Listing

09.01.2023 Branche

Versicherungskammer schlägt sich wacker

Der Konzern Versicherungskammer hat 2022 gegenüber dem Vorjahr rund 300 Millionen an Beitrageineinnahmen eingebüßt. Hintergrund ist vor allem der branchenweit übliche Rückgang bei den Einmalbeiträgen im Lebensversicherungsgeschäft. Bei den laufenden Beiträgen lief es in allen Sparten ordentlich – und auch das Jahresergebnis fiel höher aus.

> weiterlesen