01.09.2020 Branche

GDV-Halbjahres­bilanz: Unwetter­schäden weniger dramatisch als erwartet

Das erste Halbjahr 2020 ist mit Schäden von 1,5 Milliarden Euro ein eher unterdurchschnittliches Schadenjahr. Vor allem Unwetter mit Hagelschäden blieben bislang weitgehend aus.

Land unter! Überschwemmungen und andere Unwetterereignisse verursachten in ersten sechs Monaten des Jahres Schäden in Höhe von knapp 1,5 Milliarden Euro (Foto: Hermann Traub/Pixabay)
Land unter! Überschwemmungen und andere Unwetterereignisse verursachten in ersten sechs Monaten des Jahres Schäden in Höhe von knapp 1,5 Milliarden Euro
(Foto: Hermann Traub/Pixabay)

Stürme, Überschwemmungen und weitere Naturereignisse haben in den ersten sechs Monaten 2020 versicherte Schäden von annähernd 1,5 Milliarden Euro verursacht. Davon entfielen laut Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) 1,2 Milliarden Euro auf Schäden an Häusern, Hausrat, Gewerbe- und Industriebetriebe und weitere 250 Millionen Euro auf die Kraftfahrtversicherung. „Bislang ist 2020 eher ein unterdurchschnittliches Schadenjahr. Besonders bemerkbar macht sich, dass insbesondere Autofahrer von Unwettern mit größeren Hagelschäden verschont geblieben sind“, sagte Jörg Asmussen, Mitglied der GDV-Geschäftsführung. Erstmalig wurden für die Halbjahresbilanz alle Schäden in der Sachversicherung erfasst.

Sturmtief Sabine kostet 675 Millionen Euro

 

Das teuerste Schadenereignis war bisher das Sturmtief Sabine (9. bis 11. Februar), das insgesamt rund 675 Millionen Euro kostete. Die Elementarschadenversicherung leistete im ersten Halbjahr rund 100 Millionen Euro und damit weniger als im langjährigen Durchschnitt. Sie kommt für Schäden an Wohngebäuden u. a. durch Starkregen, Flusshochwasser, Schneedruck und so genannte Erdgefahren auf. Allerdings ist laut GDV zu berücksichtigen, dass nach wie vor mehr als die Hälfte der Hauseigentümer keine Elementarschadenversicherung abgeschlossen hat. Die tatsächlich entstandenen Schäden insbesondere durch Starkregen dürften daher höher sein als der versicherte Schaden.


Weitere Artikel

Listing

23.07.2021 Branche

Studie: Versicherer investieren verstärkt in Immobilien

Die Immobilienquote der deutschen Versicherer hat ein historisches Hoch erreicht. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie des Beratungsunternehmens EY.

> weiterlesen
Listing

19.07.2021 Branche

Kommt jetzt die Versicherungs­pflicht gegen Elementar­schäden?

Lange war es ein Tabu-Thema. Angesichts der verheerenden finanziellen Folgen der aktuellen Unwetterkatastrophe werden Forderungen nach einer obligatorischen Elementar­schaden­versicherung nun aber wieder laut. Doch auch wegen der hohen Kosten für Verbraucher findet die Idee nicht nur Zustimmung.

> weiterlesen
Listing

16.07.2021 Branche

Tief „Bernd“ und die elementaren Lücken

Die aktuelle Unwetterserie verursacht in den betroffenen Regionen menschliches Leid und Schäden in Rekordhöhe. Nach Ansicht von Experten werden sich solche Ereignisse künftig häufen. Gleichzeitig mangelt es vielerorts an ausreichendem Versicherungsschutz.

> weiterlesen