27.09.2019 Recht | Ratgeber

Die wichtigsten Versicherungen für den Urlaub

Kurz vor den Herbstferien sollten Sie für den Urlaub rechtzeitig vorsorgen. Der Versicherer ARAG stellt die wichtigsten Reisepolicen vor.

Wer in den Urlaub fliegt, sollte vorher seinen Versicherungsschutz überprüfen. (Foto: Free-Photos/Pixabay)
Wer in den Urlaub fliegt, sollte vorher seinen Versicherungsschutz überprüfen.
(Foto: Free-Photos/Pixabay)

Auslandsreisekrankenversicherung: Am wichtigsten für die Reise ins Ausland ist ein ausreichender Krankenschutz. Selbst wenn in der bestehenden Police Auslandskrankenschutz mit ausgewiesen ist, handelt es sich meist nur um Teilleistungen. Das bedeutet beispielsweise, dass Kosten nicht komplett übernommen werden. Und wenn Urlaubsärzte hohe Rechnungen stellen, kann das für den Versicherten teuer werden. Daher ist es überaus wichtig, zusätzlich eine private Auslandsreisekrankenversicherung abzuschließen.

Autoversicherung: Gleichgültig, ob der Urlauber mit seinem eigenen Gefährt auf Reisen geht oder aber am Urlaubsort einen Wagen mietet – Versicherungsschutz muss vorhanden sein. Oft ist beim eigenen Fahrzeug bereits ein Schutzbrief integriert. Häufig ist zudem noch eine sogenannte Mallorca-Police enthalten, die den Mietwagen absichert. Allerdings sollte hierbei überprüft werden, wie hoch die Deckungssumme ist, da diese gerade im Ausland oft zu niedrig angesetzt wird.

Reiserücktrittsversicherung: Von einer Reise zurückzutreten ist selbstverständlich jederzeit möglich. Je näher der Rücktritt jedoch am vorgesehenen Reisebeginn liegt, desto höher werden meist die anfallenden Kosten, die Hotels oder Vermieter von Ferienwohnungen in Rechnung stellen. Es kann daher ratsam sein, sich gegen dieses Risiko versichern zu lassen. Erst recht, wenn die Reise sehr frühzeitig gebucht wurde, sie sehr kostenintensiv ist oder mit anfälligen Personengruppen – wie Kindern oder älteren Menschen – gemacht werden soll.

Reiseabbruchversicherung:  Wenn man die Reise aus persönlichen Gründen vorzeitig abbrechen muss, greift die Reiserücktrittversicherung nicht. Hier hilft eine Reiseabbruchversicherung. Sie deckt die Mehrkosten einer geänderten Rückreise ab.  Ob damit auch die nicht in Anspruch genommenen Reiseleistungen erstattet werden, ist je nach Versicherung unterschiedlich und kann bei den meisten Anbietern ein- oder ausgeschlossen werden.

Gepäckversicherung: Ein bekannter und daher häufig abgeschlossener Reiseschutz ist die Gepäckversicherung. Allerdings lohnt sich der Abschluss lediglich bei sehr teuren Gepäckstücken oder bei einer Reise in besonders gefährdete Gebiete. Da die in den Policen enthaltenen Leistungen stark variieren, sollte der Urlauber sich vorab informieren, welche Risiken in seiner Versicherung überhaupt abgedeckt sind und wie er sich verhalten muss, um Leistungen bekommen zu können.

Versicherungs-Check vor Reiseantritt

 

Abschließend raten die ARAG Experten, vor Reiseantritt bereits abgeschlossene Verträge auf mögliche Zusatzleistungen zu untersuchen und zu überprüfen, inwieweit die dort gebotenen Leistungen für den anstehenden Urlaub ausreichend sind. Denn häufig sind für die Reise wichtige Policen in die vorhandenen Verträge integriert. So ist unter Umständen die Absicherung des Urlaubsgepäcks gegen Einbruchdiebstahl in der Hausratversicherung enthalten. Auch Kreditkartenverträge sind oft mit Versicherungsleistungen gekoppelt.

 


Weitere Artikel

Listing

07.01.2021 Recht | Ratgeber

Tipps: So lassen sich Frostschäden an Wasserleitungen verhindern

Frostschäden an Wasserleitungen verursachen laut GDV Kosten von bis zu 150 Millionen Euro jährlich. Doch schon mit einfachen Mitteln lassen sich Schäden vermeiden. Makler sollten Kunden darauf hinweisen.

> weiterlesen
Listing

08.12.2020 Recht | Ratgeber

Welche Versicherungen bei Eis und Schnee wichtig sind

Der Winter ist in Deutschland angekommen. Hauseigentümer, Mieter und Autofahrer müssen nun ihr Verhalten anpassen, denn im Schadenfall besteht nicht immer Versicherungsschutz.

> weiterlesen
Listing

25.11.2020 Recht | Ratgeber

Adventszeit = Brandzeit: Was Versicherte tun können

In der Advents- und Weihnachtszeit steigt das Brandrisiko. Versicherer müssen mehr Schäden regulieren als sonst. Für Versicherte gibt es einfache Verhaltensregeln, der Versicherungsschutz sollte aber lückenlos sein.

> weiterlesen