14.05.2021 Vermittlerwelt

Riester-Reform: BVK gegen GDV

Empört hat der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute auf Reformvorschläge des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft in Sachen Riester-Rente reagiert. Die ins Spiel gebrachten „digitalen Standardprodukte” hebelten die wichtige Beratungsleistung der Vermittler aus.

Ihre Kunden über die Riester-Rente und andere Altersvorsorgeprodukte zu beraten, gehört zu den zentralen Aufgaben von Versicherungsvermittlern. (Foto: © Antonioguillem - stock.adobe.com)
Ihre Kunden über die Riester-Rente und andere Altersvorsorgeprodukte zu beraten, gehört zu den zentralen Aufgaben von Versicherungsvermittlern.
(Foto: © Antonioguillem - stock.adobe.com)

Im Zusammenhang mit der Diskussion um die Reform der Riester-Rente ärgert sich der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) über den Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Dessen Hauptgeschäftsführer Jörg Asmussen hatte gesagt: „Im Zuge einer Reform lässt sich auch über ein einfaches, digital vertriebenes und kostengünstiges Standardprodukt reden.” Dass der GDV dabei die wichtige Beratungsleistung der Vermittler zur Disposition stelle, sei ein inakzeptabler Dammbruch, erklärt nun BVK-Präsident Michael H. Heinz. „Damit führt der GDV öffentlich seine selbst postulierte Nachhaltigkeitsstrategie, in der es ohne Aufklärung kein Bewusstsein für das Risiko gibt, ad absurdum.“

Beratung für Altersvorsorge essenziell

 

Der BVK betont die Rolle der Versicherungsvermittler, Millionen von Menschen mit geeigneten Produkten zur Absicherung im Alter zu verhelfen. „Ein digitales Standardprodukt kann hingegen die individuelle Kundenlage nur sehr grob und schemenhaft erfassen“, so Heinz. Deshalb fordere der Verband auch weiterhin: „Kein Vertrieb ohne Beratung.“ Der BVK hat ebenfalls Vorschläge zur Weiterentwicklung der seit 20 Jahren bestehenden Riester-Rente entwickelt. Sie decken sich teilweise mit denen der Versicherungswirtschaft und sehen u. a. vor, die 100-prozentige Beitragsgarantie zugunsten höherer Renditechancen zu lockern, das bürokratische Zulagenverfahren zu vereinfachen und sie für weitere Berufsgruppen wie z. B. Selbstständige zu öffnen. Auch die Deckelung der steuerlichen Anerkennung der Höchstfördergrenze sollte angehoben werden.

Große Chancen für reformiertes Produkt

 

Nach BVK-Auffassung hätte eine weiterentwickelte Riester-Rente, die über Versicherungsvermittler vertrieben würde, mit insgesamt 34 Millionen möglichen Verträgen noch viel Potenzial. Die Forderung von Verbraucherverbänden, die Riester-Rente ganz abzuschaffen, sei abwegig. „Die Bestandskunden wären die Leidtragenden“, so der BVK-Präsident.

 


Weitere Artikel

Listing

22.09.2021 Vermittlerwelt

Neues Finanztool für Betriebe: Fragen an den DIN 77235-Macher

VP-Online sprach mit Dr. Klaus Möller über die neue Geschäftskundennorm DIN 77235. Der Finanzexperte war maßgeblich an der Entwicklung der „KMU-Norm“ beteiligt und erklärt, wie die „große Hilfe für kleine und mittlere Unternehmen“ funktioniert.

> weiterlesen
Listing

21.09.2021 Vermittlerwelt

VOTUM fordert Neustart bei Rente und Nachhaltigkeit

Der Maklerverband VOTUM präsentiert kurz vor der Bundestagswahl seine Forderungen an die kommende Regierung. Überraschungen bleiben aus. Weniger Bürokratie, mehr Bürgernähe und mehr Akzeptanz für die eigene Branche stehen auf der Agenda. Als eines der ersten Vorhaben müsse zudem Riester reformiert werden.

> weiterlesen
Listing

13.09.2021 Vermittlerwelt

Wie viel BU-Rente sollte ich versichern?

Die jährliche Berufsunfähigkeitsrente liegt laut Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft im Durchschnitt gerade einmal bei 12.900 Euro. Warum das zu wenig ist, erklärt VP-Experte Marco Niedermaier in seiner monatlichen Kolumne.

> weiterlesen