12.04.2022 Branche

Schäden von über zwei Milliarden Euro – die Bilanz einer Sturmsaison

Das Beratungsfirma MSK schätzt nach dem mutmaßlich letzten Wintersturm der Saison die Schäden auf insgesamt 2,2 Milliarden Euro. Wie 2021 könnte den Versicherern ein Rekordjahr in Sachen Naturschäden ins Haus stehen.

Schäden an Hausdächern gab es in den vergangenen Monaten deutschlandweit sehr viele. Üblicherweise ist das ein Fall für die Wohngebäudeversicherung. (Foto: © stockphoto-graf - stock.adobe.com)
Schäden an Hausdächern gab es in den vergangenen Monaten deutschlandweit sehr viele. Üblicherweise ist das ein Fall für die Wohngebäudeversicherung.
(Foto: © stockphoto-graf - stock.adobe.com)

Vergangene Woche zog das Sturmtief „Nasim“ von Nord nach Süd über Deutschland hinweg und bescherte dem Land erneut schwere Schäden. „Der versicherte Schaden für die deutschen Versicherer beläuft sich nach ersten Berechnungen auf ungefähr 150 Millionen Euro für die drei Tage“, sagt Onnen Siems, Geschäftsführer der aktuariellen Beratungsfirma Meyerthole Siems Kohlruss (MSK) aus Köln.

MSK betreibt ein „Storm Chaser“ genanntes Prognosemodell für Unwetterschäden. Das Unternehmen erfasst und analysiert historische Schadendaten und setzt diese in Relation zu Windgeschwindigkeiten und versicherten Werten. Grundlage sind die Statistiken der teilnehmenden Versicherungen.

Sieben Schadenereignisse kosten über zwei Milliarden Euro

 

Das Sturmtief „Nasim“ als später Winterbote dürfte nun der Schlusspunkt zu einer sehr aktiven Sturmsaison 2021/22 sein. Dazu zählen laut MSK sieben Ereignisse, die die Versicherer jeweils mehr als 100 Millionen Euro kosteten und zusammen eine Schadensumme von 2,2 Milliarden Euro ergaben. Teuerstes Einzelereignis sei der Sturm „Zeynep“ im Februar mit einer Schadensumme von 900 Millionen Euro gewesen. „Wieder einmal zeigt sich: Milde Winter sind teure Sturmwinter“, so Siems. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hatte Ende Februar eine ähnliche erste Schadenbilanz aufgestellt und sprach zum damaligen Zeitpunkt nach den drei kurz aufeinanderfolgenden Winterstürmen „Ylenia“, „Zeynep“ und „Antonia“ von 970.000 versicherten Schäden in Höhe von rund 1,4 Milliarden Euro.

Nachdem sich schon im Jahr 2021 Naturschadenereignisse wie die Flut im Westen Deutschlands in den Bilanzen der Versicherer niederschlugen, zeichnet sich bereits jetzt Ähnliches für dieses Jahr ab. So vermeldete die genossenschaftliche R+V  bereits vor „Nasim“, dass sie in den ersten drei Monaten des Jahres die höchsten Frühjahrsunwetterschäden der vergangenen Jahre zu verzeichnen hatte. Die drei Sturmtiefs „Ylenia“, „Zeynep“ und „Antonia“ hätten Ausgaben von rund 104 Millionen Euro verursacht.

Versicherungsschutz dürfte teurer werden

 

Negativ könnte sich bei der Schadenregulierung die derzeitige Inflation bemerkbar machen. Die Preissteigerungen dürften auch zu höheren Kosten bei Sanierungen und Reparaturen führen. Dies wiederum könnte sich mittelfristig auch auf die Prämienkalkulation auswirken und Wohngebäude- und Hausratversicherungen teurer machen – Policen, die im Fall von Sturmschäden üblicherweise greifen.


Weitere Artikel

Listing

09.07.2024 Branche

WSI-Daten: Gender Pay Gap wächst

Ein Blick auf den Lohnspiegel bei den Versicherungskaufleuten zeigt: Mit den Berufsjahren steigt zwar der Verdienst – allerdings vergrößert sich auch der Abstand der Gehälter zwischen Männern und Frauen, moniert das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung.

> weiterlesen
Listing

26.06.2024 Branche

YouGov-Studie: Bei Vorsorge auf Beratung setzen

Wer Geld fürs Alter zurücklegen will, sollte auf Beratung nicht verzichten. Eine Studie im Auftrag des Versicherers CanadaLife in sechs Ländern belegt, wie Sparer davon profitieren.

> weiterlesen
Listing

13.06.2024 Branche

Kein Provisionsverbot: Versicherer und Vermittler atmen auf

Der EU-Rat folgt dem EU-Parlament bei der Kleinanlegerstrategie. Das bisherige Maklervergütungssystem darf auch künftig genutzt werden.

> weiterlesen