09.08.2022 Branche

Rentensystem unter Druck: Babyboomer reißen Lücke in den Arbeitsmarkt

Das Statistische Bundesamt warnt: Mit dem Ausscheiden der geburtenstarken Jahrgänge geht dem Arbeitsmarkt eine große Zahl an Erwerbspersonen verloren. Nach Berechnungen der Statistiker können jüngere Altersgruppen den Verlust zahlenmäßig nicht ersetzen.

Herausforderung für das Rentensystem: Millionen sogenannter Babyboomer beenden in den nächsten 15 Jahren ihr Erwerbsleben. (Foto: DVAG)
Herausforderung für das Rentensystem: Millionen sogenannter Babyboomer beenden in den nächsten 15 Jahren ihr Erwerbsleben.
(Foto: DVAG)

Das deutsche Rentensystem mit seinem Generationenvertrag steht vor einem enormen Stresstest, denn in den kommenden 15 Jahren wird die Generation der Babyboomer in den Ruhestand gehen. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts (Destatis) werden 12,9 Millionen Erwerbspersonen der zahlenmäßig stärksten Geburtsjahrgänge 1957 bis 1969 bis zum Jahr 2036 das Renteneintrittsalter überschritten haben. Dies entspricht – bezogen auf das Berichtsjahr 2021 – knapp 30 Prozent der dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehenden Erwerbspersonen. Nach Berechnungen der Statistiker können jüngere Altersgruppen den Verlust nicht wettmachen. Für ihre Analyse haben die Fachleute die Bevölkerung zwischen 15 und 79 Jahren in Fünf-Jahres-Altersgruppen aufgeteilt.

Weniger Jüngere für den Arbeitsmarkt

 

Hier zeigt sich, dass die älteren Altersgruppen durchgehend mehr Erwerbspersonen umfassen als die jüngeren. Mit einer Erwerbsbeteiligung von 86 Prozent waren etwa die 50- bis 59-Jährigen im vergangenen Jahr noch überwiegend am Arbeitsmarkt aktiv. Diese beiden Altersgruppen zählen 11,3 Millionen Erwerbspersonen. Dagegen stellten die beiden Altersgruppen zwischen 40 und 49 Jahren zusammen nur 8,9 Millionen Erwerbspersonen – obwohl sie 2021 mit je 89 Prozent die höchsten Erwerbsquoten aller Altersgruppen aufwiesen. Auch die noch relativ große Gruppe der 30- bis 34-Jährigen reiche im Umfang der Erwerbspersonen nicht mehr an die älteren Gruppen der Babyboomer heran, warnt Destatis.

Die beiden jüngsten Altersgruppen unter 25 Jahren befinden sich teilweise noch in ihrer Bildungsphase. Auszubildende im dualen System, aber auch Studierende, die nebenher arbeiten, werden hier zu den Erwerbstätigen gezählt. Selbst wenn diese beiden Altersgruppen nach Abschluss ihrer Ausbildung vollumfänglich für den Arbeitsmarkt aktiviert werden könnten, so machten sie 2021 gerade 8,4 Millionen Erwerbspersonen aus.


Weitere Artikel

Listing

10.04.2024 Branche

DAK: Pflegeversicherung wird teurer und steht vor dem Kipppunkt

Der DAK-Pflegereport 2024 zeichnet ein düsteres Szenario: Dem Pflegesystem in Deutschland mangelt es an Geld und Fachpersonal – und der Notstand wird sich weiter verschärfen.

> weiterlesen
Listing

09.04.2024 Branche

Großstädter haben wenig Lust auf Elektroautos

Eine Auswertung von Check24 zeigt: In den 20 einwohnerstärksten Städten Deutschlands sind im Schnitt weniger E-Autos gemeldet als im Rest der Republik. Nur vier Städte liegen darüber – eine davon deutlich.

> weiterlesen
Listing

04.04.2024 Branche

Autofahrer aufgepasst: Gefahr von Wildunfällen steigt

Mit dem Einzug des Frühlings wächst auch das Risiko von Wildunfällen auf deutschen Straßen. Besonders im April und Mai sollten Autofahrer ihre Aufmerksamkeit erhöhen, rät der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) – und gibt wertvolle Tipps, wie man sich in solchen Situationen richtig verhält.

> weiterlesen