21.08.2020 Recht | Ratgeber

Klimawandel offenbart Versicherungs­lücken vieler Haushalte

Durch präventive Vorsichtsmaßnahmen lassen sich manche Schäden vermeiden oder abmildern. Auf umfassenden Versicherungsschutz darf man dennoch nicht verzichten.

Bei Überflutungen durch Starkregenereignisse hilft die Elementarschadenversicherung. (Foto: VGH Versicherungen)
Bei Überflutungen durch Starkregenereignisse hilft die Elementarschadenversicherung.
(Foto: VGH Versicherungen)

Extreme Wetterlagen und deren Auswirkungen treffen auch Deutschland immer häufiger. Die VGH Versicherungen geben Tipps, wie man sich vor Unwettern schützen kann. „Starkregen und Hagel können überall in Deutschland niedergehen und Häuser unbewohnbar machen. Vor allem im Winterhalbjahr richten Stürme und Orkantiefs immer wieder schwere Schäden in weiten Teilen des Landes an”, erklärt Dirk Hillebrecht, Experte für private Sachversicherungen bei der VGH. Auch plötzlich auftretende Gewitter können unerwartete Folgen haben, unter anderem durch Blitzschläge.

Potenzielle Schwachstellen schützen

 

Deshalb ist es entscheidend, Wettergefahren nicht zu unterschätzen und sich vorausschauend abzusichern. Oft können auf diese Weise (noch) größere Schäden verhindert werden. Droht ein Gewitter, ist es ratsam, technische Geräte vom Stromnetz zu trennen und zusätzlich auf ein Überspannungsschutzgerät zu setzen. Außerdem empfiehlt sich, potenzielle Schwachstellen für das Eindringen von Wasser, wie Rohre und Abflüsse, durch Rückstauventile zu schützen. Denn Starkregen geht zwar meist nur lokal begrenzt nieder, ist dadurch aber auch kaum vorhersagbar und kann durch die extremen Regenmengen nahezu an jedem Ort in Deutschland Häuser unbewohnbar machen. Vorausschauende Vorsicht gilt auch bei Kraftfahrzeugen. „Autos sollten nur an Orten geparkt werden, wo sie möglichst gut gegen Regen, Überflutung, herabfallende Äste und Hagel geschützt sind”, so Hillebrecht. Entstehen trotzdem Schäden am Auto, springt die Teilkaskoversicherung ein.

Elementarschadenversicherung schützt vor Folgen von Überschwemmungen 

 

Trotz aller Vorsichtsmaßnahmen braucht es ausreichenden Versicherungsschutz, der im Notfall greift. Um auch gegen die Folgen von Überschwemmungen durch Starkregen, Rückstau oder Hochwasser abgesichert zu sein, müssen Wohngebäude- und Hausratpolicen oft um einen Zusatzbaustein erweitert werden, die so genannte Elementarschadenversicherung. Laut dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) besitzen allerdings nur 45 Prozent der Gebäude in Deutschland derzeit einen solchen Schutz.


Weitere Artikel

Listing

07.01.2021 Recht | Ratgeber

Tipps: So lassen sich Frostschäden an Wasserleitungen verhindern

Frostschäden an Wasserleitungen verursachen laut GDV Kosten von bis zu 150 Millionen Euro jährlich. Doch schon mit einfachen Mitteln lassen sich Schäden vermeiden. Makler sollten Kunden darauf hinweisen.

> weiterlesen
Listing

08.12.2020 Recht | Ratgeber

Welche Versicherungen bei Eis und Schnee wichtig sind

Der Winter ist in Deutschland angekommen. Hauseigentümer, Mieter und Autofahrer müssen nun ihr Verhalten anpassen, denn im Schadenfall besteht nicht immer Versicherungsschutz.

> weiterlesen
Listing

25.11.2020 Recht | Ratgeber

Adventszeit = Brandzeit: Was Versicherte tun können

In der Advents- und Weihnachtszeit steigt das Brandrisiko. Versicherer müssen mehr Schäden regulieren als sonst. Für Versicherte gibt es einfache Verhaltensregeln, der Versicherungsschutz sollte aber lückenlos sein.

> weiterlesen