11.06.2021 Branche

GDV: Nachhaltigkeit jetzt auch bei der Zeichnung von Risiken

Die deutschen Versicherer erweitern ihr Nachhaltigkeits-Netzwerk: Der Branchenverband GDV unterstützt eine weitere Nachhaltigkeitsinitiative der Vereinten Nationen.

Versicherer berücksichtigen künftig ökologische und soziale Kriterien sowie Aspekte guter Unternehmensführung (ESG) auch bei der Bewertung von Risiken. (Foto: Gerd Altmann/Pixabay)
Versicherer berücksichtigen künftig ökologische und soziale Kriterien sowie Aspekte guter Unternehmensführung (ESG) auch bei der Bewertung von Risiken.
(Foto: Gerd Altmann/Pixabay)

Bei der Übernahme von Risiken wollen die Versicherer in Deutschland stärker auf Nachhaltigkeit achten. „Risiken, die den Nachhaltigkeitsgedanken ignorieren, werden in absehbarer Zukunft nicht mehr versicherbar sein“, sagt Jörg Asmussen, Hauptgeschäftsführer des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Deshalb ist der GDV nun auch den Principles for Sustainable Insurance (PSI) der Vereinten Nationen als sogenannte Supporting Institution beigetreten. Asmussen: „Der PSI-Standard ist der weltweit bedeutendste für die Integration von Nachhaltigkeitskriterien in das Versicherungsgeschäft."

Nachhaltige und klimaneutrale Wirtschaft im Blick

 

Die Versicherungswirtschaft hatte sich bereits Anfang des Jahres auf die Verankerung von Nachhaltigkeit in der Risikozeichnung verständigt. Ende 2021 plant der GDV seinen ersten Nachhaltigkeitsbericht zu veröffentlichen. In Übereinstimmung mit den Zielen der PSI wollen die Versicherer langfristig keine gewerblichen und industriellen Risiken mehr zeichnen, die den Transformationsprozess zu einer nachhaltigen und klimaneutralen Wirtschaft nicht berücksichtigen. „Wir bringen unsere Expertise in das Netzwerk unter dem Dach der Vereinten Nationen ein, lernen von anderen und geben dieses Wissen an unsere Mitglieder weiter“, sagt Asmussen.

Bei der Kapitalanlage bereits einen Schritt weiter

 

Nach Auffassung des GDV erleichtern es die PSI, innovative Lösungen zu entwickeln, die Unternehmensleistung der Versicherer zu verbessern und zur ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen Nachhaltigkeit beizutragen. Der Verband ist bereits seit mehreren Monaten Supporting Member der Principles for Responsible Investment und der UN Net-Zero Asset Owner Alliance. Diese Initiativen unterstützen eine nachhaltige und klimafreundliche Kapitalanlage.

Principles for Sustainable Insurance

Die Principles for Sustainable Insurance (PSI) sind ein globales Nachhaltigkeits-Netzwerk, das Versicherer bei der Verankerung von ökologischen und sozialen Kriterien sowie Aspekten guter Unternehmensführung (ESG-Kriterien) in der Risikoübernahme unterstützt. Die Initiative wurde 2012 unter dem Dach der Vereinten Nationen gegründet. Ihr gehören über 140 Organisationen an, darunter hauptsächlich Versicherungsunternehmen. Diese bilden ein Viertel des weltweiten Prämienvolumens und 14 Billionen US-Dollar an gemanagten Kapitalanlagen ab.


Weitere Artikel

Listing

27.09.2022 Branche

Europäische Versicherungsaufsicht warnt vor systemischen Risiken

Unbezahlbar oder schlicht nicht mehr versicherbar: Die europäische Versicherungsaufsicht Eiopa warnt davor, dass sich die Branche auch mit Ausschlüssen aus der Deckung bestimmter systemischer Risiken zurückzieht – darunter etwa Naturkatastrophen oder Cyberangriffe.

> weiterlesen
Listing

26.09.2022 Branche

Wo Versicherer beim telefonischen Kundenservice besser werden können

Die telefonische Kommunikation mit dem Versicherer hat durch die Corona-Pandemie offenbar wieder an Bedeutung gewonnen. Doch zu oft werden Kunden noch mit langen Wartezeiten und Bots konfrontiert, wo sie schnell einen kompetenten Ansprechpartner wünschen, zeigt eine Sirius-Campus-Studie.

> weiterlesen
Listing

19.09.2022 Branche

Zinsentwicklung übersteigt Erwartungen der Kapitalanleger

Kapitalanleger deutscher Versicherer haben die Höhe der jüngsten EZB-Zinsschritte nicht ansatzweise erwartet. Das zeigt eine Assekurata-Umfrage. Eine Änderung der Kapitalanlagestrategie hin zu mehr festverzinslichen Staatsanleihen ist bisher aber noch nicht zu erkennen. Zu groß seien die Unsicherheiten.

> weiterlesen