09.06.2022 Branche

SV Sparkassen­versicherung übernimmt luxemburgischen Rückversicherer

Der Regionalversicherer vergrößert sein Portfolio an Rückversicherern durch den Zukauf der Résa S.A. Zufallsschwankungen im Erstversicherungsgeschäft sollen so effektiver ausgeglichen werden können.

Vom Konzernsitz in Stuttgart aus lenkt der öffentliche Versicherer rund 5000 Mitarbeiter im Innen- und Außendienst. (Foto: SV SparkassenVersicherung)
Vom Konzernsitz in Stuttgart aus lenkt der öffentliche Versicherer rund 5000 Mitarbeiter im Innen- und Außendienst.
(Foto: SV SparkassenVersicherung)

Die Stuttgarter SV Sparkassenversicherung (SV) hat zum 1. Juni 2022 den Luxemburger Rückversicherer Résa S.A. erworben, der unter dem Namen SV Rückversicherung S.A. fortgeführt wird. Mit dem Zukauf wollen die Stuttgarter nach eigenen Angaben ihr Portfolio an konzerninternen Ausgleichsinstrumenten optimieren. Einen Kaufpreis oder weitere Details nannte der Regionalversicherer der Sparkassen-Finanzgruppe nicht.

Nur so viel: „Mit dem Erwerb eines Rückversicherers kann die SV ihre historisch-bedingt besonders ausgeprägten geschäftsimmanenten Zufallsschwankungen des Versicherungsgeschäfts noch besser konzernintern ausgleichen. Wir sind überzeugt, durch die Akquisition für die SV signifikante zusätzliche Erträge und Substanz schaffen zu können“, sagt Roland Oppermann, Vorstand Finanzen der SV Sparkassenversicherung.

Finanzieller Spielraum nach starkem Geschäftsjahr

 

Bereits im August des vergangenen Jahres hatte die SV mit der BTS Schadensanierung GmbH & Co. KG in Kassel ihr erstes eigenes Sanierungsunternehmen erworben. Die finanziellen Mittel für die Akquisitionen scheinen jedenfalls vorhanden zu sein. Im Geschäftsjahr 2021 hatte der Versicherer trotz hoher Schadenbelastung mit Rekordergebnissen aufgewartet.


Weitere Artikel

Listing

11.04.2024 Branche

Itzehoer: Wachstum und Verlust in der Kfz-Sparte

Der norddeutsche Gegenseitigkeitsverein wächst überdurchschnittlich – vor allem bei Autoversicherungen. Dort stiegen die Beiträge 2023 um 12,3 Prozent – allerdings setzte die Itzehoer auch je Euro 12,5 Cent zu. Dank anderer Sparten reichte es dennoch für einen stabilen Jahresüberschuss.

> weiterlesen
Listing

09.04.2024 Branche

HUK-Coburg: Dickes Minus in der Kfz-Sparte

Kratzer im Lack bei Deutschlands größtem Autoversicherer: Rapide gestiegene Werkstattkosten machen den Oberfranken mächtig zu schaffen. Der Gesamtkonzern schafft es dank gutem Kapitalanlageergebnis ins Plus.

> weiterlesen
Listing

03.04.2024 Branche

ALH-Gruppe wächst mit Kranken- und Sachversicherung

Konzern aus Alter Leipziger und Hallescher Krankenversicherung meldet einen Umsatzanstieg. Während die Lebensversicherung unter dem branchenüblichen Rückgang der Einmalbeiträge leidet, verzeichneten Krankenversicherung und Sachsparte Rekordergebnisse.

> weiterlesen