01.09.2020 Branche

Stuttgarter führt Tochte­runternehmen zusammen

Die Stuttgarter Versicherungsgruppe verschlankt den Konzernaufbau. Die Plus Lebensversicherungs AG geht im Direktversicherer des Konzerns, der Direkte Leben Versicherung AG, auf.

Neuigkeiten aus der Stuttgarter Unternehmenszentrale: Die Plus Lebensversicherungs AG ist Geschichte, für Kunden ändert sich aber nicht viel. (Foto: Stuttgarter Lebensversicherung a.G.)
Neuigkeiten aus der Stuttgarter Unternehmenszentrale: Die Plus Lebensversicherungs AG ist Geschichte, für Kunden ändert sich aber nicht viel.
(Foto: Stuttgarter Lebensversicherung a.G.)

Die Stuttgarter Versicherungsgruppe vereinfacht ihre Konzernstruktur. Die Unternehmen Direkte Leben Versicherung AG und Plus Lebensversicherungs AG wurden verschmolzen. Die Eintragung im Handelsregister erfolgte bereits im August. Die neue Gesellschaft firmiert unter Direkte Leben Versicherung AG. Die zuständige Aufsichtsbehörde BaFin hat die Neustrukturierung genehmigt

Kostenersparnis durch Verschmelzung

 

Die Direkte Leben ist seit 1994 der Direktversicherer des Konzerns. Im Rahmen der Verschmelzung sollen sämtliche Rechte und Pflichten der Tochtergesellschaften auch in sämtliche Verträge auf das neue Untenehmen übergehen. Folglich werde sich für Kunden nicht viel ändern. „Für die Versicherungsnehmer der beiden ursprünglichen Gesellschaften ist die Verschmelzung ein Gewinn“, betont Frank Karsten, Vorstandsvorsitzender der Stuttgarter Versicherungsgruppe. „Durch die Verschmelzung ist einer der finanz- und eigenkapitalstärksten Lebensversicherer entstanden. Gleichzeitig profitieren unsere Kunden von den mit der Verschmelzung realisierten Effizienzgewinnen.“

Alle Produkte der Gesellschaft werden über Kooperationspartner und unabhängige Vermittler vertrieben. Hierdurch erwarten die Stuttgarter nach eigenen Angaben in den nächsten Jahren ein deutliches Wachstum im Neugeschäft.


Weitere Artikel

Listing

11.10.2021 Branche

Klimaneutralität: Allianz & Co. fordern mehr Tempo von neuer Regierung

Nur mit einer ambitionierten sektorübergreifenden Klimapolitik können die Ziele des Pariser Klimaschutzabkommens erreicht werden, mahnt die „Initiative 2 Grad“. 69 Unternehmen setzen die Bundespolitik unter Druck.

> weiterlesen
Listing

28.09.2021 Branche

JDC kooperiert mit Konzern Versicherungskammer

Der bayerische Versicherer nutzt die Plattformtechnologie der Unternehmensgruppe JDC – und geht eine strategische Beteiligung mit den Wiesbadenern ein.

> weiterlesen
Listing

22.09.2021 Branche

Pandemie zwingt der R+V neuen Kurs auf

Der Chef des genossenschaftlichen Versicherers, Norbert Rollinger, bringt unterschiedliche Tarife für Geimpfte und Ungeimpfte ins Spiel. In einem SZ-Interview kündigte er angesichts eines drohenden Ergebniseinbruchs zudem Anpassungen bei der Wachstumsstrategie des Konzerns an.

> weiterlesen