04.09.2020 Vermittlerwelt

Umfrage: Vermittler befürchten geringere Umsatzeinbußen

Nach einer Mitgliederumfrage des BVK sind die Sorgen unter den Vermittlern weiter akut. Die Höhe der befürchteten Umsatzeinbußen sinkt allerdings im Vergleich zum Frühjahr. Der Verband fordert ein anderes Einkommensmodell.

Die Umsätze gehen weiter zurück, allerdings nicht so stark wie im Frühjahr. (Foto: © denisismagilov - stock.adobe.com)
Die Umsätze gehen weiter zurück, allerdings nicht so stark wie im Frühjahr.
(Foto: © denisismagilov - stock.adobe.com)

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) wollte in einer onlinebasierten Folgeumfrage im August wissen, ob sich die Befürchtungen der starken Umsatzeinbußen vom Frühjahr bei Vermittlern aufgrund der Coronakrise bewahrheiten. Eine Mehrheit von 62 Prozent der teilnehmenden 943 BVK-Mitglieder gab an, dass sich ihre Umsätze im Vergleich zum Vorjahr verschlechtert haben, und zwar um durchschnittlich 20 Prozent. Bei der Vorumfrage im April waren es allerdings noch 38 Prozent an Umsatzeinbußen.

Dennoch befürchtet das Gros der Versicherungskaufleute Liquiditätseinbußen. Denn 63,7 Prozent der Exklusiv-Vermittler erwarten 2020 Rückgänge bei Bonifikationen. Diese machen nach Analysen des BVK immer noch bei vielen Exklusiv-Vertrieben einen wesentlichen Bestandteil des Einkommens aus. Der Verband fordert eine Vergütung und Kompensation ausschließlich über vertragsbezogene Provisionen. Laut des Vermittlerverbands drohen existenzielle Einschnitte über dieses Jahr hinaus. Zudem befürchten 31,5 Prozent negative Auswirkungen für die eigene private Altersvorsorge.

Kein Vermittlersterben durch Corona-Pandemie

 

Die Umfrageergebnisse würden keinen Hinweis auf ein Vermittlersterben durch die Folgen der Coronakrise geben. Nur 2,5 Prozent der befragten Vermittler planen bisher den Marktaustritt bzw. einen Ruhestand. „Ein möglicher Grund hierfür könnte sein, dass die Vermittler aufgrund der wirtschaftlichen Situation gezwungen sind, weiterhin zu arbeiten”, betont Michael Heinz, Präsident des BVK. „Trotz einer leichten Entspannung im Vergleich zur Vorumfrage beibt die Situation in vielen Vermittlerbetrieben unsicher. Zudem werden sich Einbußen bei den Bestandsprovisionen erst zeitversetzt zeigen. Die Vermittler sollten deshalb intensiv und rechtzeitig Gegenstrategien vor einer erneuten Verschärfung der Pandemie ergreifen.” Mit der bisherigen Unterstützung des BVK in der Corona-Pandemie (z.B. durch die Beratungs-Soforthilfe) sind fast 80 Prozent der Teilnehmer zufrieden. Wobei nur Zweidrittel der Vermittler dies in Bezug auf die Versicherer angaben.


Weitere Artikel

Listing

22.09.2021 Vermittlerwelt

Neues Finanztool für Betriebe: Fragen an den DIN 77235-Macher

VP-Online sprach mit Dr. Klaus Möller über die neue Geschäftskundennorm DIN 77235. Der Finanzexperte war maßgeblich an der Entwicklung der „KMU-Norm“ beteiligt und erklärt, wie die „große Hilfe für kleine und mittlere Unternehmen“ funktioniert.

> weiterlesen
Listing

21.09.2021 Vermittlerwelt

VOTUM fordert Neustart bei Rente und Nachhaltigkeit

Der Maklerverband VOTUM präsentiert kurz vor der Bundestagswahl seine Forderungen an die kommende Regierung. Überraschungen bleiben aus. Weniger Bürokratie, mehr Bürgernähe und mehr Akzeptanz für die eigene Branche stehen auf der Agenda. Als eines der ersten Vorhaben müsse zudem Riester reformiert werden.

> weiterlesen
Listing

13.09.2021 Vermittlerwelt

Wie viel BU-Rente sollte ich versichern?

Die jährliche Berufsunfähigkeitsrente liegt laut Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft im Durchschnitt gerade einmal bei 12.900 Euro. Warum das zu wenig ist, erklärt VP-Experte Marco Niedermaier in seiner monatlichen Kolumne.

> weiterlesen