14.05.2021 Vermittlerwelt

Riester-Reform: BVK gegen GDV

Empört hat der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute auf Reformvorschläge des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft in Sachen Riester-Rente reagiert. Die ins Spiel gebrachten „digitalen Standardprodukte” hebelten die wichtige Beratungsleistung der Vermittler aus.

Ihre Kunden über die Riester-Rente und andere Altersvorsorgeprodukte zu beraten, gehört zu den zentralen Aufgaben von Versicherungsvermittlern. (Foto: © Antonioguillem - stock.adobe.com)
Ihre Kunden über die Riester-Rente und andere Altersvorsorgeprodukte zu beraten, gehört zu den zentralen Aufgaben von Versicherungsvermittlern.
(Foto: © Antonioguillem - stock.adobe.com)

Im Zusammenhang mit der Diskussion um die Reform der Riester-Rente ärgert sich der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) über den Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Dessen Hauptgeschäftsführer Jörg Asmussen hatte gesagt: „Im Zuge einer Reform lässt sich auch über ein einfaches, digital vertriebenes und kostengünstiges Standardprodukt reden.” Dass der GDV dabei die wichtige Beratungsleistung der Vermittler zur Disposition stelle, sei ein inakzeptabler Dammbruch, erklärt nun BVK-Präsident Michael H. Heinz. „Damit führt der GDV öffentlich seine selbst postulierte Nachhaltigkeitsstrategie, in der es ohne Aufklärung kein Bewusstsein für das Risiko gibt, ad absurdum.“

Beratung für Altersvorsorge essenziell

 

Der BVK betont die Rolle der Versicherungsvermittler, Millionen von Menschen mit geeigneten Produkten zur Absicherung im Alter zu verhelfen. „Ein digitales Standardprodukt kann hingegen die individuelle Kundenlage nur sehr grob und schemenhaft erfassen“, so Heinz. Deshalb fordere der Verband auch weiterhin: „Kein Vertrieb ohne Beratung.“ Der BVK hat ebenfalls Vorschläge zur Weiterentwicklung der seit 20 Jahren bestehenden Riester-Rente entwickelt. Sie decken sich teilweise mit denen der Versicherungswirtschaft und sehen u. a. vor, die 100-prozentige Beitragsgarantie zugunsten höherer Renditechancen zu lockern, das bürokratische Zulagenverfahren zu vereinfachen und sie für weitere Berufsgruppen wie z. B. Selbstständige zu öffnen. Auch die Deckelung der steuerlichen Anerkennung der Höchstfördergrenze sollte angehoben werden.

Große Chancen für reformiertes Produkt

 

Nach BVK-Auffassung hätte eine weiterentwickelte Riester-Rente, die über Versicherungsvermittler vertrieben würde, mit insgesamt 34 Millionen möglichen Verträgen noch viel Potenzial. Die Forderung von Verbraucherverbänden, die Riester-Rente ganz abzuschaffen, sei abwegig. „Die Bestandskunden wären die Leidtragenden“, so der BVK-Präsident.

 


Weitere Artikel

Listing

24.06.2022 Vermittlerwelt

Votum verschärft den Ton: „Widerstand“ formieren

Mit teilweise drastischen und polemischen Worten verurteilt der Vorstand des Votum-Verbands, Martin Klein, die angebliche Tatenlosigkeit der Politik in Sachen Reformen der Altersvorsorge und im Umgang mit dem Berufsstand der Vermittler. Manche Volksvertreter sind aus seiner Sicht für Argumente nicht mehr zugänglich.

> weiterlesen
Listing

09.06.2022 Vermittlerwelt

Quo vadis, Altersvorsorge?

Was ist nach einem halben Jahr aus den Plänen der Ampel-Regierung in Sachen Altersvorsorge geworden? Zu wenig, sagt Martin Klein, geschäftsführender Vorstand des Verbands Votum. In seinem Gastbeitrag gibt er einen Überblick an die Adresse der Vermittler.

> weiterlesen
Listing

24.05.2022 Vermittlerwelt

Der BVK und seine Forderungen

Überraschungen gab es auf der Jahreshauptversammlung des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute eher nicht. Riester, Provisionsvertrieb, Nachhaltigkeitspflichten: Die bekannten Forderungen wurden in einem Leitantrag verabschiedet. Neu ist dafür ein Präsidiumsmitglied.

> weiterlesen