27.04.2022 Branche

Aktuare vor Jahrestagung: 2022 ist Jahr der Weichenstellung

Die Deutsche Aktuarvereinigung warnt von den Auswirkungen des Ukraine-Krieges auf die Versicherungswirtschaft. Aber auch wegen anstehender weitreichender politischer Entscheidungen sieht der Verband zu Beginn seiner Jahrestagung ein besonderes Jahr auf die Branche zukommen.

Ein Jahr voller Unwägbarkeiten, nicht nur wegen des Krieges in der Ukraine, wird auch die deutschen Aktuare herausfordern. Sie befassen sich mit der Modellierung, Bewertung und Steuerung von Risiken. (Foto: © SEVENNINE_79 - stock.adobe.com)
Ein Jahr voller Unwägbarkeiten, nicht nur wegen des Krieges in der Ukraine, wird auch die deutschen Aktuare herausfordern. Sie befassen sich mit der Modellierung, Bewertung und Steuerung von Risiken.
(Foto: © SEVENNINE_79 - stock.adobe.com)

Derzeit läuft die dreitätige gemeinsame Jahrestagung der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV) und der Deutschen Gesellschaft für Versicherungs- und Finanzmathematik (DGVFM) in Bonn. Die Veranstaltung findet in erstmals in einem hybriden Format statt. 1900 Teilnehmer werden erwartet. Laut Ankündigung sollen dort „die aktuell wichtigsten Themen des Versicherungs- und Finanzwesens“ besprochen werden. 

Breite Themenpalette bei dreitägiger Tagung

 

Welche Themen das sein dürften, machte der DAV-Vorstandsvorsitzende Dr. Herbert Schneidemann einen Tag vor Start der Jahrestagung bereits deutlich: „Das Jahr 2022 wird zentrale Weichen für das Versicherungswesen und damit die Aktuarinnen und Aktuare stellen“, prognostiziert er. So werde das EU-Parlament noch in diesem Jahr die Beratungen über den Review von Solvency II intensivieren. Die Bundesregierung habe kürzlich ein weiteres Rentenpaket mit umfangreichen Auswirkungen auf die kapitalgedeckte Altersvorsorge angekündigt und die EU-Kommission wolle ihren Green Deal weiter vorantreiben, „der auch mit Blick auf die zunehmenden Klimarisiken für die Versicherer eine besondere Relevanz hat“, so Schneidemann.

Foto: DAV

Wir werden als Risikomanager entsprechende Vorkehrungen treffen müssen und die Modelle auf weitere Unwägbarkeiten vorbereiten.

Dr. Herbert Schneidemann, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Aktuarvereinigung e.V.

Krieg wird Berechnungen der Aktuare beeinflussen

 

„Die größte Herausforderung werden aber die unabsehbaren Folgen des schrecklichen Kriegs in der Ukraine sein, dessen Auswirkungen auf die Opfer uns tagtäglich den Atem stocken lassen.“ Neben den dramatischen Folgen für die Menschen werde auch die Wirtschaft deutlich vom Kriegsgeschehen beeinflusst. Auch wenn die deutschen Versicherer nur geringe direkte Kosten zu tragen hätten, würden das verlangsamte Wirtschaftswachstum, die auf Rekordniveau gestiegene Inflation und die auch kriegsbedingte Zurückhaltung der Europäischen Zentralbank beim Ausstieg aus der ultralockeren Zinspolitik ihre Spuren hinterlassen. „Wir werden als Risikomanager entsprechende Vorkehrungen treffen müssen und die Modelle auf weitere Unwägbarkeiten vorbereiten“, sagte Schneidemann.


Weitere Artikel

Listing

17.05.2022 Branche

Inflationsangst: GDV beruhigt Leben-Kunden

Die galoppierende Inflation nagt auch am Wert der Altersvorsorge. Nach Überzeugung des Branchenverbands GDV fällt der Effekt beim langfristigen Sparen aber kaum ins Gewicht. Die Prognose für 2023: Die Inflation sinkt deutlich, die Zinsen steigen dagegen endlich.

> weiterlesen
Listing

12.05.2022 Branche

Datenschutz: Initiative will freiwilligen Branchenstandard

Datenverarbeitungsvorgänge bei Bestandsübertragung, Bestandsverkauf und Risikovoranfragen sollen erleichtert werden. Das wünschen sich viele Marktteilnehmer. Sie haben sich deshalb an einer Initiative beteiligt, die hier über DSGVO-konforme Dokumente einen Branchenstandard etablieren will.

> weiterlesen
Listing

03.05.2022 Branche

Zukunft der Assekuranz: Prämien steigen, Wettbewerb aber auch

Die Unternehmensberatung Bain & Company erwartet bis zum Ende der Dekade im Versicherungsmarkt drastisch steigende Prämieneinnahmen bei gleichzeitig sinkenden Kosten für Regulierung und Vertrieb. Profitieren dürften aber nur die Unternehmen, die im Technologie-Wettlauf bestehen.

> weiterlesen