03.03.2020 Branche

Rekordergebnis bei der Debeka

Umsatz stieg 2019 auf 13,5 Milliarden Euro. Nachhaltigkeit und Digitalisierung als Zukunftsthemen.

Aus der Koblenzer Zentrale der Debeka kommen positive Geschäftszahlen und Ankündigungen für das kommende Geschäftsjahr. (Foto: Debeka)
Aus der Koblenzer Zentrale der Debeka kommen positive Geschäftszahlen und Ankündigungen für das kommende Geschäftsjahr.
(Foto: Debeka)

Die Debeka verbuchte 2019 bei den Gesamteinnahmen inklusive ihrer Bausparkasse ein Plus. Diese stiegen von 13,1 Milliarden Euro 2018 auf 13,5 Milliarden Euro im Jahr 2019. Das ist ein Rekord, teilte die Versicherungsgruppe am Dienstag mittels einer Presseinformation und einer Konferenzschaltung mit. Die geplante Jahrespressekonferenz am Stammsitz Koblenz hatte das Unternehmen wegen der Ansteckungsgefahr des Coronavirus abgesagt. Vorstandschef Thomas Brahm zeigte sich zufrieden, betonte aber auch, dass die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) immer stärkere Herausforderungen für Unternehmen mit sich bringe. 2019 wurden bei der Debeka 750.000 neue Verträge abgeschlossen, fünf Prozent mehr als im Vorjahr. Die Zahl der betreuten Mitglieder nahm um 42.000 auf mehr als 7,2 Millionen Kunden mit rund 21 Millionen Verträgen zu. Die Anzahl der Mitarbeiter belief sich 2019 auf 16.336.

Krankenversicherung mit Abstand stärkste Sparte

 

Im Bereich der Lebensversicherung konnte die Debeka im ver­gangenen Jahr weiter wachsen. Mit 3,71 Milliarden Euro Beitragseinnahmen erreichte die Debeka hier eine Steigerung gegenüber dem Vorjahr um 3,1 Prozent. In der privaten Krankenversicherung konnte das Unternehmen 2019 einen Rekordzuwachs verbuchen. So kamen mehr als 89.000 neue pri­vate Vollversicherungen hinzu. Die Zahl der Vollversicherten wuchs dadurch netto um 41.243 neue Mitglieder auf mehr als 2,4 Millionen. Damit ist die Debeka nach eigenen Angaben mit Abstand Marktführer in dieser Sparte. Die Beitragseinnahmen der Debeka Kranken­versi­cherung stiegen um 3,3 Prozent auf 6,24 Milliarden Euro. In der Schaden- und Unfallversicherung stiegen bei der Debeka die Beitragseinnahmen um 5,4 Prozent auf 1,01 Milliarden Euro und knackten damit erstmals die Marke von einer Milliarde Euro. Größte Sparte war 2019 die Unfallversicherung mit Prämieneinnahmen von 363,7 Millionen Euro (plus 4,9 Prozent), gefolgt von der Kfz-Sparte mit einem Beitragsanstieg von 2,2 Prozent auf 226,1 Millionen Euro.

In der Zukunft will die Debeka Versicherungsgruppe in mehr Nachhaltigkeit und Digitalisierung investieren. Dafür würden aktienbasierte Produkte der Altersvorsorge umgestellt und bei Investitionen am Kapitalmarkt strenge Nachhaltigkeitskriterien berücksichtigt. Der digitale Service sei bereits ausgebaut worden, hieß es weiter. Die Leistungs-App in ihrer Krankenversicherung wird laut Debeka von 700.000 Versicherten regelmäßig genutzt. Jeder zweite Auftrag für eine Leistung gehe hier schon per App ein - das seien mehr als 100.000 Rechnungen und Rezepte pro Tag.

 


Weitere Artikel

Listing

26.10.2021 Branche

Getsafe erhält BaFin-Zulassung

Mit einigem zeitlichen Anlauf hat die BaFin dem Start-Up Getsafe eine Zulassung für die Schaden- und Unfallversicherung erteilt. Ein Erfolg für die Heidelberger, hatte die Aufsichtsbehörde die Anforderungen doch zuletzt verschärft. Nun stehen die ersten eigenen Produkte in den Startlöchern.

> weiterlesen
Listing

19.10.2021 Branche

Nach Cyberangriff: Keine Entwarnung für Kunden der Haftpflichtkasse

Die Haftpflichtkasse war vor rund drei Monaten Ziel eines kriminellen Cyberangriffs bei der personenbezogene Bankdaten abflossen. Nun geht der Versicherer an die Öffentlichkeit. Kunden und Geschäftspartner sollten Ihre Bankbewegungen prüfen und Vorkehrungen gegen den Zugriff durch Dritte treffen.

> weiterlesen
Listing

11.10.2021 Branche

Klimaneutralität: Allianz & Co. fordern mehr Tempo von neuer Regierung

Nur mit einer ambitionierten sektorübergreifenden Klimapolitik können die Ziele des Pariser Klimaschutzabkommens erreicht werden, mahnt die „Initiative 2 Grad“. 69 Unternehmen setzen die Bundespolitik unter Druck.

> weiterlesen