22.05.2023 Recht | Ratgeber

BGH: Bonus-Flugmeilen müssen erstattet werden

Wenn jemand seinen Flug mit Bonusmeilen bezahlt, entfallen diese bei Stornierung unwiderruflich. Warum auch in so einem Fall die Reiserücktrittsversicherung einspringen muss, erläutert VP-Rechtsexperte Norman Wirth anhand eines aktuellen
BGH-Urteils.

Experte in Sachen Versicherungsrecht: Rechtsanwalt Norman Wirth von der Berliner Kanzlei Wirth Rechtsanwälte (www.wirth-rae.de) (Foto: Wirth-Rechtsanwälte)
Experte in Sachen Versicherungsrecht: Rechtsanwalt Norman Wirth von der Berliner Kanzlei Wirth Rechtsanwälte (www.wirth-rae.de)
(Foto: Wirth-Rechtsanwälte)

Der Fall.

Ein Mann buchte Flüge für eine USA-Reise, finanziert durch Bonusmeilen aus einem Treueprogramm der Fluggesellschaft. Aufgrund von Krankheit musste er die Reise stornieren, doch die Fluggesellschaft erstattete die verwendeten Bonusmeilen mit Verweis auf die Vertragsbedingungen nicht. Die Familienversicherung der Ehefrau schützt bei Nichtantritt der Reise vor Stornierungskosten in Höhe von bis zu 80 Prozent des Reisepreises und gewährt eine Entschädigung für vertraglich vereinbarte Rücktrittskosten.

Der Streit.

Der mitversicherte Ehemann forderte von der Rücktrittskostenversicherung eine Entschädigung bis zur vereinbarten Höchstsumme für die verlorenen Bonusmeilen. Er war der Auffassung, dass eine Bonusmeile einen Wert von 2,77 Cent habe und als geldwerter Vorteil anzusehen sei. Die Meilen seien als E-Geld einzustufen. Die Versicherung widersprach und betonte, dass die Bonusmeilen nicht als Rücktrittskosten gemäß den Bedingungen gelten könnten.

Die Entscheidung.

In den ersten beiden Instanzen blieb die Klage erfolglos. Das Berufungsgericht urteilte, dass dem Kläger gemäß den Bedingungen keine Rücktrittskosten entstanden seien. Bonusmeilen seien nicht handelbar und hätten keinen eigenen Markt. Sie seien kein E-Geld, da sie keine Zahlungsvorgänge wie Treue- und Bonuspunkte in Kundenprogrammen darstellen. Der Bundesgerichtshof (BGH) urteilte anders und bestätigte, dass Bonusmeilen zu den vertraglich geschuldeten Rücktrittskosten zählen, die der Versicherer entschädigen muss. Ein durchschnittlicher Versicherungsnehmer (VN) entnehme dem Wortlaut der Klausel, dass unter den zu entschädigenden Rücktrittskosten die von ihm vertraglich geschuldete Gegenleistung anzusehen ist. Er erwarte beim Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung Schutz vor Kosten, die durch krankheitsbedingten Nichtantritt entstehen. Dabei gehe er nicht von einer Beschränkung auf Geld oder handelbare Leistungen aus. Bonusmeilen gelten als erstattungsfähige Kosten, da sie einen Wert haben und im Bonusprogramm für Waren oder Dienstleistungen eingelöst werden können, argumentierte der BGH (Az. IV ZR 112/22).

Die Bewertung.

Die Entscheidung des BGH schafft Klarheit und stärkt die Position der Versicherungsnehmer erheblich. Das Urteil bestätigt, dass Bonusmeilen als Teil der vertraglich geschuldeten Rücktrittskosten angesehen werden und somit unter den Schutz der Reiserücktrittskostenversicherung fallen. Dies bedeutet, dass Versicherungsnehmer, die ihre Reise krankheitsbedingt absagen, nun auch für den Verlust von Bonusmeilen entschädigt werden.


Weitere Artikel

Listing

05.06.2023 Recht | Ratgeber

Kunde muss Fehler des Maklers ausbaden

Versicherungsmakler handeln im Auftrag ihrer Kunden. Doch was ist, wenn dem Makler ein schwerwiegender Fehler unterläuft? Genau das ist diesem Fall passiert. Die VP-Experten-Duo Jem Schyma und Raimund Mallmann erklären die rechtlichen Auswirkungen auf den Vermittler und seine Kunden.

> weiterlesen
Listing

16.05.2023 Recht | Ratgeber

Erbstreit über gekündigte Lebensversicherung

Was passiert mit dem Bezugsrecht, wenn der Versicherte seine Lebensversicherung noch vor seinem Tod kündigt? Und wem gehört dann die schon ausgezahlte Todesfallleistung? ­­VP-Rechtsexperte Dr. Markus Weyer erläutert ein wichtiges BGH-Urteil zum Thema.

> weiterlesen
Listing

24.04.2023 Recht | Ratgeber

Hinweispflichten: Rasend schnell in der Haftung

Je nach Anlass unterliegen Versicherungsvertreter besonderen Beratungs- und Hinweispflichten – so auch im konkreten Fall, in dem der Versicherte einem besonders gefährlichen Hobby nachging. Wie die VP-Rechtsexperten Jem Schyma und Raimund Mallmann das Urteil bewerten.

> weiterlesen