07.05.2020 Digital

Deutlicher Rückgang bei Investitionen in Versicherungs-Start-ups

Großinvestitionen seit einigen Wochen im Zuge der Corona-Krise zum Erliegen gekommen. Laut Studie von Wills Towers Watson gibt es dennoch einen Höchststand bei der Anzahl an Transaktionen.

Insurtechs durchdringen immer mehr den gesamten Versicherungsmarkt. Doch vor hohen Finanzierungsvolumen schrecken die Investoren derzeit zurück. (Foto: © FM2- stock.adobe.com)
Insurtechs durchdringen immer mehr den gesamten Versicherungsmarkt. Doch vor hohen Finanzierungsvolumen schrecken die Investoren derzeit zurück.
(Foto: © FM2- stock.adobe.com)

Die negativen Auswirkungen von COVID-19 auf das Wirtschaftsgeschehen sind laut des Beratungsunternehmens Willis Towers Watson auch in der Insurtech-Szene zu spüren. Das geht aus dem heute veröffentlichtem Quartalsbericht, dem sogenannten „InsurTech Briefing“, hervor. Demnach ging die Gesamtfinanzierung im ersten Quartal 2020 um 54 Prozent gegenüber dem Vorquartal auf 912 Millionen US-Dollar zurück. Gleichzeitig weist aber das erste Quartal 2020 mit 96 Abschlüssen die höchste Anzahl von Investitionsrunden seit 2012 auf.

Investitionen in Insurtechs weggebrochen

 

Ein Großteil der Transaktionen wurde zu Beginn des Quartals abgeschlossen: Die Hälfte des Kapitals wurde im ersten Drittel des Zeitraums investiert. Hier deutete sich zunächst eine Fortsetzung des Trends der Vorquartale an. Später im Quartal hätten sich dann die Auswirkungen von COVID-19 gezeigt. „Weltweit sind die Investitionen in Insurtechs in den letzten drei Wochen der Periode nahezu zum Erliegen gekommen“, sagt Michael Klüttgens, Leiter der Versicherungsberatung bei Willis Towers Watson Deutschland. 

Das „InsurTech Briefing“ mache deutlich, dass COVID-19 einen starken Einfluss auf Later-Stage-Finanzierungen, die eher durch (Rück-)Versicherer als durch klassische Private-Equity- und Venture-Capital-Gesellschaften getätigt werden, hatte. „Diese halten sich in der aktuellen Situation mit ihren Investitionen merklich zurück“, so Niki Winter, Director und Digitalisierungsexperte bei Willis Towers Watson in Deutschland. Die hohe Zahl der Transaktionen zeige aber, dass Insurtechs für Investoren weiter von großem Interesse sind. Dies gelte auch für den deutschen Markt, in dem dieses Quartal die Insurtechs Careship, Getsafe, Neodigital und omni:us weitere Finanzierungsrunden abschließen konnten.

 

Die Grafik zeigt quartalsweise die Finanzierungsvolumen nach Sparten. Im ersten Quartal 2020 hat sich der Wert zum Vorjahr mehr als halbiert. (Foto: Wills Towers Watson)
Die Grafik zeigt quartalsweise die Finanzierungsvolumen nach Sparten. Im ersten Quartal 2020 hat sich der Wert zum Vorjahr mehr als halbiert.
(Foto: Wills Towers Watson)

Weitere Artikel

Listing

18.05.2022 Digital

Der Insurtech-Markt, die Berater und der Boom

Die Versicherungsforen Leipzig, ein Beratungsunternehmen mit Affinität zu Insurtechs, kommen in einer Marktanalyse zu überraschend positiven Einschätzungen. Für eine starke Erholung der Insurtech-Szene und einer neuen Gründermentalität in Deutschland fehlen aber nachvollziehbare Daten.

> weiterlesen
Listing

11.05.2022 Digital

Welche Versicherungen in Sachen Digitalkompetenz vorne liegen

Die Qualität digitaler Angebote von deutschen Großversicherern ist offenbar weitaus besser als ihr Ruf. Eine internationale Untersuchung des Beratungsunternehmens Finnoconsult brachte Anbietern wie der Allianz und HUK-Coburg die Spitzenplätze. Ihre eigenen Direktversicherer schwächeln allerdings.

> weiterlesen
Listing

25.04.2022 Digital

Chefaufseher der BaFin sieht bei KI keinen Handlungsbedarf

Für BaFin-Versicherungs-Chefaufseher Dr. Frank Grund bietet der Einsatz von künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen für die Versicherer großes Potenzial. Trotz damit einhergehender wachsender Herausforderungen müsse das Aufsichtsregime allerdings nicht angepasst werden.

> weiterlesen