14.05.2021 Recht | Ratgeber

Trend zum Wohnmobil: Versicherer warnt vor Gefahren

Corona sorgt für einen Boom in der Caravan-Branche. Doch vor allem Einsteiger verursachen Unfälle mit den fahrbaren Urlaubsdomizilen und sollten nicht ungeübt ans Steuer, mahnt jetzt der Versicherer R+V.

Camper versprechen im Urlaub große Freiheiten. Riskant kann das für alle werden, die die riesigen Abmessungen nicht gewohnt sind. (Foto: R+V/Getty Images)
Camper versprechen im Urlaub große Freiheiten. Riskant kann das für alle werden, die die riesigen Abmessungen nicht gewohnt sind.
(Foto: R+V/Getty Images)

Wohnmobile sind in der Corona-Pandemie beliebter denn je. Die Zahl der Neuzulassungen ist im Jahr 2020 insgesamt um mehr als 40 Prozent gestiegen. Laut Kraftfahrtbundesamt setzt sich dieser Trend auch 2021 fort. Allein im ersten Quartal gab es rund 24 Prozent mehr Neuanmeldungen. Mittlerweile sind deutschlandweit schon rund 675.000 Camper registriert.

In der Konsequenz steigt der Bedarf an Versicherungsschutz. Auch die R+V Versicherung meldet für 2020 einen spürbaren Anstieg der bei ihr versicherten Wohnmobile. „2020 hat die R+V rund ein Fünftel mehr Camping-Fahrzeuge versichert als im Jahr zuvor – Tendenz steigend“, sagt Christian Hartrampf, Kfz-Experte des Unternehmens.

Neulinge sollten Probe fahren

 

Allerdings mahnt der Fachmann zur Vorsicht. Denn: In Corona-Zeiten setzen sich viele Fahrer zum ersten Mal ans Steuer eines Wohnmobils – und sind dann überfordert mit dem riesigen Fahrzeug. „Besonders Neulingen fehlt das Gespür für die Abmessungen ihres Gefährts. Außerdem ist das Fahr- und Bremsverhalten ganz anders als beim gewohnten Pkw. Auch die eingeschränkte Sicht führt häufig zu Unfällen“, erklärt Hartrampf. Für eine sichere Fahrt in den Urlaub empfiehlt er ungeübten Fahrern, den Camper vorher Probe zu fahren. Dies sei am besten auf einem Verkehrsübungsplatz oder bei einem speziellen Reise- und Wohnmobil-Training möglich.

Vollkasko schützt vor teuren Schäden

 

Wer ein Wohnmobil miete, sollte sich zudem im Vorfeld über die bestehenden Versicherungen informieren. „Sinnvoll ist auf jeden Fall eine Vollkaskoversicherung“, sagt Hartrampf. Sie decke auch Schäden am eigenen Fahrzeug ab, die selbst bei kleinen Parkremplern schnell teuer werden können. „Die Kaskoversicherung sollte unbedingt grobe Fahrlässigkeit einschließen“, empfiehlt der Experte. Sie springt auch dann ein, wenn der Fahrer etwa eine Durchfahrtshöhe oder Durchfahrtsbreite falsch einschätzt.


Weitere Artikel

Listing

22.06.2022 Recht | Ratgeber

Wie die Fol­gen von Wald­brän­den ver­si­chert sind

Im Zuge der Waldbrände im Berliner Umland in den vergangenen Tagen weist der GDV auf die wachsenden Gefahren hin und gibt Verhaltenstipps. Die wichtige Waldbrandversicherung hätten viele Eigentümer privater Wälder angeblich nicht.

> weiterlesen
Listing

13.05.2022 Recht | Ratgeber

Besser vorbereitet: GDV baut Hochwasser-Check aus

Immobilieneigentümer und Mieter sollten sich schon jetzt auf die nächste mögliche Starkregen-Saison vorbereiten. Viele würden ihr individuelles Risiko immer noch nicht kennen, meint der GDV und bietet Unterstützung durch zwei Online-Tools an. Diese berücksichtigen jetzt auch das Risiko durch Starkregen.

> weiterlesen
Listing

20.04.2022 Recht | Ratgeber

Wann sich eine Repa­ra­tur­kos­ten­ver­si­che­rung lohnt

Die Reparaturkostenversicherung fristet eher ein Nischendasein. Der Branchen­verband GDV meint, dass sie aber gerade wegen immens steigender Kosten für Teile und Werkstätten sinnvolll sein kann. Ein Überblick, worauf Autobesitzer achten sollten.

> weiterlesen